Kilian Riedhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kilian Riedhof (* 27. April 1971 in Jugenheim) ist ein deutscher Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Riedhof studierte von 1994 bis 1996 Regie innerhalb des weiterführenden Filmstudiums an der Universität Hamburg. Darüber hinaus belegte er Seminare u.a. bei Nikita Michalkow, Hark Bohm (Regie), Alexander Mitta, Jon Boorstin (Dramaturgie), Michael Ballhaus, Slawomir Idziak (Bildgestaltung), Toni Lüdi, Christian Bussmann (Szenenbild).

Für seinen Fernsehfilm Homevideo wurde er 2011 mit dem Deutschen Fernsehpreis „Bester Fernsehfilm“ und im Folgejahr mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Im Herbst 2012 drehte er seinen ersten Kinofilm, Sein letztes Rennen, über einen von Dieter Hallervorden verkörperten Marathonläufer.

Kilian Riedhof ist der Cousin 1. Grades des deutschen Extrembergsteiger Florian Hill. Riedhof lebt in Hamburg und Berlin.

Seit Anfang des Jahres 2014 ist Riedhof mit der Schauspielerin und Autorin Jana Voosen verheiratet. [1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 2004: Ein Fall für zwei: Doppelgänger

Auszeichnungen / Preise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine Hamburger Autorin und der Sündenfall auf http://www.abendblatt.de/