Karl von Graefe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Ferdinand von Graefe

Karl Ferdinand Graefe, ab 1826 von Graefe (* 8. März 1787 in Warschau; † 4. Juli 1840 in Hannover) war ein deutscher Mediziner.

Familie[Bearbeiten]

Er entstammte einer sächsischen Familie aus Radeberg bei Dresden (1717) und war der Sohn des gräflich Moczinskischen Intendanten und Hausmarschalls Carl Graefe (1752–1806), Gutsherr auf Ossa bei Dolsk, und der Christiane Zschernig (1759–1817). Sein Vater Carl Graefe wurde 1790 in den polnischen persönlichen Adelsstand erhoben.

Karl Ferdinand Graefe wurde am 2./14. Februar 1826 in Sankt Petersburg in den polnischen erblichen Adelsstand erhoben und erhielt seine preußische Adelsanerkennung am 16. November 1826 in Berlin.

Graefe heiratete am 6. Oktober 1814 in Berlin Auguste von Alten (* 16. Mai 1797 in Berlin; † 27. November 1857 ebenda), die Tochter des königlich preußischen Geheimen Oberberg- und Baurats Professor Martin von Alten und der Charlotte Müller aus Frankfurt (Oder). Der Ehe entstammten fünf Kinder, darunter die Töchter Ottilie von Graefe, verheiratet mit Hermann von Thile und die als Schriftstellerin unter dem Pseudonym Walther Schwarz bekannt gewordene Wanda von Graefe, verheiratet mit Johann Adolf Sigismund von Dallwitz. Einer seiner Söhne war der Augenarzt Albrecht von Graefe (1828–1870).

Leben[Bearbeiten]

Graefe war königlich preußischer Geheimer Medizinalrat und Generalstabsarzt der Armee, ordentlicher Professor der Chirurgie und Direktor der chirurgischen Klinik der Universität Berlin (Charité). 1817 erfand er einen Trokar. 1827 operierte Gräfe Ernst August von Hannover erfolgreich an den Augen. 1840 wurde er nach Hannover gerufen, um den erblindeten Kronprinzen zu operieren. Noch bevor er sich bei Hofe melden konnte, erkrankte er an "hitzigem Gehirn- und Nervenfieber" und verstarb in einem Hotel in Hannover.

Graefe war der Besitzer der von Karl Friedrich Schinkel erbauten Villa Finkenherd, die sich inmitten eines 40.000 m² großen, von Lenné gestalteten Parks am nordwestlichen Rand des Berliner Tiergartens, dem sogenannten Hansaviertel befand. Bis 1854 war das Graefesche Haus ein beliebter Treffpunkt der Berliner Gesellschaft.[1]

Er wurde 1808 in die Freimaurerloge Zu den drei Degen in Halle aufgenommen. Die rechts abgebildete Ehrengrabstätte mit einer von Friedrich Drake geschaffenen Büste (Kopie) befindet sich in der Abt. 1, G3 des Friedhofs II der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde. Im Jahr 1823 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Stimmen von Zeitgenossen[Bearbeiten]

Mit größtem Interesse betrachtete ich den ersten Augenarzt und Chirurgen seiner Zeit! Und wie verehrte ich bald den feingebildeten, höflichen Mann! – Noch in den besten Jahren, mit intelligenten Zügen, klugen, freundlich blickenden Augen, die Haare von der freien Stirn zurückgestrichen, sprach er so bezaubernd angenehm (...). Seine Gattin, sehr zart und vornehm aussehend, empfing uns äußerst liebreich, ein holdes Töchterchen und ein bildschöner Knabe zeigten sich so wohlerzogen und kindlich – und nach und nach füllten sich die Räume mit den interessantesten Persönlichkeiten Berlins.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Normen für die Ablösung größerer Gliedmaßen, Berlin 1812
  • Rhinoplastik, 1818
  • Neue Beiträge zur Kunst, Teile des Angesichts organisch zu ersetzen, 1821
  • Die epidemisch-kontagiose Augenblennorrhoe Ägyptens in den europäischen Befreiungsheeren, 1824
  • Jahresberichte ber das klinisch-chirurgisch-augenarztliche Institut der Universität zu Berlin, 1817–1834

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bertram Janiszewski: Das alte Hansa-Viertel in Berlin, Berlin 2000, ISBN 3-7759-0460-3, S. 25ff
  2. Karoline Bauer: Aus meinem Bühnenleben, hrsg. v. Arnold Wellmer, R. v. Decker, Berlin 1871, S. 65f

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl von Graefe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien