Joseph Justus Scaliger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Justus Scaliger

Joseph Justus Scaliger oder auch Joseph Juste Scaliger (* 5. August 1540 in Agen, Lot-et-Garonne; † 21. Januar 1609 in Leiden) war das zehnte Kind und der dritte Sohn von Julius Caesar Scaliger und Andiette de Roques Lobejac. Er gilt als einer der größten Gelehrten der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Jugend[Bearbeiten]

Im Alter von 12 Jahren wurde Scaliger gemeinsam mit zwei jüngeren Brüdern auf das Collège de Guyenne in Bordeaux geschickt, das zu der Zeit unter der Leitung von Jean Gélida (1493–1556)[1] stand. Eine Pestepidemie zwang sie 1555 zur Rückkehr nach Agen, wo Joseph in den nächsten Jahren der ständige Begleiter und Sekretär seines Vaters war. Dessen hauptsächlicher Zeitvertreib in seinen späten Jahren war das Verfassen lateinischer Verse, von denen er täglich seinem Sohn 80 bis 100 Zeilen diktierte, manchmal auch mehr. Joseph wurde zudem jeden Tag gebeten, ein Thema oder eine Deklamation auf Latein niederzuschreiben, scheint aber andererseits in anderer Beziehung sich selbst überlassen geblieben zu sein. Die Gesellschaft seines Vaters war für ihn jedoch mehr wert als jede Instruktion. Er lernte von ihm, nicht nur ein Gelehrter zu sein, sondern mehr: ein genauer Beobachter, der nicht den Bezug zur Realität verliert, der sich nicht in korrekter Grammatik erschöpft, sondern sich die Grundlagen der Wissenschaft zum Ziel setzt.

Nach dem Tod seines Vaters 1558 ging er für vier Jahre an die Universität Paris, wo er mit dem Studium der griechischen Sprache bei Adrianus Turnebus begann, das er aber bereits nach zwei Monaten wieder abbrach, weil er zu der Ansicht gelangt war, dass er von den Vorlesungen des größten Gelehrten dieses Fachs in seiner Zeit nicht profitieren könne – er ging dazu über, sich selbst zu unterrichten. Er las Homer in 21 Tagen, anschließend einen Großteil der anderen griechischen Dichter, Redner und Historiker. Gemäß seinen Fortschritten stellte er sich selbst eine Grammatik zusammen. Vom Griechischen ging er auf Vorschlag von Guillaume Postel zur hebräischen Sprache über, folgend zum Arabischen: auf beiden Gebieten erlangte er bemerkenswerte Kenntnisse, ohne jedoch die Meisterschaft zu erreichen, die er im Lateinischen und Griechischen besaß. 1562 trat Scaliger zum Protestantismus über.

Der Begleiter Chastaigners[Bearbeiten]

Zu dieser Zeit galt Jean Dorat in der griechischen Sprache als Gelehrter gleichwertig neben Turnebus, als Lehrer hingegen als weit besser, war er doch nicht nur in Lage, Wissen zu vermitteln, sondern auch Begeisterung. Ihm verdankt Scaliger die Heimat, die er für die nächsten 30 Jahre fand. 1563 empfahl Dorat ihn an Louis de Chastaigner, den jungen Herrn von La Roche Pozay, als Reisebegleitung, aus der sich eine enge Freundschaft entwickelte, die bis zu Louis’ Tod 1595 Bestand hatte. Die Reisenden gingen zuerst nach Rom, wo sie auf Muretus (Marc Antoine Muret) trafen, der in seiner Zeit in Bordeaux und Toulouse ein Freund von Julius Caesar Scaliger war und ihn auch mehrmals in Agen besucht hatte. Muretus erkannte bald Scaligers Fähigkeiten und machte ihn mit allen Männern der Zeit bekannt, die es zu kennen wert war.

Nachdem Louis und Joseph einen großen Teil Italiens bereist hatten, gingen sie nach England und Schottland, berührten auf der Reise dorthin wohl auch La Roche Pozay, da Scaligers Vorwort zu seinem ersten Buch Conjectanea in Varronem hier im Dezember 1564 unterzeichnet wurde. Joseph bekam einen ungünstigen Eindruck von den Engländern, von ihrem unmenschlichen Naturell und ihrer ungastlichen Behandlung von Ausländern, war enttäuscht von der geringen Zahl an griechischen Manuskripten und gebildeten Menschen. Engen Kontakt mit Richard Thomson und anderen englischen Persönlichkeiten bekam er erst Jahre später.

