Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (4. Wahlperiode)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP. Mit der Ergänzungswahl vom 4. Dezember 1938 traten auch Abgeordnete aus dem Sudetenland ein. Mitglieder des Reichstages, die nicht der NSDAP angehörten, wurden als Gäste der NSDAP-Fraktion geführt.

Insgesamt wurden laut offiziellem Wahlergebnis fast 49 Millionen Stimmen abgegeben (Wahlbeteiligung 99,6 %), davon 99,1 % für die Listen der NSDAP. Der Reichstag hatte damit 814 Mitglieder.[1] Nach dem Eintritt der 41 Abgeordneten aus dem Sudetenland am 4. Dezember 1938[2] und der beiden Abgeordneten aus dem Memelland am 25. April 1939 stieg die Zahl der Mitglieder auf 857.

Der Reichstag trat nur zu acht Sitzungen zusammen.

Präsidium[Bearbeiten]

Das Präsidium wurde auf der ersten Sitzung am 30. Januar 1939 en bloc gewählt.

Mitglieder[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

I[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

Q[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reichstagshandbücher, 1938/1: Verzeichnis der Mitglieder des Reichstags. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 4. September 2012.
  2. Reichstagshandbücher, 1938/2: Verzeichnis der Mitglieder des Großdeutschen Reichstags. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 4. September 2012.