Kairo-Dakar-Highway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cairo-Dakar Highway map.PNG

Der Kairo-Dakar-Highway ist ein Teilstück des Trans-African Highways (TAH) 1 im internationalen Fernstraßennetzwerk, das von der United Nations Economic Commission for Africa (UNECA), der African Development Bank (ADB) und der Afrikanischen Union entwickelt wurde. Der größte Teil der Fernstraße zwischen Tripolis und Nouakchott wurde unter der Ägide der Arab Maghreb Union gebaut.

Lage[Bearbeiten]

Der Kairo-Dakar-Highway hat eine Länge von 8636 km und führt entlang der Mittelmeerküste von Nordafrika und dann weiter entlang der Atlantikküste von Nordwestafrika. Der größte Teil der Route ist komplett asphaltiert. 2005 wurde das letzte größere Teilstück zwischen Nouakchott und Nouadhibou in Mauretanien fertiggestellt, es fehlt nur ein 4 km langes Stück im Niemandsland zwischen dem Grenzposten der von Marokko kontrollierten Westsahara und der mauretanischen Grenze, wo nur eine Fahrspur in der Wüste existiert. Er ist mit dem Dakar-Lagos-Highway (TAH 7) verbunden und bildet so zwischen Rabat und Monrovia eine Nord-Süd-Verbindung durch die Sahara entlang der Westküste des Kontinents.

Seit 1994 ist die Grenze zwischen Marokko und Algerien komplett geschlossen, sodass der Kairo-Dakar-Highway nicht in seiner ganzen Länge befahrbar ist.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]