Kollaps (Buch)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen ist ein im Jahr 2005 erschienenes Buch des US-amerikanischen Geografieprofessors Jared M. Diamond. Kollaps handelt von den Gründen für den Zusammenbruch mehrerer untersuchter historischer Gesellschaften, ihren Gemeinsamkeiten und den Lehren, die die heutige Gesellschaft daraus ziehen kann.

Zusammenfassung[Bearbeiten]

In der Einleitung fasst Diamond Kollaps folgendermaßen zusammen:

„In diesem Buch wende ich die vergleichende Methode an, um Gesellschaftszusammenbrüche zu verstehen, zu denen Umweltprobleme beigetragen haben. In meinem vorherigen Buch Arm und Reich - Die Schicksale menschlicher Gesellschaften habe ich nach dem gleichen Verfahren die umgekehrte Frage untersucht: warum Gesellschaften während der letzten 13 000 Jahre auf den einzelnen Kontinenten so unterschiedlich schnell aufgestiegen sind. In dem vorliegenden Buch konzentriere ich mich nicht auf den Aufschwung, sondern auf den Zusammenbruch; ich vergleiche viele Gesellschaften aus der Vergangenheit und der Gegenwart in Hinblick auf die Unterschiede bei ökologischer Empfindlichkeit, Beziehungen zu Nachbarn, politischen Institutionen und anderen "Ausgangsvariablen", die sich der Theorie nach auf Stabilität auswirken. Die "Ergebnisvariablen", die ich untersuche, sind Zusammenbruch oder Überleben, sowie die Form des Zusammenbruchs, falls ein solcher stattfindet. Indem ich einen Zusammenhang zwischen Ergebnisvariablen und Ausgangsvariablen herstelle, möchte ich den Einfluss potenzieller Ausgangsvariablen auf den Zusammenbruch dingfest machen.“

Kollaps Seite 34

Argumentation[Bearbeiten]

Diamond macht fünf wesentliche Gründe aus, die zum Zusammenbruch der von ihm untersuchten historischen Gesellschaften geführt haben:

  1. Umweltschäden
  2. Klimaschwankungen
  3. Feindliche Nachbarn
  4. Wegfall von Handelspartnern
  5. eine falsche Reaktion der Gesellschaft auf Veränderung

Bereits an der Liste ist erkennbar, dass Diamond seine Untersuchungen nicht auf ökologische Probleme verengt, sondern die Interaktion von Umwelt und menschlichem Handeln untersucht.

Umweltschäden umfassen das Abholzen von Wäldern und die daraus folgende Bodenerosion. Aber auch die Bodenversalzung durch falsche Bewässerung und zurückgehende Bodenfruchtbarkeit durch zu intensive Bewirtschaftung. Diamond zeigt am Beispiel der Osterinsel, dass die Schäden bis zur totalen Entwaldung gehen.

Klimaschwankungen waren zur Zeit der untersuchten Gesellschaften natürliche Phänomene. Das Klima schwankt oft in Zeitabständen, die größer sind als die Generationszeit der damaligen Menschen. Aufgrund des Fehlens einer Schrift ging so das Wissen über Klimaschwankungen oft verloren. Damit fiel es den Gesellschaften schwer, sich auf das Phänomen einzustellen. Insbesondere kann ein über viele Jahre anhaltendes günstiges Klima zu einer wachsenden Bevölkerung führen. Geht das Klima dann in eine weniger günstige Phase über, kann die größere Bevölkerung evtl. nicht mehr ernährt werden und die dies verursachenden gesellschaftlichen Spannungen führen zur Selbstzerstörung der Gesellschaft. Zusätzlich kann eine Klimaveränderung die bereits aus den Umweltschäden resultierenden Probleme massiv verstärken.

Gesellschaften waren auch in historischer Zeit selten isoliert. Neben feindlichen Nachbarn, deren Beitrag zum Untergang einer Gesellschaft offensichtlich ist, spielen auch Handelspartner eine wichtige Rolle. Diamond zeigt am Beispiel der Henderson-Insel, wie der Verlust eines strategisch wichtigen Handelspartners eine Gesellschaft vollkommen verschwinden lassen kann.

Dass der Untergang nicht unabänderlich durch ökologische Gesichtspunkte bedingt ist, zeigt Diamond durch den Vergleich von Gesellschaften im gleichen Lebensraum. Hierzu zieht er primär Normannisch-Grönland und die Inuit heran. Während die Wikinger-Siedlungen in Grönland letztendlich untergingen, konnten die Inuit zur selben Zeit trotz der lebensfeindlichen Umgebung überleben. Diamond zeigt, dass hier insbesondere das Festhalten an mittelalterlich-europäischen Verhaltensweisen - die vorher jahrhundertelang sehr gut funktioniert hatten - den Wikingern eine Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen erschwerten. Entscheidend ist also die gewählte Reaktion auf Veränderungen.

