Kaspar Taimsoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspar Taimsoo (* 30. April 1989 in Viljandi) ist ein estnischer Ruderer.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Taimsoo begann im Alter von sieben Jahren mit dem Rudersport. Sein erster internationaler Wettkampf waren die Juniorenweltmeisterschaften 2004 in Banyoles, wo er zusammen mit Alo Kuslap den 14. Platz im Doppelzweier belegte. 2005 gewann der für den Verein Viljandi Sõudeklubi startende Athlet die Bronzemedaille im Einer bei den Juniorenweltmeisterschaften in Brandenburg Beetzsee. Bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2007 in München ging er zusammen mit Allar Raja, Igor Kuzmin und Vladimir Latin im Doppelvierer an den Start. Das estnische Team belegte den zweiten Platz im B-Finale und somit den achten Platz im Endklassement. In gleicher Besetzung starte das Team auch bei den Ruder-Europameisterschaften 2007 in Posen, wo sie den fünften Platz im A-Finale belegten. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking zogen sie in das B-Finale ein und erruderten den neunten Platz. Zusammen mit Vladimir Latin startete Taimsoo im Doppelzweier bei den Ruder-Europameisterschaften 2008 in Athen. Nachdem sie lange in Führung gelegen hatte, mussten sie sich am Ende dem französischen Duo geschlagen geben und gewann die Silbermedaille vor den ukrainischen Athleten.

Seit der Saison 2009 startet er mit Allar Raja im Doppelzweier. Beim Weltcup in München erreichen sie das A-Finale, wo sie Fünfte wurden. In Luzern konnte sich das Duo weiter steigern und belegte den dritten Rang. Diesen Platz konnten sie auch bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2009 in Posen erkämpfen. Bei den Ruder-Europameisterschaften 2009 gelang ihnen sogar ein Start-Ziel-Sieg und Taimsoo konnte seinen ersten internationalen Titel feiern. Bei den U23-Weltmeisterschaften in Račice startete Taimsoo im Einer, erlitt jedoch im Vorlauf einen Hitzschlag und konnte das Rennen nicht beenden.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Taimsoo wurde 2009 mit dem Doppelzweier und 2012 mit dem Doppelvierer zur Mannschaft des Jahres in Estland gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]