Kampfunterstützungstruppen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kampfunterstützungstruppen bezeichnen innerhalb einer Armee alle Kräfte, die unmittelbar Unterstützung für die kämpfende Truppe durch Kampf diesen ermöglichen und sicherstellen.

Definition[Bearbeiten]

Im Allgemeinen werden zu diesen alle Truppenteile zugeordnet, die nicht explizit zur Kampftruppe wie die Infanterie- und Panzertruppen gehören. Kampfunterstützungstruppen sind im Wesentlichen die Pioniere und die Artillerie, und haben die Aufgabe die Kampftruppe im Gefecht zu unterstützen. In Abgrenzung zu den Kampftruppen sind sie bis auf Ausnahmen bei der Erfüllung ihrer Aufträge auf dem Gefechtsfeld nicht ausschließlich für die direkte Bekämpfung des Gegners vorgesehen. Abzugrenzen sind diese von den Führungs- und Unterstützungstruppen in Deutschland Einsatz- und Führungsunterstützungstruppen, die der unmittelbaren Sicherstellung der Führung (Fernmelder, Aufklärer, Feldjäger) und der Logistik- und Sanitätstruppe.

Situation in der Bundeswehr[Bearbeiten]

Nur im deutschen Heer und in der Streitkräftebasis gibt es Truppengattungen. In der Marine und der Luftwaffe gibt es Verwendungsreihen. Daher werden auch nur dort die Truppengattungen den Kampftruppen, den Kampfunterstützungstruppen, den Einsatz- und Führungsunterstützungstruppen und den Logistik- und Sanitätstruppen zugeordnet. Die Kampfunterstützungstruppen umfassen im Heer die Artillerietruppe, die Heeresfliegertruppe und die Pioniertruppe. Die ehemaligen Aufgaben der Heeresflugabwehrtruppe und der ABC-Abwehrtruppe wurden an die Luftwaffe bzw. die SKB abgegeben. Die Einsatz- und Führungsunterstützungstruppen umfassen die Truppengattungen Fernmeldetruppe, Heeresaufklärungstruppe, Heereslogistiktruppen (wiederum bestehend aus der Nachschubtruppe und Instandsetzungstruppe) und dem Sanitätsdienst Heer. Der Militärmusikdienst im Heer wurde in die SKB überführt. Nicht zu verwechseln sind die Kampfunterstützungstruppen mit den Unterstützungskräften, die in den deutschen Streitkräften eine von Truppengattungen völlig unabhängig zu definierende Kräftekategorie ist.

Siehe auch: Führungsunterstützung (Bundeswehr)

Situation in Österreichs Bundesheer[Bearbeiten]

Zu den Kampf- und Führungsunterstützungstruppen zählen die Pioniere, die Artillerie, die Aufklärer, die Führungsunterstützungsbataillone (früher Fernmelder) und die ABC-Abwehr. Die Sanitäter, die Militärstreife & Militärpolizei, die Versorgung und die Luftraumüberwachung werden aber nicht zu den Kampf- und Führungsunterstützungstruppen gezählt.

Situation in der Schweizer Armee[Bearbeiten]

In der Schweizer Armee bilden Führungsunterstützungstruppen eine eigene Truppengattung, aber keine eigene offiziell definierte Truppengattungsgruppe. Die Schweizer Armee fasst ihre Truppengattungen offiziell nicht zu verschiedenen Untergruppen zusammen. Die Schweizer Führungsunterstützungstruppen umfassen aber auch nicht alle z. B. in Deutschland meist zu den Einsatz- und Führungsunterstützungstruppen zählenden Truppen; so sind beispielsweise Übermittlungstruppen (Fernmelder) wiederum eine eigene Truppengattung.

Beschreibung der Truppengattungen[Bearbeiten]

Im Folgenden werden angelehnt an die deutsche Einteilung der Truppengattungen (siehe oben) diejenigen Truppengattungen vorgestellt, die je nach Definition Einsatz- und Führungsunterstützungstruppen oder Kampfunterstützungstruppen sind, und nur in Ausnahmefällen Kampftruppen oder Kampftruppenanteile aufweisen.

Artillerie

Bei der Artillerie handelt es sich um die aktivste Unterstützungstruppe innerhalb eines Heeres, da sie direkt in das Kampfgeschehen eingreift. Artillerie wehrt durch Sperrfeuer feindliche Angriffe ab, bereitet den Angriff der eigenen Truppen durch konzentriertes Feuer vor und verhindert feindliche Aktivitäten während des Bodenkampfes. Dennoch wird sie meist nicht zu den Kampftruppen gezählt, da sie feindliche Kräfte nur „mittelbar“ über große Entfernung bekämpft und daher im Idealfall nicht dem direkten Beschuss feindlicher Kampftruppen ausgesetzt ist.