Nach seiner Rückkehr nach Frankreich verbrachte er drei Jahre bei der Familie Chastaigner auf deren Schlössern im Poitou. 1570 nahm er die Einladung von Jacques Cujas an, und ging nach Valence, um Recht beim größten lebenden Juristen zu studieren. Er blieb drei Jahre, in denen er nicht nur von Cujas’ Vorlesungen, sondern vor allem auch von dessen Bibliothek profitierte, die sich über sieben oder acht Räume erstreckte und 500 Manuskripte umfasste.

Die Bartholomäusnacht 1572 – er begleitete zu dieser Zeit den Bischof von Valence auf eine Gesandtschaft nach Polen – brachte ihn wie viele andere Hugenotten dazu, nach Genf überzusiedeln, wo er mit offenen Armen aufgenommen wurde. Er wurde zum Professor an der Akademie ernannt, hielt Vorlesungen über das Organon des Aristoteles und Ciceros De finibus, sehr zur Zufriedenheit seiner Studenten, weniger für ihn selbst: Er hasste das Halten von Vorlesungen ebenso wie die Aufdringlichkeit der fanatischen Prediger – 1574 kehrte er nach Frankreich zurück, und ließ sich für die nächsten 20 Jahre bei Chastaigner nieder.

Über sein Leben in diesen Jahren geben die Lettres françaises inédites de Joseph Scaliger, herausgegeben von M. Tamizey de Larroque (Agen, 1881), Auskunft. Beständig im Poitou und dem Limousin umherstreifend, wie es der Religionskrieg verlangte, gelegentlich als Wache eingesetzt, mindestens einmal im Feld gegen die Katholische Liga, ohne Zugang zu Bibliotheken, oft sogar von seinen eigenen Büchern getrennt, scheint sein Leben in dieser Zeit für Studien wenig geeignet gewesen zu sein. Immerhin war er, anders als die meisten Zeitgenossen, frei von finanziellen Sorgen.

Dennoch schrieb und veröffentlichte er in dieser Zeit die Bücher, die zeigten, dass mit ihm eine neue Schule angetreten war. Seine Ausgaben der Catalecta (1575) des Sextus Pompeius Festus (1575), der Werke Catulls, Tibulls und Properz’ (1577) sind Arbeiten eines Mannes, der nicht nur Lehrbücher schreibt, sondern sich selbst dazu bestimmt hat, die tatsächliche Bedeutung und Kraft seines Autors zu entdecken. Er war der erste, der fundierte Regeln für Kritik und Emendation niederlegte und anwandte, und die Textkritik von einer Reihe willkürlicher Annahmen zu einer "rationalen Vorgehensweise aufgrund fester Gesetze" (Pattison) machte.

Jedoch gingen diese Werke, obwohl sie Scaligers vordersten Platz unter den zeitgenössischen lateinischen Gelehrten belegen, nicht über bloße Gelehrsamkeit hinaus. Erst seine Ausgabe von Marcus Manilius (1579) und sein De emendatione temporum (1583) revolutionierten alle überkommenen Ideen zur antiken Chronologie: sie zeigten, das alte Geschichte nicht auf Griechen und Römer beschränkt ist, sondern auch die Perser umfasst, die Babylonier und Ägypter, die bisher als völlig wertlos vernachlässigt worden waren, oder die Israeliten, bislang eine Sache für sich, und dass deren historische Erzählungen, Fragmente und Chronologien kritisch miteinander verglichen werden müssen, um richtige und allgemeingültige Ergebnisse zu erhalten.

Das ist es, was Scaliger so sehr über jeden seiner Zeitgenossen erhebt. Obwohl die Gelehrten seiner Zeit seine Überlegenheit anerkannten, scheinen weder sie noch ihre unmittelbaren Nachfolger seine wirklichen Verdienste gewürdigt, sondern seine Arbeit lediglich als Begründung für seine besondere Größe angesehen zu haben. Sein Manilius-Kommentar ist in Wirklichkeit eine Abhandlung über antike Astronomie und bildet eine Einleitung zu De emendatione temporum, in dem er im Licht moderner und kopernikanischer Wissenschaft das alte System als der Epoche, dem Kalender und der Rechentechnik der Zeit verhaftet sah.

