Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung

Die Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung wurde 2007 auf Initiative ehemaliger Schüler des früheren Professors für Dogmatik und Fundamentaltheologie Joseph Ratzinger und späteren Papstes Benedikt XVI. gegründet. Ihr Ziel ist es, sein theologisches Werk für die Öffentlichkeit zu erschließen, eine Theologie im Geiste Joseph Ratzingers, des späteren Papstes Benedikt XVI., zu fördern und diese mit Fragen der Gegenwart ins Gespräch zu bringen. Neben ihrem Sitz in München hat die Stiftung eine weitere Geschäftsstelle in Salzburg.

Stiftungszweck[Bearbeiten]

Mit dem Zweck der Förderung einer Theologie im Geiste von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.[1] verfolgt die Stiftung insbesondere folgende vier Ziele:

  • Durch die Vergabe von Stipendien und die Errichtung von Gastprofessuren soll die Erforschung und Vergegenwärtigung seines Werkes gezielt angeregt werden.
  • Im Rahmen von Internationalen Symposien, Seminaren oder anderen Veranstaltungen sollen seine Theologie und Spiritualität erforscht und der breiteren Öffentlichkeit vorgelegt werden
  • Die Errichtung von Dokumentations- und Studienzentren soll dazu beitragen, sein Erbe zu pflegen und zugänglich zu machen.
  • Seine Theologie und Spiritualität sollen v.a. auch mit Hilfe moderner Medien der Öffentlichkeit dargelegt werden.

Zur Erfüllung des Stiftungszweckes und dem Erreichen der einzelnen Ziele arbeitet die Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung mit ähnlichen Organisationen wie der Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger Benedetto XVI,[2] dem Institut Papst Benedikt XVI.[3] und der Stiftung Geburtshaus Papst Benedikt XVI..[4]

Gründung[Bearbeiten]

Die Gründung der Stiftung zur Förderung der Theologie von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. geht auf die Initiative seines Schülerkreises zurück.[5] Nach jahrelangen Vorüberlegungen wurde mit Zustimmung und finanzieller Unterstützung von Papst Benedikt XVI. die Stiftung gegründet. Sie trägt sowohl seinen bürgerlichen Namen "Joseph Ratzinger" wie den päpstlichen Namen "Benedikt XVI.". Der Premio Joseph Ratzinger wird nicht von dieser Stiftung, sondern von der "Fondazione Vaticana Joseph Ratzinger - Benedetto XVI" vergeben.[6]

Der Schülerkreis[Bearbeiten]

Der Schülerkreis Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. setzt sich aus ehemaligen Doktoranden und Habilitanden Joseph Ratzingers zusammen, die ihm als Lehrer an den Orten seiner Lehrtätigkeit, nämlich in Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg begegnen durften. Anfang 1978 trafen sich die Ratzinger-Schüler zu einem erstmaligen Treffen, um die Weihe ihres Lehrers zum Erzbischof von München und Freising und seine Erhebung zum Kardinal zu feiern. 1981 begannen die jährlichen Treffen, an denen Joseph Ratzinger meist teilnahm. Seit 2005, dem Jahr der Wahl Joseph Ratzingers zum Papst, finden die Treffen jährlich in Castelgandolfo statt. Im Jahr 2013 nahm Papst Benedikt XVI. zum ersten Mal nicht an den Beratungen teil, feierte aber mit seinen Schülern die Eucharistie und begrüßte sie.

Der Schülerkreis umfasst 44 Schüler Ratzingers[7] mit dem evangelischen Theologen Werner Neuer als ständigem Gast.[8] Sprecher des Schülerkreises ist Stephan Otto Horn SDS. Bekannte Mitglieder sind unter anderem

Joseph Ratzinger hat keine eigene theologische Schule begründet.

Veröffentlichungen des Schülerkreises:

  • Weisheit Gottes – Weisheit der Welt. Festschrift für Joseph Kardinal Ratzinger zum 60. Geburtstag, 2 Bde, hg. im Auftrag des Schülerkreises von W. Baier, St. O. Horn, V. Pfnür, Chr. Schönborn, L. Weimer und S. Wiedenhofer, St. Ottilien 1987
  • Joseph Kardinal Ratzinger, Vom Wiederauffinden der Mitte. Grundorientierungen. Texte aus vier Jahrzehnten, hg. vom Schülerkreis, Red. St. O. Horn, V. Pfnür, V. Twomey, S. Wiedenhofer und J. Zöhrer, Freiburg-Basel-Wien 1997, 1998
  • Joseph Cardinal Ratzinger, Weggemeinschaft des Glaubens. Kirche als Communio. Festgabe zum 75. Geburtstag, hg. vom Schülerkreis, Red. St. O. Horn und V. Pfnür, Augsburg 2002, übersetzt in 7 Sprachen
  • Schöpfung und Evolution. Eine Tagung mit Papst Benedikt XVI. in Castel Gandolfo. Hg. im Auftrag des Schülerkreises von Papst *Benedikt XVI. von St. O. Horn und S. Wiedenhofer. Vorwort von Christoph Kardinal Schönborn, Augsburg und Rom 2007, übersetzt in 6 Sprachen.[9]
  • Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI., Das Werk. Biographisches Hilfsmittel zur Erschließung des literarisch-theologischen Werkes von Joseph Ratzinger bis zur Papstwahl, hg. vom Schülerkreis, Red. V. Pfnür, Augsburg 2009
  • Gespräch über Jesus. Papst Benedikt XVI. im Dialog mit Martin Hengel und Peter Stuhlmacher und seinen Schülern in Castelgandolfo 2008. Im Auftrag der Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung hg von P. Kuhn, Tübingen und Rom 2010

