Judy Geeson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judith „Judy“ Amanda Geeson (* 10. September 1948 in Arundel) ist eine britische Schauspielerin, die „in den späten 60er Jahren populär durch Rollen kesser, freizügiger Teenager“[1] wurde.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Die aus dem äußersten Süden Englands stammende Judith „Judy“ Geeson stand bereits mit neun Jahren auf der Bühne und drei Jahre darauf, 1960, erstmals vor einer Fernsehkamera. Zwei Jahre später gab Judy Geeson ihr Kinofilmdebüt in dem 55 Minuten kurzen Kinderkrimi „Wings of Mystery“, in dem sie die Hauptrolle spielte. Anschließend nahm Judy Geeson Schauspielunterricht an der Corona Stage School.

Im Alter von 18 Jahren begann Geeson regelmäßig zu filmen. In Junge Dornen verkörperte sie an der Seite von Sidney Poitier die kesse Londoner East-End-Schülerin Pamela Dare, wenige Monate später in dem Horrorfilm Zirkus des Todes die mordlustige Tochter einer Zirkusdirektorin. Schlagartig bekannt machte Judy Geeson die libertine Mary Gloucester in der freizügigen Teenager-Liebeskomödie „… unterm Holderbusch“. Ihr Nacktauftritt dort war für das Jahr 1967 eine regelrechte Sensation.

Seit Beginn der 70er Jahre sah man Judy Geeson bevorzugt in Grusel- und Mystery-Krimis, 1974 gab sie eine amüsante Performance „als Londoner Polizistin Sgt. Jennifer Thatcher, die in Brannigan – Ein Mann aus Stahl einem bärbeißigen, hartgesottenen und schlagfreudigen Chicagoer Cop (John Wayne) als ‘Begleitung’ während dessen Aufenthalts in der britischen Kapitale zur Seite gestellt wird.“[2] Ihre späteren Kinoauftritte sind weit weniger spektakulär, und in den 80er Jahren musste sich Judy Geeson, mittlerweile seit 1984 in Los Angeles ansässig, mit einer Fülle von Gastrollen in US-Fernsehserien begnügen.

Judy Geeson hat auch Theater gespielt, so war sie beispielsweise in Aufführungen von Titus Andronicus, Ein idealer Gatte und Othello zu sehen. Seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert, als Rollen von Film und Fernsehen rar wurden, hat sich Judy Geeson in Beverly Hills ein zweites berufliches Standbein geschaffen und bis zum Jahresende 2009 ein Antiquitätengeschäft geführt.

Privates[Bearbeiten]

Judy Geeson hat mit Sally Geeson (*1950) eine gleichfalls schauspielernde Schwester. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre war Judy mit dem US-amerikanischen Berufskollegen Kristoffer Tabori (*1952) verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1962: Emergency-Ward 10 (Fernsehserie)
  • 1963: Werkspionage (Wings of Mystery)
  • 1964: Malatesta (Fernsehfilm)
  • 1965: The Newcomers (Fernsehfilm)
  • 1965: Danger Man (Fernsehfilm)
  • 1966: Man in a Suitcase (Fernsehfilm)
  • 1966: Junge Dornen (To Sir With Love)
  • 1967: Zirkus des Todes (Berserk)
  • 1967: … unterm Holderbusch (Here We Go Round the Mulberry Bush)
  • 1968: Die Pille war an allem schuld (Prudence and the Pill)
  • 1968: Hammerhead (Hammerhead)
  • 1968: Two Gentlemen Sharing
  • 1969: Zwei durch drei geht nicht (Three Into Two Won’t Go)
  • 1969: Der Vollstrecker (The Executioner)
  • 1970: Goodbye Gemini
  • 1970: John Christie, der Frauenwürger von London (10 Rillington Place)
  • 1971: Doomwatch – Insel des Schreckens (Doomwatch)
  • 1972: Nachts kommt die Angst (Fear in the Night)
  • 1973: Die Saat der Angst (Una vela para el diablo)
  • 1974: Percy – der Potenzprotz (Percy’s Progress)
  • 1974: Der See der verstümmelten Leichen (Diagnosis: Murder)
  • 1975: Brannigan – Ein Mann aus Stahl (Brannigan)
  • 1975: Die unglaublichen Abenteuer eines Taxifahrers (Adventures of a Taxi Driver)
  • 1975–1977: Poldlark (Fernsehserie)
  • 1976: Retter der Nation (Carry On England)
  • 1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
  • 1976: Die Mädchen aus dem Weltraum (Fernsehserie)
  • 1978: Schatten um Dominique (Dominique)
  • 1979: Danger UXB (Fernsehserie)
  • 1980: Auf eigene Faust – Eine Familienangelegenheit (Breakaway) (Fernsehserie)
  • 1980: Samen des Bösen (Inseminoid)
  • 1981: Towards the Morning (Kurzfilm)
  • 1985–1986: Mord ist ihr Hobby (zwei Folgen)
  • 1986: Das A-Team (eine Folge)
  • 1987: The Price of Life
  • 1988–1989: MacGyver (zwei Folgen)
  • 1992: Young Goodman Brown
  • 1992–1999: Verrückt nach dir (Fernsehserie, durchgehende Rolle)
  • 1995: Star Trek: Raumschiff Voyager (zwei Folgen)
  • 1996: Baywatch Nights (eine Folge)
  • 1996: To Sir, With Love II (Fernsehfilm)
  • 1998: Herzog Hubert – Hundeadel verpflichtet (The Duke)
  • 1999: Everything Put Together
  • 2000: Charmed – Zauberhafte Hexen (eine Folge)
  • 2000: Ein Hauch von Himmel (eine Folge)
  • 2001: Gilmore Girls (drei Folgen)
  • 2002: Spanish Fly
  • 2012: The Lords of Salem

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das große Personenlexikon des Films, Band 3, S. 213
  2. ebd.

Weblinks[Bearbeiten]