Jumping the shark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jumping the shark (zu Deutsch: „Über den Hai springen“) ist ein Begriff aus den US-amerikanischen Medien, der den Zeitpunkt beschreibt, an dem eine Fernsehserie ihren Höhepunkt überschritten hat und das Publikum das Interesse an ihr verliert.

Der Begriff wurde durch die Website jumptheshark.com (inzwischen durch eine kommerzielle Firma übernommen; alle ursprünglichen Inhalte und Kommentare wurden gelöscht) etabliert, die sich ausgiebig mit diesem Thema beschäftigte. Ihr Name geht auf die Folge Fonzie in Hollywood – Teil 3 aus der fünften Staffel der Fernsehserie Happy Days zurück, in der Fonzie, eine der Hauptfiguren, mit Wasserskiern über einen Hai springt.[1] Einige Kritiker sahen diese „lächerliche“ Szene als Ende der Serie – inzwischen wurde aber auch eine Gegenstimme zu dieser Sichtweise laut.[2]

Erkennungsmerkmale für den Jumping-the-shark-Effekt sind zum Beispiel:

Mittlerweile wird der Ausdruck in den Vereinigten Staaten metaphorisch für Personen und Sachen gebraucht, die ihren Zenit überschritten haben.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: jump the shark – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Fonzie jumps the shark. Video auf YouTube. 9. April 2006 (0:45 min)
  2. Fred Fox Jr.: First Person: In defense of „Happy Days“’ „Jump the Shark“ episode. In: Los Angeles Times. 3. September 2010
  3. Maureen Dowd: Bike-Deep in the Big Muddy. In: The New York Times. 27. August 2005
  4. Till Raether: Gefundenes Fressen. In Süddeutsche Zeitung Magazin. Heft 19/2006