Der Neue Schülerkreis[Bearbeiten]

Zu dem jährlichen Treffen des Schülerkreises ist durch die Initiative des Schülerkreises im Jahr 2008 auf Einladung von Papst Benedikt XVI. eine Gruppe von jüngeren Theologinnen und Theologen hinzugekommen, die seine Theologie erforschen und sich seiner Spiritualität verbunden wissen.[10] Derzeit umfasst der Neue Schülerkreis Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. rund 30 Mitglieder, die vor allem der katholischen Kirche, aber auch orthodoxen Kirchen angehören und aus Europa, Afrika und Amerika stammen. Daher sind dem Neuen Schülerkreis Wege zur vollen Kircheneinheit zwischen der katholischen und den orthodoxen Kirchen ein besonderes Anliegen. In enger Zusammenarbeit mit dem Schülerkreis fördern die Mitglieder des Neuen Schülerkreises auf verschiedene Weise die Erschließung und Verbreitung des Werkes von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI.

Sprecher des Neuen Schülerkreises sind Michaela Christine Hastetter und Christoph Ohly.

Veröffentlichungen des Neuen Schülerkreises:

  • Symphonie des Glaubens. Junge Münchener Theologen im Dialog mit der Theologie Benedikts XVI. Herausgegeben von Michaela Christine Hastetter, Christoph Ohly und Georgios Vlachonis, Georgios, St. Ottilien 2007.
  • Symphonie des Wortes. Beiträge zur Offenbarungskonstitution "Dei Verbum" im katholisch-orthodoxen Dialog. Festgabe des Neuen Schülerkreises zum 85. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. Herausgegeben von Michaela Christine Hastetter, Ioan Moga und Christoph Ohly unter Mitarbeit von Achim Buckenmaier, St. Ottilien, 2012.
  • Maximilian Heim / Justinus Pech (Hg.), Die Mitte der Theologie im Werk von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. (Ratzinger-Studien 7), Regensburg 2013

Organe der Stiftung[Bearbeiten]

Die Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung ist eine Stiftung bürgerlichen Rechts. Den Vorstand bilden Stephan Otto Horn SDS und sein Stellvertreter Wolfram Schmidt. Dem international besetzten Stiftungsrat gehören neun Personen an; Vorsitzender ist Prälat Michael Hofmann. Ein Kuratorium fördert die Stiftung, gehört aber nicht im rechtlichen Sinn zu deren Organen. Vorsitzender des Kuratoriums ist Christoph Kardinal Schönborn.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Symposien[Bearbeiten]

Zur Erforschung und Verbreitung der Theologie und Spiritualität von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. fanden in den letzten Jahren bisher folgende Internationale Symposien in Kooperation mit dem Schülerkreis und dem Neuen Schülerkreis von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. statt:

  • Freiburg/Deutschland (September 2011): Ein hörendes Herz. Hinführung zur Theologie und Spiritualität von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI.
  • Maynooth/Irland (Juni 2013): The dynamism of Ratzinger’s Theology
  • Cotonou/Benin (September 2013): Session Internationale de Théologie. Pour une réappropriation pastorale et pédagogique de la Trilogie 'Jésus de Nazareth' (Joseph Ratzinger-Benoit XVI)
  • Morogoro/Tansania (März 2014): "Woher stammst Du?" (Joh 19,9). Person und Botschaft Jesu in der Trilogie 'Jesus von Nazareth' (in Vorbereitung)

Veröffentlichungen:

  • Ein hörendes Herz. Hinführung zur Theologie und Spiritualität von Joseph Ratzinger / Papst Benedikt XVI. Herausgegeben von Michaela Christine Hastetter und Helmut Hoping (Ratzinger-Studien 5), Regensburg 2012.

Mit den Internationalen Symposien[11] soll die Theologie Joseph Ratzingers sowohl im europäischen Raum bekannt gemacht, als auch in außereuropäischen Kulturen gefördert werden.

