John William Colenso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Colensos von Samuel Sidley
John William Colenso, 1865.
Karikatur Colensos von Carlo Pellegrini aus Vanity Fair in Reaktion auf seine Ausführungen zum Pentateuch

John William Colenso (* 24. Januar 1814 in St. Austell[1], Cornwall; † 20. Juni 1883 in Pietermaritzburg), mit Beinahmen Sobantu war der erste anglikanische Bischof von Natal, Mathematiker, Theologe und Sozialaktivist.[2]

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium in Cambridge schrieb er ein später weit verbreitetes Mathematik-Lehrbuch. Nach einer kurzen Zeit als Lehrer an der Harrow School ging er 1845 für acht Jahre in den kirchlichen Dienst als Landpfarrer in Norfolk 1953 wurde er dann zum Bischof der neu gegründeten Diözese Natal ernannt.[1]

Dort war er missionarisch unter den Zulu tätig.[1] Er erstellte die erste Schriftsprache für Zulu.[2] In nur wenigen Jahren schrieb er ein Wörterbuch und eine Grammatik der Sprache und übersetzte das neue Testament in Zulu.[1] Er trat für die Zulu und gegen Korruption und Unterdrückung der Afrikaner ein.[2]

Aufgrund eines Kommentars zum Römerbrief wurde 1860 an seiner Stelle ein zweiter Bischof eingesetzt, aber er blieb trotzdem in seinem Amt. Er sollte dann 1862 exkommuniziert werden, aber dies wurde vor Gericht zurückgenommen. Wegen seiner liberal humanistischen Haltung in Bezug auf Afrika wurden seine weißen Anhänger in Südafrika immer weniger.[1][2]

Seine missionarischen Bemühungen unter den Zulu, die keine christlichen Vorfahren hatten, ließen ihn an der damals verbreiteten Doktrin zweifeln, dass alle Vorfahren eines Christen unwiederbringlich zur Hölle verdammt seien, wenn diese nicht auch zu ihren Lebzeiten Christen waren. Aus diesem Anlass schrieb er eine Serie von theologischen Abhandlungen zum Pentateuch und dem Buch Josua, die in England einen großen Skandal erregten.[3]

Wegen seiner Bemühungen um die Zulu auch während des Zulukrieges wurde er „Sobantu“ genannt (Vater des Volkes). Von anderen wurde er als „der letzte ehrliche weiße Mann“ geehrt.[1]

Werk[Bearbeiten]

  • John William Colenso: Elementary grammar of the Zulu-Kafir language: prepared for the use of missionaries and other students. 1855
  • John William Colenso: Zulu-English dictionary 1861
  • John William Colenso: Pentateuch and book of Joshua critically examined… (1862-79)
  • John William Colenso: Arithmetic: designed for the use of schools: to which is added a chapter on decimal coinage 1868
  • John William Colenso: The elements of algebra: designed for the use of schools 1868
  • John William Colenso: Lectures on the Pentateuch and the Moabite stone … 1873
  • John William Colenso; Jonathan A. Draper (Einleitung): Commentary on Romans 2003 [sic!]

Literatur[Bearbeiten]

  • George W. Cox: The Life of John William Colenso, D.D., Bishop of Natal, London, 1888

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Colenso, John William 1814 to 1883 Anglican South Africa. In: Keith Irvine (Hrsg.): The Encyclopaedia Africana Dictionary of African Biography. Band 3: South Africa- Botswana-Lesotho-Swaziland. Algonac, Michigan: Reference Publications Inc., 1995.
  2. a b c d http://venn.lib.cam.ac.uk/cgi-bin/search.pl?sur=&suro=c&fir=&firo=c&cit=&cito=c&c=all&tex=CLNS832JW&sye=&eye=&col=all&maxcount=50
  3. Timothy Larsen: Contested Christianity: the political and social contexts of Victorian theology Baylor University Press, 2004. ISBN 0918954932. Seiten 59-77.