Jordi Pujol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jordi Pujol (2008)

Jordi Pujol i Soley [ˈʒɔɾði puˈʒɔl] (* 9. Juni 1930 in Barcelona) ist ein katalanischer Politiker und war von 1980 bis 2003 Regierungschef Kataloniens (Präsident der Generalitat de Catalunya) sowie bis 2003 Vorsitzender der Partei Convergència i Unió.

Politisches Leben[Bearbeiten]

Der gelernte Mediziner Jordi Pujol arbeitete bereits unter dem Regime Francos in der katalanischen Opposition und wurde 1960 zu sieben Jahren Haft verurteilt, allerdings bereits nach zweieinhalb Jahren entlassen. 1974 gründete er die nationale katalanische Partei Convergència Democràtica de Catalunya, die seit 1979 zusammen mit der Unió Democrática de Catalunya die Convergència i Unió bildet. Er wurde 1980 zum Regierungschef Kataloniens gewählt und wurde 1984, 1988, 1992, 1995 und 1999 in diesem Amt bestätigt. Zur Wahl 2003 legte er seine politischen Ämter nieder und übergab den Parteivorsitz an Artur Mas, welcher als Spitzenkandidat in der Parlamentswahl jedoch keine Mehrheit erringen konnte. Nachfolger Pujols im Amt des katalanischen Regierungschefs wurde der Sozialist Pasqual Maragall, der sich bis November 2006 auf eine Dreiparteienkoalition stützte.

2014 erklärte Pujol, dass er den Steuerbehörden jahrzehntelang ein Millionenvermögen im Ausland verschwiegen hatte.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jordi Pujol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steueraffäre um Kataloniens Ex-Regierungschef Pujol. In: Watson vom 26. Juli 2014