Konradsiedlung-Wutzlhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ehem. Hofkapelle des Harthofs
Gedenkstein zum 70. Jahrestag der Gründung der Konradsiedlung

Konradsiedlung-Wutzlhofen ist der Stadtbezirk 05 von Regensburg. Der Stadtbezirk liegt nördlich der Donau und von Reinhausen und westlich der Bahntrasse Regensburg-Schwandorf.

Die Konradsiedlung wurde in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 auf dem Gelände eines Gutshofs, des Harthofs, errichtet. Die Siedlung war als nationalsozialistische Mustersiedlung für über 5000 Menschen geplant. Die Siedlung sollte auch neuen Wohnraum schaffen, da die Wohnverhältnisse in der Altstadt damals sehr schlecht waren. Bis 1945 hieß sie nach dem damaligen Regensburger Bürgermeister und Initiator der Siedlung Otto Schottenheim. Nach dem Krieg wurde sie nach dem Namenspatron der katholischen Pfarrkirche St. Konrad in Konradsiedlung umbenannt.
Die Kirche wurde ab 1935 erbaut; sie verfügt allerdings über keinen eigenen Friedhof. Die Pfarreiangehörigen werden deshalb am Friedhof von Reinhausen bestattet, der eigentlich zur Pfarrei St. Josef (Reinhausen) gehört.

In der ersten Hälfte der 1970er Jahre kommt es, unter anderem mit Hilfe der kommunistisch inspirierten Stadtteilzeitung „Der Konradsiedler“ des Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD bzw. seiner örtlichen Vorläuferorganisation, der Sozialistischen Betriebsgruppe Regensburg, zur Bildung von Bürgerinitiativen, die sich bezogen auf die Konradsiedlung-Wutzlhofen vor allem in Fragen der Siedlergemeinschaft sowie des Umweltschutzes gegen das Kalkwerk Buechl engagieren, sich dabei mit den dortigen Beschäftigten zu verbünden suchend.

Wutzlhofen wird 1224 als Wuzenhoven erstmals urkundlich erwähnt. 1859 erhält der Ort einen Eisenbahnanschluss an der Trasse Regensburg - Schwandorf. 1924 wird der Ort in die Stadt Regensburg eingemeindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

49.04583333333312.123611111111Koordinaten: 49° 3′ N, 12° 7′ O