Julius Schaub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julius Schaub
Julius Schaub (2. von rechts) bei der Unterzeichnung des Münchner Abkommens durch Adolf Hitler

Julius Schaub (* 20. August 1898 in München; † 27. Dezember 1967 ebenda) war ein deutscher NS-Funktionär und langjähriger persönlicher Chefadjutant Adolf Hitlers.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Schaub besuchte die Volksschule, Drogistenfachschule und Privathandelsschule in München. Anschließend war er bei der Handelsgesellschaft deutscher Apotheker tätig. Im Ersten Weltkrieg wurde Schaub 1917 als Krankenwärter zum Militärdienst eingezogen. Bei einem schweren Sturz verletzte er sich beide Beine und wurde in der Folge 1918 aus dem aktiven Dienst entlassen.

Er trat am 10. Oktober 1920 in die NSDAP (Mitgliedsnr. 81) ein. 1923 nahm er am Hitler-Ludendorff-Putsch teil. Nach der Flucht nach Kärnten an der Grenze bei Salzburg verhaftet, wurde er zunächst im Mai 1924 vom Volksgericht München zu einem Jahr und drei Monaten Festungshaft verurteilt und später mit der Medaille zur Erinnerung an den 9. November 1923, die Hitler an die „Veteranen“ des Putsches verteilte, ausgezeichnet. Nach 1924 wurde er zudem Mitglied in der SS (SS-Nr. 7), in der er bis 1943 zum SS-Obergruppenführer aufstieg.

Am 1. Januar 1925 von Hitler privat als persönlicher Mitarbeiter angestellt, war Schaub als einer von Hitlers persönlichen Adjutanten bis ins Jahr 1945 ständig in Hitlers Nähe. Ab dem 18. Oktober 1940 trat Schaub an die Stelle des bisherigen Chefadjudanten Wilhelm Brückner, der wegen einer Auseinandersetzung mit Hitlers Hausintendanten Arthur Kannenberg überraschend entlassen wurde. Die gute Beziehung zu seinem Chef zeigte sich unter anderem in der Teilnahme Hitlers als Trauzeuge an Schaubs zweiter Hochzeit.

Schaub gehörte dem nationalsozialistischen Reichstag in der dritten und vierten Wahlperiode an. Am 9. November 1938 leitete Schaub zusammen mit dem Stosstrupp Hitler offenbar die Verfolgung der Juden bei der Reichspogromnacht in München ein, in dem sie die ersten Verbrechen an jüdischen Einrichtungen und jüdischen Mitbürgern in München begingen. [1]

Am 23. April 1945, nachdem Hitler endgültig klar geworden war, dass der Krieg verloren war, verbrannte Schaub auf Befehl Hitlers alle persönlichen Unterlagen Hitlers aus der Reichskanzlei und dem Führerbunker im Garten der Reichskanzlei. Danach entließ Hitler Schaub aus seiner Umgebung im Führerbunker und schickte ihn von Berlin nach Süddeutschland. Schaub sollte sämtliche weiteren persönlichen Unterlagen Hitlers vernichten. Zu diesem Zweck suchte Schaub Hitlers Privatwohnung am Münchener Prinzregentenplatz sowie den Berghof auf dem Obersalzberg auf und verbrannte alle greifbaren Dokumente aus Hitlers Privattresoren. Anschließend fuhr er nach Zell am See und Mallnitz und sprengte den Führersonderzug.

Zur Zeit der deutschen Kapitulation wurde Schaub am 8. Mai 1945 in Kitzbühel mit gefälschten Personalpapieren, lautend auf "Josef Huber", vom US-amerikanischen Counter Intelligence Corps (36th CIC Det.) verhaftet und bis zum 17. Februar 1949 in verschiedenen Internierungslagern festgehalten. Da sowohl den amerikanische Militärgerichten als auch den deutschen Entnazifizierungsbehörden die Mitwirkung Schaubs an Verbrechen in der Zeit von 1933 bis 1945 nicht bekannt war - die Mitwirkung Schaubs an den Verbrechen der Reichspogromnacht wurde beispelsweise erst nach dem Jahre 2000 bekannt - wurde er von der Spruchkammer nur als „Mitläufer“ eingestuft. Schaub wurde als „besserer Kammerdiener“ ohne eigene Entscheidungsgewalt eingeschätzt. [2]

1953 stand Schaub nochmals kurzzeitig mit Hitlers Fotograf Heinrich Hoffmann in der Öffentlichkeit. Beide sagten als Zeugen in einem Gerichtsverfahren in München aus. Es ging dabei um persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Adolf Hitler, die sich Hitlers Münchner Haushälterin Anni Winter teilweise widerrechtlich angeeignet hatte. Schaub verbrachte seinen Lebensabend als Drogist in München.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Julius Schaub – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angela Hermann: Hitler und sein Stoßtrupp in der „Reichskristallnacht“. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 56, 2008, Heft 4, S. 614.
  2. |Hermann Weiß (Hrsg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. S. Fischer-Verlag, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-10-091052-4, Lemma Schaub.