Jonathan Winters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Winters 1986

Jonathan Hershman Winters III (* 11. November 1925 in Dayton, Ohio; † 11. April 2013 in Montecito, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Komödiant.[2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Winters ist in rund 50 Filmen und verschiedenen Fernseh-Shows aufgetreten. Wichtige Rollen hatte er im Film „It’s a mad, mad, mad, mad World“ (dt. „Eine total, total verrückte Welt“) und in der Fernsehserie „Mork and Mindy“ (dt. „Mork vom Ork“). 1999 erhielt er den „Mark Twain Prize for American Humor“.

Er lebte bis zu seinem Tod in Montecito (Santa Barbara), Kalifornien.

Winters starb am 11. April 2013 eines natürlichen Todes.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1968: Einmal sieht man's - einmal nicht (Now You See It, Now You Don't)
  • 1980: Undercover USA (More Wild Wild West)
  • 1981-1982: Mork vom Ork (Mork & Mindy) (Fernsehserie) (Fünf Episoden)
  • 1985: Alice im Wunderland (Alice in Wonderland)
  • 1986-1990: Die Schlümpfe (Smurfs)
  • 1987: Alice im Land des Zauberspiegels (Alice Through the Looking Glass)
  • 1990: Garfield und seine Freunde (Garfield and Friends) (Fernsehserie) (Eine Episode)
  • 2002: Alles dreht sich um Bonnie (Life with Bonnie) (Fernsehserie) (Eine Episode)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonathan Winters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonathan Winters, Funny Man and Comedic Inspiration, Dies at 87. Abgerufen am 12. April 2013 (englisch).
  2. Nachruf auf Jonathan Winters in The New York Times
  3. Nachruf des Baltimore News Journal Abgerufen am 12. April 2013 (englisch).