Karl Theodor Paschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Theodor Paschke, 2013

Karl Theodor Paschke (* 12. November 1935 in Berlin) ist ein deutscher Diplomat.

Inhaltsverzeichnis

Karriere[Bearbeiten]

Er hat von 1955 bis 1959 ein Studium der Rechtswissenschaften in Bonn und München absolviert und mit der 1. Juristischen Staatsprüfung abgeschlossen, bevor er von 1960 bis 1963 den Vorbereitungsdienst für den höheren Auswärtigen Dienst durchlief.

Paschke war von 1963 bis 1964 für das Auswärtige Amt in Bonn tätig und fungierte von 1964 bis 1968 im deutschen Generalkonsulat in New Orleans in den Vereinigten Staaten als Ständiger Vertreter des Leiters sowie von 1968 bis 1972 in derselben Position in der deutschen Botschaft in Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo. Von 1972 bis 1977 war Paschke erneut im auswärtigen Amt in Bonn tätig und leitete von 1977 bis 1980 das Pressereferat in der deutschen Botschaft in Washington, D.C. in den Vereinigten Staaten.

Von 1980 bis 1984 war Paschke unter Außenminister Hans-Dietrich Genscher im Auswärtigen Amt in Bonn als Referatsleiter tätig, davon von 1981 bis 1984 als Sprecher des Außenministers.

Von 1984 bis 1987 war Paschke Leiter der Ständigen Vertretung beim Büro der Vereinten Nationen und bei weiteren internationalen Organisationen in Wien. Von 1987 bis 1990 hatte er die Position des ständigen Vertreters des Leiters der deutschen Botschaft in Washington, DC, in den Vereinigten Staaten inne und wechselte 1990 wieder zum Auswärtigen Amt in Bonn, wo er bis 1994 als Leiter der Zentralabteilung arbeitete.

Im Jahr 1994 wurde Paschke als erster Deutscher mit ausdrücklicher Zustimmung der Vereinigten Staaten zum Untergeneralsekretär der Vereinten Nationen und UN-Generalinspekteur für Amt für interne Aufsichtsdienste (United Nations Office of Internal Oversight Services;Interne Revision) ernannt und sollte Einsparungen zur Haushaltskonsolidierung innerhalb der UN durchführen.

Nach Ablauf seiner Amtszeit im Jahr 1999 war Paschke bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2000 wieder für das Auswärtige Amt als Sonderinspekteur für die deutschen Botschaften in der Europäischen Union aktiv.

Seit dem Jahr 2000 ist er in beratender Funktion für das Auswärtige Amt in Bonn tätig und hat für verschiedene andere internationale Organisationen gearbeitet. So war er fünf Jahre lang als Vorsitzender des Budget- und Finanzkomitees des Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag tätig. Er hat seit seinem Ruhestand öfter Vorträge an Universitäten und bei internationalen Konferenzen gehalten, beispielsweise 2001 an der Universität Magdeburg. [1] [2] Er hält ferner seit 2003 Vorlesungen als Dozent für Internationale Beziehungen an der Willy Brandt School of Public Policy (gegründet 2002 als Erfurt School of Public Policy (ESPP) der Universität Erfurt). 2006 wurde er für ein Jahr als Sonderbotschafter der Bundesregierung für die UN-Management und Sekretariatsreform reaktiviert. [3] [4] Seit 2007 ist Paschke im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN)[5]

Zitat[Bearbeiten]

„Nicht der diskrete, vertrauliche Umgang mit dem Außenministerium ist die Hauptaufgabe des Missionschefs, sondern die öffentlichkeitswirksame Erklärung von und Werbung, Überzeugung für die Politik des entsendenden Staates gegenüber der gesamten Administration, dem Parlament und den politischen Parteien, der Wirtschaft, den Sozialpartnern, den Repräsentanten des akademischen und kulturellen Lebens.“

(2001) [6]

Quelle[Bearbeiten]

  1. Uni Magdeburg: Events
  2. [1][2] (PDF; 354 kB)UN-Reform – Die unendliche Geschichte
  3. Hochrangige Experten der Vereinten Nationen zu Gast
  4. Willy Brandt School of Public Policy: Karl Th. Paschke, Lecturer International Affairs
  5. DVGN Präsidium
  6. Zitat von Karl Theodor Paschke zur Diplomatie (MS PowerPoint; 93 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Theodor Paschke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien