Koryčany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koryčany
Wappen von Koryčany
Koryčany (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Zlínský kraj
Bezirk: Kroměříž
Fläche: 4117 ha
Geographische Lage: 49° 6′ N, 17° 10′ O49.10638888888917.170277777778280Koordinaten: 49° 6′ 23″ N, 17° 10′ 13″ O
Höhe: 280 m n.m.
Einwohner: 2.860 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 768 05
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Miroslav Máčel (Stand: 2006)
Adresse: Náměstí 401
768 05 Koryčany
Gemeindenummer: 588601
Website: www.korycany.cz

Koryčany (deutsch Koritschan) ist eine Stadt in der Region Zlínský kraj in Tschechien. Sie liegt zehn Kilometer nördlich von Gaya und 25 Kilometer westlich von Ungarisch Hradisch an den nordwestlichen Hängen des Marsgebirges.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Stadtgebiet fand man vereinzelte Funde aus der Steinzeit sowie einer Keltenbesiedlung. Erstmals erwähnt wurde Koryčany 1321, allerdings stammen urkundliche Berichte über die nahe Burg aus dem Jahr 1131, so dass davon ausgegangen werden kann, dass es zu dieser Zeit am Ort bereits eine kleine Siedlung gab. 1349 erfolgte die Ernennung zum Städtchen und ein Jahr später zum Pfarrort. Von 1358 bis 1611 gehörte die Stadt zum Einzugsgebiet der Herren von Cimburg. Bereits vor der Schlacht am Weißen Berg befand sich im Ort eine starke jüdische Gemeinde.

Im 14. Jahrhundert prägten die Herren von Cimburg die Entwicklung der Stadt. Bernhard von Cimburg, der mit Sabine von Koritschan verheiratet war, baute 1320 im Marsgebirge eine neue Burg, die Burg Cimburk. Auf ihn folgte Čeněk von Drahotuš, der die Burg renovieren ließ. In den Hussitenkriegen wechselten sich Wok/Vok V. von Holstein und der Raubritter Jaroslav von Lomnitz ab.

Nach häufig wechselnden Besitzern gelangte Koryčany während der Herrschaft des Königs Ladislaus Postumus an Wilhelm/Vilém von Víckov, der abermals die Burg umbaute und dem Ort einen Siegel verlieh.

Danach sind folgende Besitzer bekannt: Franz Gabriel Horecký von Horka ließ 1677 anstelle der Feste das heutige barocke Schloss erbauen. Nach ihm besaß Marie Regina Bertoletti von Bartenfeld die Herrschaft, nach ihr Anton Emmerich Horecký von Horka. Dessen Witwe verkaufte die Herrschaft 1742 an den kaiserlichen Hofrat Freiherr Karl Joseph von Gillern. 1763 erbte Freiherr Christian von Gillern die Herrschaft, dessen Nachkommen sie 1846 an Salomon Mayer Rothschild verkauften. Dieser verkaufte sie kurz danach an den Kaufmann Wilhelm Figdor. Dessen Schwiegersohn Hermann Wittgenstein verkaufte die Herrschaft an Graf Joseph von Trauttmansdorff-Weinsberg (1863) und Karl Wittgenstein, der Sohn Hermann Wittgensteins kaufte sie wieder zurück. Karls Sohn Ludwig Wittgenstein übernahm 1899 die Herrschaft.

In der Umgebung befand sich 1780 eine Glashütte, in der im 19. Jahrhundert geschliffenes Glas wie auch Gebrauchsglas hergestellt wurden. Die Fabrik wurde 1907 nach Gaya verlegt. 1856 eröffnete der Möbelfabrikant Michael Thonet eine Möbelfabrik.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Koryčany, das sich am Platz der ehemaligen Feste befindet.
  • Gotische Pfarr- und Wallfahrtskirche des hl. Laurentius mit wertvoller Innenausstattung.
  • Statue der Jungfrau Maria am Marktplatz bei der Kirche von Andreas Schweigel (1798)
  • Skulpturgruppe aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts; sie zeigt die Heiligen Johann von Nepomuk, Johannes Sarkander und Johannes Chrysostomos.
  • Kapelle des heiligen Florian (1716)
  • Jüdischer Friedhof
  • Ruine der Burg Cimburk

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Blišice
  • Lískovec
  • Jestřabice

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Koryčany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)