In den verbleibenden 24 Jahren seines Lebens erweiterte und korrigierte er die Basis, die er im De emendatione ausgebreitet hatte. Mit unglaublicher Geduld, manchmal mit einem fröhlichen Wagemut der Vermutungen, der selbst fast genial ist, gelang es ihm, die verlorene Chronik des Eusebius zu rekonstruieren, eines der wertvollsten Überbleibsel der Antike und von höchstem Wert für die Chronologie dieser Zeit. Er druckte sie 1606 in seinem Thesaurus temporum, in dem er jedes der Chronologie dienende Relikt auf Griechisch oder Latein sammelte, wiederherstellte und arrangierte.

Auf diese Arbeiten gehen die Chronologien zurück, die nach seinem Vater oder einfach nach dem geltenden Julianischen Kalender benannt wurden: die der julianischen Periode und die des julianischen Datums.

An der Universität Leiden[Bearbeiten]

Joseph Justus Scaliger

Als sich Justus Lipsius 1590 von seinem Lehrstuhl zurückzog, beschlossen die Universität Leiden und ihre Protektoren, der niederländische Generalrat und der Prinz von Oranien, Scaliger zu seinem Nachfolger zu machen – was er jedoch zurückwies, da er weiterhin Vorlesungen ablehnend gegenüberstand und zudem – wie einige seiner Freunde auch – unerschütterlich daran glaubte, dass nach dem Erfolg Heinrichs IV. in Frankreich die Forschung blühen würde und der Protestantismus dabei kein Hinderungsgrund mehr darstelle. Ein Jahr später wurde die Einladung auf höchst schmeichelhafte Weise erneuert: Scaliger sei nicht verpflichtet, Vorlesungen zu halten, die Universität wünsche nur seine Anwesenheit, er sei in jeder Beziehung Herr seiner Zeit. Dieses Angebot nahm Scaliger vorläufig an, Mitte 1593 brach er in die Niederlande auf, wo er die restlichen 13 Jahre seines Lebens verbrachte, um nie wieder nach Frankreich zurückzukehren. Der Empfang in Leiden bot alles, was er sich wünschen konnte: ein stattliches Einkommen, größtmögliche Rücksichtnahme und die Anerkennung als Prinz von Verona, gemäß der Herkunft, die sein Vater für sich reklamierte. In der Mitte zwischen Den Haag und Amsterdam war er in der Lage, neben den gelehrten Zirkeln in Leiden, die Vorteile des besten Gesellschaft beider Städte zu nutzen, zumal Scaliger kein Bücherwurm, sondern stolz auf seine sozialen Kontakte und ein guter Erzähler war.

In den ersten sieben Jahren seines Aufenthalt in Leiden war sein Ruf auf seinem Höhepunkt. Seine literarische Führungsrolle stand außer Frage, von seinem Leidener Thron aus regierte er die gelehrte Welt, ein Wort aus seinem Mund konnte Karrieren machen oder verhindern, und er war umgeben von jungen Männern, die begierig waren, ihn zu hören und von den Gesprächen mit ihm zu profitieren. Er ermutigte Hugo Grotius zur Herausgabe von Martianus Capella, obwohl er erst 16 Jahre alt war; der frühe Tod des jüngeren Dom beweinte er wie den eines geliebten Sohnes; Daniel Heinsius, sein bevorzugter Schüler, wurde sein engster Freund. Allerdings hatte Scaliger auch eine ganze Reihe von Feinden. Er hasste Ignoranz, mehr noch Halbwissen, am meisten aber Unehrlichkeit bei der Argumentation und bei Zitaten. Selbst durch und durch ehrbar und ehrlich, brachte er keine Toleranz dem unaufrichtigen Argument und der Falschdarstellung der Fakten derjenigen entgegen, die schrieben, um eine Theorie zu unterstützen oder eine schlecht fundierte Sache zu verteidigen. Sein scharfer Sarkasmus wurde bald denjenigen hinterbracht, auf die er sich bezog, und seine Feder war nicht sanfter als seine Zunge. Er erinnert dabei an seinen Vater und dessen arrogante Art denen gegenüber, die er verschmähte oder hasste – und er verschmähte und hasste alle, die nicht seiner Ansicht waren. Er war sich seiner Macht bewusst und in seinen Äußerungen nicht vorsichtig oder liebenswürdig genug. Er vertraute zu sehr seinem Gedächtnis, das ihn jedoch gelegentlich im Stich ließ. Seine Korrekturen, oft geglückt, waren manchmal absurd. Bei der Festlegung der Grundlagen antiker Chronologie verließ er sich einige Male auf Haltloses, manchmal sogar auf absurde Hypothesen, oft auf eine unvollständige Schlussfolgerung. Gelegentlich missverstand er die Astronomie der Antike, gelegentlich auch die von Nikolaus Kopernikus und Tycho Brahe. Und er war kein Mathematiker.

