Kevin Schindler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Schindler
Spielerinformationen
Geburtstag 21. Mai 1988
Geburtsort DelmenhorstDeutschland
Größe 191 cm
Position Mittelfeld
Sturm
Vereine in der Jugend
1993–1999
1999–2006
Delmenhorster TB 1875
SV Werder Bremen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2008
2007–2008
2008–2009
2009
2010
2010–2011
2011–2014
2014-
SV Werder Bremen II
SV Werder Bremen
Hansa Rostock (Leihe)
FC Augsburg (Leihe)
MSV Duisburg (Leihe)
SV Werder Bremen II
FC St. Pauli
SV Wehen Wiesbaden
38 (10)
5 0(0)
32 0(5)
5 0(0)
3 0(0)
10 0(1)
47 0(3)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2006–2007
2007–2008
2007–2009
Deutschland U-19 [1]
Deutschland U-20 [1]
Deutschland U-21 [1]
4 0(1)
2 0(0)
12 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. Juni 2014

Kevin Schindler (* 21. Mai 1988 in Delmenhorst) ist ein deutscher Fußballspieler, der sowohl im Mittelfeld als auch im Sturm eingesetzt werden kann.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge in Bremen[Bearbeiten]

Der Stürmer begann 1993 beim Delmenhorster Turnerbund mit dem Fußballspielen. Von 1999 bis 2006 durchlief er die Jugendmannschaften des SV Werder Bremen, dessen in der Regionalliga antretenden zweiten Mannschaft er ab der Saison 2006/07 angehörte. Am 21. Oktober 2006 debütierte Schindler für Bremens Zweite Mannschaft und absolvierte während der Saison insgesamt 13 Einsätze in der Regionalliga, in denen er drei Tore erzielte. Im Bremer Pokal derselben Spielzeit erreichte Schindler mit der Zweitvertretung des SV Werder durch den Finalsieg gegen den FC Oberneuland die Qualifikation zum DFB-Pokal.

Dabei hatte Schindler sich ab 2006 für vier Einsätze in der deutschen U-19-Nationalmannschaft empfehlen können und während dieser ein Tor erzielt und war in der Winterpause der Saison 2006/07 auch in den von Thomas Schaaf trainierten Bundesligakader des SV Werder berufen worden. Am 6. Mai 2007 debütierte Schindler daraufhin in Deutschlands höchster Spielklasse. Zuvor hatte er bereits am 14. März 2007 im UEFA-Pokal 2006/07 sein Pflichtspieldebüt für Werders Lizenzmannschaft bestritten und im selben Wettbewerb zwei weitere Partien absolviert.

Für die U-19-Fußball-Europameisterschaft 2007 in Österreich wurde Schindler daraufhin zwar nominiert,[2] konnte aufgrund einer Verletzung aber nicht an dieser teilnehmen. In der U-20-Auswahl bestritt Schindler dann ab September 2007 zwei weitere Einsätze im Dress der deutschen Nationalmannschaft, ab November 2007 spielte er für die U-21-Auswahl.

In der Spielzeit 2007/08 kam Schindler aufgrund der Konkurrenz in Bremens Sturm unter anderem durch Boubacar Sanogo, Ivan Klasnić und Hugo Almeida jedoch nur zu vier Einsätzen in der Bundesliga und zu je einem Einsatz in der Qualifikationsphase der UEFA Champions League 2007/08 und im DFB-Pokal 2007/08. In Werders zweiter Mannschaft erzielte er ein Tor in zwei weiteren DFB-Pokal-Einsätzen sowie sieben Tore in 25 Einsätzen während der Regionalliga-Saison 2007/08, womit er zur Qualifikation der Mannschaft für die neu gegründete 3. Liga beitrug.

Leihspieler in Rostock, Duisburg und Augsburg[Bearbeiten]

Zur Saison 2008/09 wurde Schindler für ein Jahr an den F.C. Hansa Rostock ausgeliehen,[3] der als Bundesliga-Absteiger in der 2. Bundesliga spielte. Nachdem er bereits in der ersten Runde des DFB-Pokals 2008/09 sein erstes Tor für Rostock erzielt hatte, gelang ihm am vierten Spieltag auch sein erstes Tor in einer Profi-Liga. Insgesamt spielte er in 32 Zweitliga-Partien für Rostock gegen den drohenden Abstieg in die 3. Liga, bevor er zum Ende seiner Leihe seinen Vertrag in Bremen bis 2012 verlängerte.

Zur Spielzeit 2009/10 ließ sich Schindler daraufhin an den Zweitligisten FC Augsburg verleihen,[4] kam für diesen während der Hinrunde jedoch kaum zum Einsatz. Sein Leihvertrag mit Augsburg wurde deshalb am 31. Januar 2010 aufgelöst und Schindler noch am selben Tag an den MSV Duisburg weiterverliehen.[5] Nach lediglich drei Einsätzen für Duisburg musste sich Schindler jedoch Ende März 2010 einer Operation seines Knies unterziehen, womit die Saison für ihn beendet war.[6]

Rückkehr nach Bremen, Wechsel nach Hamburg und nach Wiesbaden[Bearbeiten]

Im Sommer 2010 kehrte Schindler nach Bremen zurück, wo er zwar auch dem Profikader Werders angehörte, jedoch ausschließlich für die Reservemannschaft zum Einsatz kam, die 2010/11 zwar einen Abstiegsplatz in der 3. Liga belegte, aufgrund der Rückzüge von Ahlen und Koblenz allerdings in der Liga verbleiben durfte. Schindler verließ den Verein daraufhin und wechselte zum Zweitligisten FC St. Pauli, bei dem er Mitte August 2011 einen Ein-Jahres-Vertrag mit Option unterzeichnete.[7] Hier wurde er nicht mehr im Sturm, sondern im rechten Mittelfeld aufgeboten. Am 28. Februar 2014 wurde ihm mitgeteilt, dass man für die Saison 2014/15 nicht mehr mit ihm plane und sein im Sommer 2014 auslaufender Vertrag nicht verlängert werde.[8] Ende August 2014 unterschrieb Schindler einen Vertrag beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c DFB.de: U-19-, U-20-, U-21-Nationalspieler Schindler
  2. kicker.de, 5. Juli 2007: U 19: Aufgebot für die EM nominiert, abgerufen am 11. Juli 2008
  3. fc-hansa.de, 11. Juni 2008: F.C. Hansa verpflichtet Stürmer Kevin Schindler, abgerufen am 11. Juni 2008
  4. fcaugsburg.de, 9. Juni 2009: FCA leiht Kevin Schindler aus, abgerufen am 9. Juni 2009
  5. werder.de, 31. Januar 2010: Wagner kommt aus Duisburg, Tosic und Schindler zum MSV, abgerufen am 31. Januar 2010
  6. msv-duisburg.de, 25. März 2010: MSV muss auf zwei Profis bis Saisonende verzichten, abgerufen am 26. März 2010
  7. Kicker.de, 16. August 2011: St. Pauli holt Schindler - Takyi fehlt länger, abgerufen am 23. August 2011
  8. Zweitligist St. Pauli plant nicht mehr mit Allrounder Schindler, in: transfermarkt.de, vom 28. Februar 2014
  9. Kevin nicht mehr allein zu Haus! svwehen-wiesbaden.de vom 27. August 2014

Weblinks[Bearbeiten]