Kepler-Gymnasium Weiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kepler-Gymnasium
Kepler-Gymnasium Weiden 001.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1869
Adresse

Friedrich-Ebert-Straße 21

Ort Weiden i. d. OPf.
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 40′ 36″ N, 12° 10′ 25″ O49.67666666666712.173611111111Koordinaten: 49° 40′ 36″ N, 12° 10′ 25″ O
Schüler ca. 1200 (Stand: Sep. 2011)
Lehrkräfte ca. 100 (Stand: Sep. 2011)
Leitung Rolf Anderlik
Website www.kepler-weiden.de
Kepler-Gymnasium Weiden 003.jpg

Das Kepler-Gymnasium Weiden ist eines von drei Gymnasien in Weiden in der Oberpfalz. Es wird 2013 von ca. 1150 Schülern besucht. Das Kollegium setzt sich aus etwa 100 Lehrerinnen und Lehrern zusammen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Schule 1869 als Königliche Gewerbschule. 1877 wurde sie wie alle bayerischen Gewerbschulen in eine Realschule umgewandelt und 1927 zu einer neunstufigen Oberrealschule erweitert. Nachdem 1945 der Unterricht kriegsbedingt eingestellt werden musste, erfolgte 1946 die Wiedereröffnung als Oberschule für Jungen durch die amerikanische Militärregierung. Kurz darauf erhielt die Schule die alte Bezeichnung Oberrealschule zurück.

1965 wurde die Anstalt zu einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium unter der heutigen Bezeichnung Kepler-Gymnasium umstrukturiert.

Durch die Einführung des G8 in Bayern wurde die Anzahl der Jahrgangsstufen von neun auf acht verringert.

Die Schule heute[Bearbeiten]

Das Kepler-Gymnasium ist ein naturwissenschaftlich-technologisches, sprachliches und wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Gymnasium. Erste Fremdsprache ist Englisch. Als zweite Fremdsprachen stehen Französisch und Latein zur Wahl. Französisch und Spanisch sind als dritte, Spanisch und Italienisch als spät beginnende Fremdsprachen möglich. Chinesisch und Russisch werden als Wahlunterricht angeboten. Mit Beginn des Schuljahres 2009/10 wurde eine Hochbegabtenklasse eingerichtet.

Im Jahre 2005 feierte die Schule das Jubiläum 75 Jahre Abitur: 1930 wurden an der Schule die ersten Reifezeugnisse ausgegeben. Zur Feier waren die Absolventen aller Jahrgänge eingeladen.

Das Studienseminar[Bearbeiten]

In den Jahren 1973 bis 1987 war am Kepler-Gymnasium ein Studienseminar für angehende Lehrer der Fächer Mathematik, Physik, Biologie und Chemie eingerichtet. Seit 1997 ist das Gymnasium Seminarschule für die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch und Geschichte. Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es auch ein Studienseminar Spanisch.[1]

Besondere schülerische Leistungen[Bearbeiten]

Die Schüler des Kepler-Gymnasiums haben diverse Auszeichnungen erhalten. Eine Übersicht über die meist auf Landesebene erzielten Erfolge, wie etwa beim Schülerwettbewerb Jugend forscht, befindet sich auf der Homepage der Schule. Die erfolgreichsten Sportgruppen sind die Basketball-Jungenmannschaft, die 1990 den Titel des Deutschen Meisters bei „Jugend trainiert für Olympia“ gewann, sowie die Mädchenmannschaft der Judogruppe, die diesen Titel 2005 gewann und zum fünften Mal in Folge bayerischer Meister wurde. Damit sind die beiden Teams bisher die einzigen oberpfälzischen Vertreter, die diesen Titel erreichen konnten.

Partnerschulen[Bearbeiten]

Das Kepler-Gymnasium unterhält ein umfangreiches Schüleraustauschprogramm mit seinen Partnerschulen.

  • Frankreich: Collège de la Paix in Issy-les-Moulineaux
  • Italien: Liceo Giovanni Pico di Mirandola in Mirandola
  • Estland: Kivilinna Gümnaasium in Tartu
  • Tschechische Republik: Gymnázium Mariánské Lázně in Marienbad
  • Spanien - Gran Canaria: Colegio Heidelberg in Las Palmas

Bekannte Schulabgänger[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Augustinus-Gymnasium in Weiden, Sprachliches, humanistisches und wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium
  • Elly-Heuss-Gymnasium in Weiden, für Mädchen mit sprachlicher und wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Ausbildungsrichtung

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Studienseminar 2008/2010
  2. Dieter Hildebrandt, Bernd Schroeder: Ich musste immer lachen. Dieter Hildebrandt erzählt sein Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006