Der Sturz[Bearbeiten]

Aber seine Gegner waren nicht bloß solche, deren Irrtümer er aufgedeckt hatte und deren Feindschaft er durch die Gewalt seiner Äußerungen hervorgerufen hatte. Die Ergebnisse seines Systems historischer Kritik standen dem Katholizismus entgegen und der Glaubwürdigkeit vieler Dokumente, auf die dieser sich zu stützen angewöhnt hatte. Die Jesuiten, die danach strebten, die Quelle aller Gelehrsamkeit zu sein, bemerkten, dass die Schriften und die Autorität Scaligers das größte Hindernis bei ihren Bestrebungen waren. Muretus erklärte im späteren Teil seines Lebens strengste Orthodoxie, Lipsius hatte sich mit der römischen Kirche ausgesöhnt, Isaac Casaubon wurde als schwankend betrachtet, nur Scaliger wurde als hoffnungsloser Fall angesehen, und so lange seine Oberhoheit außer Frage stand, trugen die Protestanten den Sieg in Forschung und Lehre davon. Ein entschlossener Versuch musste gemacht werden, wenn nicht der Beantwortung seiner Kritik oder der Widerlegung seiner Aussagen, so doch der Zerstörung seines Rufs – keine einfache Aufgabe, zumal seine Moral und sein Charakter absolut makellos waren.

Nach einigen skurrilen Attacken seitens der jesuitischen Partei, in denen sich Ungeschliffenheit und Heftigkeit stärker bemerkbar machten als Befähigung, wurde 1607 ein neuer und erfolgreicherer Angriff gestartet. Scaligers schwacher Punkt war sein Stolz. 1594 hatte er in einer schwachen Stunde seine Epistola de vetustate et splendore gentis Scaligerae et JC Scaligeri vita publiziert. 1601 veröffentlichte Gaspar Scioppius, zu der Zeit im Dienst der Jesuiten, seine Scaliger hypobolimaeus (Der untergeschobene Scaliger), einen vollendet geschriebenen Quartband von mehr als hundert Seiten, mit der für Scioppius üblichen Missachtung der Wahrheit und mit all der Kraft seines perfekten Sarkasmus. Jedes anrüchige Stück, das Scaliger und seine Familie betraf, wurde von ihm zusammengekratzt und hier präsentiert. Der Autor behauptet, 500 Lügen in Scaligers Epistola de vetustate aufzuzeigen, führt dann aber im Wesentlichen auf, dass Scaliger entgegen seiner Anmaßung und entgegen den frühen Berichten seines Vaters nicht zur Familie della Scala gehöre. „Keinen stärkeren Beweis“, sagt Mark Pattison, „kann es zu dem Eindruck geben, der durch diese kräftige Philippika erzeugt wird, die der Diffamierung eines Individuums gewidmet ist, als dass sie die Quelle war, aus der die Biographie Scaligers, so wie sie heute in unseren biographischen Sammlungen steht, hauptsächlich geronnen ist.“

Für Scaliger war der Stoß vernichtend. Was immer für seinen Vater gelten mag, Joseph hat zweifelsohne geglaubt, ein Prinz von Verona zu sein, und in seiner Epistola hat er in bestem Glauben und ohne Nachfragen all das wiedergegeben, was er von seinem Vater gehört hatte. Er schrieb sofort eine Antwort auf Scioppius, genannt Confutatio fabulae Burdonum, in für Scaligers Verhältnisse ungewohnt moderatem Ton, was aber wohl auch der Grund war, weswegen er nicht den Erfolg hatte, der er wünschte und erwartete.