Papst Benedikt XVI.-Gastprofessur an der Universität Regensburg[Bearbeiten]

Am 16. Juni 2010 die Kooperationsvereinbarung zu einer Papst Benedikt XVI.-Gastprofessur an der Universität Regensburg unterzeichnet.[12] Ihr Ziel wird in der Präambel formuliert: "Die jährlich zu vergebende, international ausgerichtete Gastprofessur an der Universität Regensburg, Fakultät für Katholische Theologie soll dazu beitragen, die Theologie im Geiste von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI. zu fördern, sein wissenschaftliches Werk sowie sein spirituelles Erbe zu erschließen und zu verbreiten." Im Sommersemester 2012 wurde die Gastprofessur erstmals besetzt. Der Freiburger Soziologe Hans Joas hielt eine Vorlesungsreihe zum Thema "Sakralisierung und Säkularisierung". Im Sommersemester 2013 hatte François Bœspflug, Professor für Religionsgeschichte an der Universität Straßburg, die Gastprofessur inne; das Thema seiner Vorlesungsreihe war Der Gott der Maler und Bildhauer. Für das Sommersemester 2014 ist als Gastprofessor der Wiener Judaist Günter Stemberger eingeladen; geplantes Thema der Vorlesungsreihe ist Die Mosegestalt im rabbinischen Judentum und frühen Christentum.

Veröffentlichungen:

  • Bernhard Laux (Hg.): Heiligkeit und Menschenwürde – Hans Joas' neue Genealogie der Menschenrechte im theologischen Gespräch, Freiburg i. Br. 2013.
  • François Boespflug: Der Gott der Maler und Bildhauer. Die Inkarnation des Unsichtbaren, Freiburg i. Br. 2013.

Benediktakademie in Salzburg[Bearbeiten]

Unter der Leitung von Clemens Sedmak findet seit 2010 jährlich die sog. Benediktakademie in Kooperation mit dem Internationalen Forschungszentrum (IFZ) und dem Bildungshaus St. Virgil statt. In interdisziplinären Gesprächen soll das Denken von Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. gerade auch für gesellschaftlich relevante Themen fruchtbar gemacht werden.

Bisherige Themen waren: Europäische Identität (September 2010), Eine Kultur der Hoffnung bauen (September 2011), Zwischen Vernunft und Glauben: Vom allmächtigen, allwissenden, allgegenwärtigen Gott zum "Lückenbüßer"? (September 2012) Wirtschaft und Werte. Eine Ökonomie von Gut und Böse? (September 2013)

Veröffentlichungen:

  • Clemens Sedmak / Stephan O. Horn (Hg.), Die Seele Europas. Papst Benedikt und die europäische Identität, Regensburg 2011..
  • Clemens Sedmak / Helmut P. Gaisbauer / Marina P. Teixeira (Hg.), Eine Kultur der Hoffnung bauen. Papst Benedikt und die Idee guter Zukunft, Regensburg 2013.

Stipendien[Bearbeiten]

Die Stiftung vergibt in kleinem Umfang einzelne Studien-und Promotionsstipendien. Dabei wurden Studien im Geiste von Joseph Ratzinger gefördert, vor allem aber solche, die sein Werk erforschen.

Logo der Stiftung[Bearbeiten]

Das Logo der Stiftung ist wie ein Wappen gestaltet; es ähnelt in einigen Elementen dem Wappen Papst Benedikts. Der Wappenschild liegt auf einem goldenen Schlüssel; auf der oberen Hälfte des Schildes ist ein aufgeschlagenes Buch dargestellt - Schlüssel und Buch stehen für die Auslegung von Bibel und Weltweisheit. Die untere Hälfte des Schildes trägt die Jakobsmuschel - sie steht für eine Legende des heiligen Augustinus von Hippo: Augustinus weiß, dass Gott mit dem menschlichen Geist so unerschöpflich ist, wie das Meer mit einer Muschelschale. Dieselbe Muschel findet sich auch im Wappen von Papst Benedikt.[13]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. [1], Passauer Neue Presse, 13. November 2008: Neue Ratzinger-Stiftung fördert junge Theologen.
  2. [2] Fondazione Ratzinger
  3. [3],Institut Papst Benedikt XVI. Bistum Regensburg.
  4. Stiftung Geburtshaus Papst Benedikt XVI.
  5. Statement von Michael Hofmann für die Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung., abgerufen am 16. August 2012.
  6. Vergabe des Premio 2011 an Maximilan Heim, O. CIST, abgerufen am 24.Februar 2014.
  7. Die Mitglieder des Schülerkreises
  8. Hans-Joachim Vieweger: Der protestantische Papst-Schüler, in: Evangelisches Sonntagsblatt für Bayern, Nr. 8/2012 vom 19. Februar 2012.
  9. [4], Sankt-Ulrich-Verlag, Augsburg 2007.
  10. Der Neue Schülerkreis 2013 in Castelgandolfo. Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung, abgerufen am 12 Januar 2014.
  11. Symposien in Kooperation mit dem Schülerkreis und dem Neuen Schülerkreis von Joseph Ratzinger/Papst Benedikt XVI., abgerufen am 24. Februar 2014.
  12. Papst Benedikt XVI.-Gastprofessur an der Universität Regensburg. Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.-Stiftung, abgerufen am 12. Januar 2014.
  13. [5], abgerufen am 25. Januar 2014.