Heeresflugabwehrtruppe

Die (Heeres-) flugabwehrtruppe ist der Hauptträger der Abwehr der Bedrohung aus der Luft im niedrigen und mittleren Höhenbereich (bis 5.000 Meter) und schützt Kräfte des Heeres bzw. deren Anlagen und Einrichtungen im gesamten Einsatzspektrum, bedrohungs- und lageabhängig, möglichst eingebunden in die Luftverteidigung. Im Ausnahmefall bekämpft die Truppe mit der Flak aber auch feindliche Bodenziele, jedoch ist dies die absolute (und nicht gewollte) Ausnahme. Ähnlich wie die Artillerie bekämpft sie zwar feindliche Kräfte unmittelbar, wirkt dabei aber über große Entfernungen und ist im Idealfall nicht direktem feindlichem Feuer ausgesetzt.

Pioniere

Eine weitere sehr große und aktiv am Kampfgeschehen teilnehmende Gruppe der Unterstützungskräfte sind die Pioniere. Ihre Aufgabe ist zum Beispiel das Überwinden von Hindernissen (Flüsse etc.), das Räumen und Anlegen von Sperren in Form von Minenfeldern oder Panzersperren oder die Bergung von defektem, respektive zerstörtem Gerät aus der Kampfzone.

ABC-Abwehr

Die ABC-Abwehr ist in besonderem Maße für Schutz- und Abwehrmaßnahmen gegen die Wirkung von ABC-Kampfmitteln befähigt. Eigenes Feuer ist dabei nur zur Selbstverteidigung vorgesehen.

Heeresflieger

Die Heeresflieger sind diejenigen Kräfte im Heer die ihre Aufträge vorrangig mittels Flugzeugen, insbesondere mittels Militärhubschraubern, erledigen. Im deutschsprachigen Raum werden die Heeresflieger zur Kampfunterstützungstruppe gezählt, obwohl im Einzelnen die Zuordnung nicht immer schlüssig ist. Insbesondere Kampfhubschrauber zur Panzerabwehr, könnten analog zu Panzerjägern auch als Teil der Kampftruppen angesehen werden, jedoch gilt wie bei der Artillerie, dass sie insbesondere durch feindliche Kampfunterstützungstruppen bedroht sind, v.a. durch die Flugabwehrtruppen

Logistiktruppen

Logistiktruppen wie etwa Nachschubbataillone sorgen für die Versorgung der kämpfenden Truppe mit Munition, Verpflegung und Betriebsstoff. Instandsetzungsbataillone führen die Reparatur von Fahrzeugen, Gerät, Waffen und Material durch. In Deutschland sind diese Truppen Teil der Führungsunterstützungstruppen.

EloKa

EloKa ist die Abkürzung für Elektronische Kampfführung. Dieser Teil der Unterstützungskräfte versucht den feindlichen Funkverkehr zu stören und abzuhören, Radarstellungen aufzuspüren und den eigenen Funkverkehr zu schützen.

Fernmelder

Fernmeldetruppen, sind für die Kommunikation im Heer verantwortlich. In Deutschland sind diese Truppen Teil der Führungsunterstützungstruppen.

Sanitätstruppen

Das Sanitätswesen ist für die gesundheitliche Betreuung aller Soldaten zuständig. In der Bundeswehr verbleibt mit der Bildung des neuen Organisationsbereiches Sanitätsdienst nur noch der Truppensanitätsdienst beim Heer. In Deutschland sind diese beim Heer verbleibenden Truppen Teil der Führungsunterstützungstruppen.

Feldgendarmerie, Militärpolizei

Solange innerhalb eines Kampfgebietes keine zivile Struktur zum Schutz der Bevölkerung aufgebaut werden kann, übernimmt die Militärpolizei diese Aufgabe. Gleichzeitig dient sie dazu kriminelle Aktivitäten innerhalb der Truppe zu unterbinden sowie für die Aufrechterhaltung der Disziplin zu sorgen. Sie ist für die Verkehrsregelung im militärischen Rahmen zuständig und wird im begrenzten Rahmen zum Personenschutz verwendet. Angehörige der Militärpolizei sind in der Regel mit weitreichenden Befugnissen ausgestattet und bekleiden einen Sonderstatus. In Deutschland sind diese Truppen Teil der Streitkräftebasis. Als sie noch im Heer angesiedelt waren, waren sie Teil der Führungsunterstützungstruppen.

Aufklärer

Aufklärer sind für die Aufklärung zuständig. Je nach Typus gehören sie zu den Kampftruppen (insbes. Panzeraufklärer) oder zu den Unterstützungs- oder Führungsunterstüzungstruppen. In Deutschland zählt die neu geschaffene Heeresaufklärungstruppe zu den Führungsunterstützungstruppen. Ihre Vorgänger waren Kampftruppen (Panzeraufklärer, Luftlandeaufklärer), Unterstützungstruppen (Artillerieaufklärung, Fernspäher), oder Führungsunterstützungstruppen (Feldnachrichtentruppe, Frontnachrichtentruppe).

Weitere

In Deutschland zählten außerdem bis zu ihrer Umgliederung oder Auflösung folgende Truppen zu den Führungsunterstützungstruppen: Truppe für Operative Information und die Topographietruppe.