Die Antwort auf Scioppius mag umfassend gewesen sein, dennoch gibt sie Anlass zu Meinungsverschiedenheiten. Scaliger zeigt zweifellos, dass Scioppius mehr pfuscht, als er richtigstellt, dass sein Buch vor Lügen und Verleumdungen nur so strotzt, aber es gelingt ihm nicht, auch nur einen einzigen Beweis für die Abstammung seines Vaters zu erbringen, und auch nicht für irgendein Ereignis, von dem Julius berichtet, dass es ihm oder einem Mitglied seiner Familie vor seiner Ankunft in Agen widerfahren sei. Auch versucht er nicht einmal eine Widerlegung des entscheidenden Punktes, den Scioppius belegt hatte, nämlich, dass Guglielmo, der letzte Prinz von Verona keinen Sohn Niccolò (oder irgendeinen anderen Sohn) hatte, der Julius’ angeblicher Großvater hätte sein können.

Aber ob vollständig oder nicht, die Confutatio hatte keinen Erfolg, der Angriff der Jesuiten war siegreich, mehr als sie erhofft haben können. Scioppius brüstete sich damit, dass sein Buch Scaliger getötet habe – es verdunkelte sicher die wenigen Monate, die er noch zu leben hatte, und die erlittene Demütigung hat sein Leben womöglich tatsächlich verkürzt.

Die Confutatio war sein letztes Werk. Fünf Monate nach seiner Publikation, am 21. Januar 1609, 4 Uhr morgens, starb er in Heinsius’ Armen. Seit dem Jahr 2000 trägt ein Institut der Universitätsbibliothek Leiden seinen Namen (Scaliger Institut).

Quellenlage[Bearbeiten]

Zum Leben Julius Scaligers sind die Briefe, die sein Sohn herausgab und die 1620 von Philippe Jacques de Maussac unter dem Titel Scaligerana, veröffentlicht wurden, sowie seine eigenen Schriften voller autobiographischem Material, die Hauptquelle. Siehe The Correspondance of Joseph Justus Scaliger, 8 vol. ; ed. by Paul Botley and Dirk van Miert. Supervisory editors Anthony Grafton, Henk Jan De Jonge and Jill Kraye. Genève : Droz, 2012. (Travaux d'Humanisme et Renaissance ; 507). ISBN 978-2600-01638-4.

Jules de Bourousse de Laffores Etude sur Jules César de Lescale (Agen 1860) und Adolphe Magens Documents sur Julius Caesar Scaliger et sa famille (Agen, 1873) fügen wichtige Details zum Leben von Vater und Sohn hinzu. Die Lebensbeschreibungen von Charles Nisard (Julius et Les Gladiateurs de la république des lettres und Le Triumvirat littéraire au seizième siècle) werden ihrem Thema und ihrem Objekt nicht gerecht: Julius wird einfach lächerlich gemacht, Josephs Leben anhand Scioppius’ Buch und den Scaligerana beschrieben. Eine grundlegende Biografie mit einem kritisch erstellten Schriftenverzeichnis verfasste Jacob Bernays (1855).

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacob Bernays: Joseph Justus Scaliger. Hertz u. a., Berlin u. a. 1855 (Nachdruck: Zeller, Osnabrück 1965), (Ausgabe 1855 online).
  • Philippe Tamizey de Larroque (Hrsg.): Lettres françaises inédites de Joseph Scaliger. Michel et Médan u. a., Agen u. a. 1879 (Nachdruck: Slatkine, Genf 1970).
  • John Edwin Sandys: A History of Classical Scholarship. Band 2: From the Revival of Learning to the End of the Eighteenth Century (in Italy, France, England, and the Netherlands). Cambridge University Press, Cambridge 1908, S. 199–204 (Nachdruck: Martino, Mansfield Centre CT 2009, ISBN 978-1-578-98048-2).
  • Anthony T. Grafton: Joseph Scaliger. A Study in the History of Classical Scholarship. 2 Bände (1: Textual Criticism and Exegesis. 2: Historical chronology). Clarendon Press, Oxford 1983–1993, ISBN 0-19-814850-X (Bd. 1), ISBN 0-19-920601-5 (Bd. 2), (Oxford-Warburg Studies).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Joseph Justus Scaliger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2014 GÉLIDA, Jehan. Patrimoine Aquitain de l'Education. 2014, online