Koropez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Koropez (Begriffsklärung) aufgeführt.
Koropez
(Коропець)
Wappen von Koropez
Koropez (Ukraine)
Koropez
Koropez
Basisdaten
Oblast: Oblast Ternopil
Rajon: Rajon Monastyryska
Höhe: 197 m
Fläche: 8,61 km²
Einwohner: 3.752 (2004)
Bevölkerungsdichte: 436 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 48370
Vorwahl: +380 3555
Geographische Lage: 48° 56′ N, 25° 11′ O48.932525.176111111111197Koordinaten: 48° 55′ 57″ N, 25° 10′ 34″ O
KOATUU: 6124255500
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 2 Dörfer
Bürgermeister: Hanna Kujlowska
Adresse: вул. М. Каганця 10
48370 смт. Коропець
Statistische Informationen
Koropez (Oblast Ternopil)
Koropez
Koropez
i1

Koropez (Коропець; , Koropiec) ist eine Stadt in der Westukraine etwa 74 km südwestlich der Oblasthauptstadt Ternopil am gleichnamigen Fluss Koropez nahe dessen Mündung in den Dnister gelegen.

Zur Siedlungsratsgemeinde zählen neben der Siedlung noch die östlich gelegenen Dörfer Switle (Світле) und Stihla (Стігла).

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird 1421 zum ersten Mal schriftlich erwähnt, im Jahr 1453 erhielt sie das Magdeburger Stadtrecht verliehen und gehörte dann bis 1772 in der Woiwodschaft Ruthenien, zur Adelsrepublik Polen-Litauen. Mit den Teilungen Polens fiel der Ort an das österreichische Galizien, hier gehörte der Ort zunächst zur Bezirkshauptmannschaft Tłumacz und schließlich zur Bezirkshauptmannschaft Buczacz.[1]

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen (in die Woiwodschaft Tarnopol), wurde im Zweiten Weltkrieg kurzzeitig von der Sowjetunion und dann bis 1944 von Deutschland besetzt.

Nach dem Ende des Krieges wurde der Ort der Sowjetunion zugeschlagen, dort kam die Stadt zur Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. 1984 erhielt sie schließlich den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Im Ort gibt es mehrere Kirchen und ein Landhaus der Familie Badeni.


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18670004&seite=00000048&zoom=2