Diamonds Argumentationen und viele seiner Beispiele waren dabei keineswegs neu. Ganz ähnlich hatte sich bereits in den 1950er Jahren der deutsche Sachbuchautor und Umweltschutzaktivist Erich Hornsmann unter anderem in seinen Büchern ... sonst Untergang. Die Antwort der Erde auf die Missachtung ihrer Gesetze (1951), Der Wald. Eine Grundlage unseres Daseins (1955) und Wasser. Ein Problem jeder Zeit (1956) geäußert.

Ausblick[Bearbeiten]

Im Blick auf die Zukunft benennt er vier Faktoren, die für die Schwächung und den Untergang heutiger und zukünftiger Gesellschaften beitragen können:

  1. menschengemachte Klimaerwärmung
  2. Umweltgifte
  3. Energiekrisen
  4. die volle Nutzung der Photosyntheseleistung der Erde.

Eine entscheidende Rolle spielt für Diamonds Betrachtung immer das Vorliegen einer konkreten Überbevölkerung. Denn würden Teile der Gesellschaft mit lebensbedrohlichen Veränderungen ihrer Umwelt konfrontiert werden, würden sie keinesfalls passiv sterben, sondern bei dem Versuch zu überleben auch die Teile der Gesellschaft gefährden, die bisher nicht betroffen waren und sich möglicherweise in falscher Sicherheit wähnten. Nicht allein der notleidende Teil, sondern die eng vernetzte Gesamtgesellschaft bricht in einer schnellen Katastrophe zusammen und erfährt einen "Kollaps".

Jared Diamond sieht unsere durch die Globalisierung entstandene Weltgesellschaft - der sich niemand entziehen könne - in ebenjener Gefahr.

Diamond behauptet also nicht, dass unabänderliche ökologische Faktoren die einzige Ursache für das Zusammenbrechen von Gesellschaften seien, auch politische und ökonomische Faktoren - also letztlich vor allem die Reaktion auf die ökologischen Bedingungen - stellen den Grund dar.

Nach Diamond ist die Osterinsel das beste historische Beispiel für einen Gesellschaftszusammenbruch in Isolation. Eine kulturell begründete verheerende Entwaldung führte zu einer rapiden Verschlechterung der Gesamtlage und zu einem Bürgerkrieg, der den Großteil der Bevölkerung vernichtete.

Gliederung des Buches[Bearbeiten]

Kollaps ist in vier Abschnitte gegliedert.

  • Teil 1 beschreibt die Umwelt des US-Bundesstaats Montana, wobei Zusammenspiel von Gesellschaft und Umwelt untersucht wird. Er hält fest, dass selbst in einem modernen amerikanischen Bundesstaat eine veränderte Ökologie langfristige und gravierende Schäden aufkommen lässt.
  • Teil 2 beschreibt primär den Zusammenbruch verschiedener vergangener Kulturen (Anasazi-Indianer in Nordamerika, Polynesier der Osterinsel , Polynesier auf Pitcairn und Henderson, die Mayas und die Wikinger auf Grönland), und findet eine Ordnung von fünf Faktoren, die den Zusammenbruch bedingen.

Kontrastierend nennt er Beispiele für alte Gesellschaften, die durch kluge Reaktion auf Veränderungen ihr Überleben gesichert hätten (so etwa die Aufforstung von Wäldern im Japan der Tokugawa-Epoche)

  • Teil 3 untersucht heutige Gesellschaften (u.a. Ruanda, China und Australien) und ihre Gefährdungslage.
  • Teil 4 versucht, aus den verschiedenen Beispielen eine Lehre für heute zu finden. Dabei wird eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, die unsere sich "auf einem nicht nachhaltigen Kurs" befindliche Gesellschaft die zwölf Probleme der Nichtnachhaltigkeit, die er im Buch identifiziert, umgehen lassen können.

Im Ergebnis seiner Untersuchung sieht Diamond trotz seiner verheerenden Gesamtdiagnose "Zeichen der Hoffnung" und Grund für einen "vorsichtigen Optimismus" für die Zukunft, da trotz großer Gefährdungen eine kluge Reaktion auf die veränderten Gesamtbedingungen der ökologischen Weltbedingungen theoretisch noch möglich sei.


Ausgaben[Bearbeiten]

  • Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen. Aus dem Amerikanischen von Sebastian Vogel.

Weblinks[Bearbeiten]