Knabenkrebs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Knabenkrebs
Systematik
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Teilordnung: Großkrebse (Astacidea)
Überfamilie: Flusskrebse (Astacoidea)
Familie: Cambaridae
Gattung: Zwergflusskrebse (Cambarellus)
Art: Knabenkrebs
Wissenschaftlicher Name
Cambarellus puer
Hobbs, 1945

Der Knabenkrebs (Cambarellus puer) ist eine in den USA beheimatete Art der Zwergflusskrebse (Cambarellus).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Knabenkrebs zeigt zwei breite, dunkelbraune Längsstreifen auf hellbraunem Untergrund, die sich von oberhalb der Augen bis zum Telson erstrecken. Die Streifen können zusätzlich dunkel umrandet sein. Eine Variante sind zwei Reihen dunkelbrauner Flecken, die sich statt der Streifen auf der Oberseite des Krebses hinziehen. Diese Flecken sind nur sehr selten dunkel umrandet. Die Intensität der Zeichnung ist kurz nach der Häutung kräftiger als wenn diese schon längere Zeit zurückliegt. Beide Zeichnungsvarianten kommen bei jeweils beiden Geschlechtern vor. Der Knabenkrebs ähnelt mit dieser Zeichnung auch dem Louisiana-Zwergflusskrebs (Cambarellus shufeldtii). Die Schreitbeine sind ebenfalls dunkel gestreift.[1]

Die weiblichen Tiere erreichen eine Größe von bis zu 40 mm, die Männchen bleiben mit 30 mm etwas kleiner.

An der Körperunterseite sind bei den Männchen die Begattungsgriffel (Gonopoden) zu erkennen. Sie können nicht nur zur Unterscheidung der Geschlechter, sondern auch zur Artbestimmung herangezogen werden. Die drei fingerförmigen Ausläufer der Gonopoden sind beim Knabenkrebs alle um fast 90 Grad zum Schaft hin gebogen. Beim Louisiana-Zwergflusskrebs, dessen Verbreitungsgebiet sich mit dem des Knabenkrebses überschneidet, sind diese Fortsätze gerade.[1]

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Der Knabenkrebs ist in den südlichen Bundesstaaten der USA beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet reicht von den texanischen Countys Brazos und Brazoria im Westen, entlang der Küstenebenen im Golf von Mexiko bis ins Becken des Mississippi und das südliche Louisiana. Vom Süden nach Norden erstreckt es sich vom Mississippi-Delta bis nach Illinois (Johnson County).[2]

Die zahlreichen Feuchtgebiete um das Becken und das Delta des Mississippi bieten dem Knabenkrebs ein ideales Habitat. Er lebt in Sümpfen, Tümpeln, Teichen, Gräben und langsamen Fließgewässern sowie Bayous. Das Typusexemplar nach dem die Art beschrieben wurde stammt beispielsweise aus einem Straßengraben rund 11 km westlich von Dayton im Liberty County in Texas (Highway 90).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Jerry G. Walls: Crawfishes of Louisiana. Louisiana State University, 2009, S. 210 ISBN 0807134090
  2. Keith A. Crandall, James W. Fetzner Jr. und Horton H. Hobbs Jr.: Cambarellus (Pandicambarus) puer. Tree of Life web project, 2001
  3. Horton H. Hobbs Jr.: Two New Species of Crayfishes of the Genus Cambarellus from the Gulf Coastal States, with a Key to the Species of the Genus (Decapoda, Astacida). American Midland Naturalist, 34, 2, S. 466-474, 1945

Literatur[Bearbeiten]

  • Horton H. Hobbs Jr.: Two New Species of Crayfishes of the Genus Cambarellus from the Gulf Coastal States, with a Key to the Species of the Genus (Decapoda, Astacida). American Midland Naturalist, 34, 2, S. 466-474, 1945 (Erstbeschreibung)
  • Horton H. Hobbs Jr.: An Illustrated Checklist of the American Crayfishes (Decapoda: Astacidae, Cambaridae, and Parastacidae). Smithsonian Institution Press, 1989
  • Taylor, C. A., M. L. Warren, Jr., J. F. Fitzpatrick, Jr., Horton H. Hobbs III, R. F. Jezerinac, W. L. Pflieger, and H. W. Robison. Conservation Status of Crayfishes of the United States and Canada. Fisheries 21, S. 4, 1996
  • Chris Lukhaup und Reinhard Pekny: Süßwasserkrebse aus aller Welt. Dähne-Verlag, 2. Auflage, Ettlingen 2008 ISBN 3-935-17540-X

Weblinks[Bearbeiten]