Kiyan Soltanpour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Kiyan Soltanpour
Spielerinformationen
Geburtstag 23. Juli 1989
Geburtsort Berlin-CharlottenburgDeutschland
Größe 190 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
1994–1999
1999–2001
2001–?
000?–2008
NFC Rot-Weiß Berlin
FC Stahl Brandenburg
FC Spandau 06
Hertha Zehlendorf
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2011
2011–2013
2013
2013–
1. FC Union Berlin II
Borussia Dortmund II
1. FC Saarbrücken
Berliner AK 07
91 (54)
22 0(3)
4 0(0)
27 (11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Kiyan Soltanpour (* 23. Juli 1989 in Berlin-Charlottenburg) ist ein deutsch-iranischer Fußballspieler, der seit Juli 2013 beim Berliner AK 07 spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Kiyan Soltanpour wurde als Sohn iranischer Eltern in Berlin-Charlottenburg geboren und begann seine Karriere im Alter von fünf Jahren beim NFC Rot-Weiß Berlin, dort spielte er fünf Jahre lang. Weitere Stationen in der Jugend waren FC Stahl Brandenburg, FC Spandau 06 und zuletzt Hertha Zehlendorf.[1] Von dort aus wechselte er im Juli 2008 zur zweiten Mannschaft vom 1. FC Union Berlin. Mit Union gewann er im Jahr 2010 den Stadtmeistertitel;[1] 2009 bis 2011 war Soltanpour jeweils bester Torschütze von Unions zweiter Mannschaft.

Im Sommer 2011 wechselte er zu Borussia Dortmund II, die gerade aus der 3. Fußball-Liga abgestiegen waren. Sein Ligadebüt im schwarz-gelben Trikot gab er am 6. August beim 2:0-Auswärtssieg beim 1. FC Kaiserslautern II.[2] Beim 2:1-Auswärtssieg gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln am 22. Oktober 2011 erzielte er sein erstes Saisontor.[3] In der Hinrunde erzielte er insgesamt drei Treffer, doch gegen seinen Konkurrenten im Sturm Terrence Boyd konnte sich Soltanpour nicht durchsetzen.[4] Daher absolvierte er im Jahr 2012 nur noch fünf Ligaspiele für den BVB. Nachdem die zweite Mannschaft am Ende der Hinrunde 14 Punkte Rückstand auf die Sportfreunde Lotte und den damit einzigen Aufstiegsplatz hatte, startete das Team in der Rückrunde eine furiose Aufholjagd, erreichte 52 von maximal 57 möglich erreichbaren Punkten und schaffte damit mit einem Punkt Vorsprung vor Lotte den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga 2012/13.

Am 21. Juli 2012 absolvierte er bei der 0:2-Auftaktniederlage beim VfL Osnabrück sein Debüt in der 3. Liga.[5] Nach nur sechs Einsätzen in der 3. Liga wurde er Anfang Januar 2013 vom Trainer David Wagner aus dem Kader gestrichen und durfte sich einen neuen Verein suchen.[6]

In der Folge wechselte Soltanpour nur vier Tage später zum Ligakonkurrenten 1. FC Saarbrücken. Er unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende 2012/13.[7] Nachdem sein Vertrag auslief und nicht verlängert wurde, wechselte er zum Berliner AK 07.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

1. FC Union Berlin II
Borussia Dortmund II

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jungborusse Kiyan Soltanpour im Interview. 16-er.de. Abgerufen am 27. April 2012.
  2. 1. FC Kaiserslautern II - Borussia Dortmund II, fussballdaten.de
  3. 1. FC Köln II 1:2 Borussia Dortmund II, weltfussball.de
  4. Stürmer Kiyan Soltanpour gilt als neue Alternative, ruhrnachrichten.de
  5. VfL durch Manno und Zoller mit Auftaktsdreier, kicker.de
  6. ruhrnachrichten.de: Fünf Profis verlassen BVB II, 3. Januar 2013, abgerufen am 4. Januar 2013
  7. fc-saarbruecken.de: Kiyan Soltanpour stellt weitere Option dar, 7. Januar 2013, abgerufen am 7. Januar 2013