Lötschberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lötschberg
Lötschenpasshütte nach Umbau, Sommer 2008. Im Hintergrund die Ostwand des Balmhorns

Lötschenpasshütte nach Umbau, Sommer 2008. Im Hintergrund die Ostwand des Balmhorns

Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 2'690 m ü. M.
Kanton Bern Wallis
Wasserscheide Kander Lonza
Talorte Kandersteg Ferden
Ausbau Saumpfad
Gebirge Berner Alpen
Karte (Wallis)
Lötschberg (Wallis)
Lötschberg
Koordinaten 621900 / 14050046.4154944444447.72347777777782690Koordinaten: 46° 24′ 56″ N, 7° 43′ 25″ O; CH1903: 621900 / 140500

k

Der Lötschberg ist ein Alpenübergang in der Schweiz zwischen dem Kandertal im Kanton Bern und dem Lötschental im Kanton Wallis. Einen Gipfel namens Lötschberg gibt es nicht. Ursprünglich wurde der Lötschenpass (2'690 m ü. M.) (auch: Lötschepass) mit dem Lötschberg gleichgesetzt. Der Pass führt vom Gasterntal im Berner Oberland nach Ferden im Wallis und ist nur zu Fuss begehbar.

Lötschbergtunnel[Bearbeiten]

Heute wird mit «Lötschberg» entweder der Lötschbergtunnel von 1913, ein 14,6 km langer Eisenbahntunnel von Kandersteg nach Goppenstein bezeichnet oder der Lötschberg-Basistunnel von 2007, ein 34,6 km langer Eisenbahntunnel von Frutigen nach Raron. Der neue Lötschberg-Basistunnel, ein Teil des NEAT-Projekts, senkt die Scheitelhöhe der Eisenbahnstrecke von 1'240 m auf 825 m. Die Lötschbergbahnlinie und deren Fortsetzung durch den Simplon ist nach dem Gotthard die zweitwichtigste Alpenpassage der Schweiz.

Der Lötschberg ist auch eine Verbindung für den Straßenverkehr mit der Autoverladung von Kandersteg nach Goppenstein durch den Lötschbergtunnel (fortgesetzt durch den Simplontunnel bis nach Iselle).

Lötschenpass[Bearbeiten]

Der traditionelle Aufstiegsweg verläuft im Sommer von Süden durch das untere Lötschental kommend über Goppenstein nach Wiler, der Lonza folgend. Dort beginnt der wesentliche Aufstieg und führt zunächst zur Lauchernalp und weiter über die Lötschenpasshütte zur Passhöhe. Abgestiegen wird über Selden ins Kandertal, dann der Kander folgend über Kandersteg ins Berner Oberland. Im Winter ist der Lötschenpass mit der Gondelbahn via Hockenhorngrat erreichbar. Die Lötschenpasshütte ist ab Mitte Januar durchgehend bewartet.

Schon zu prähistorischer Zeit begingen Menschen den Pass, wie Funde aus der Bronze- und Eisenzeit belegen. Seit der Römerzeit bis ins Mittelalter galt der Lötschenpass neben dem Gemmipass als wichtigste Verbindung zwischen dem Berner Oberland und dem Wallis. Als Handelsweg hatte er vor allem als Verlängerung der aus Oberitalien kommenden Simplonroute in die Nordschweiz eine grosse Bedeutung. Die Reisenden und Händler verschafften den an der Aufstiegsroute gelegenen Orten bescheidenen Wohlstand.

Lötschenpasshütte[Bearbeiten]

Im Jahr 1519 wurde die erste Hütte an der Passhöhe des Saumpfades errichtet. Im 17. Jahrhundert begannen Berner mit dem Bau einer Strasse über den Pass. Religiöse Konflikte zwischen Bernern und Wallisern führten allerdings zu einem Zerwürfnis und bedeuteten das Ende der Baumassnahmen. Überreste der teilweise fertiggestellten Strasse sind an der Nordseite des Passes zu erkennen. In der Folgezeit verlor der nur zu Fuss begehbare Alpenübergang zunehmend an Bedeutung. Im 19. Jahrhundert richtete die Schweizer Armee einen Wachposten an der Passhöhe ein, der nach dem Zweiten Weltkrieg zu einer neuen Passhütte umfunktioniert und schrittweise ausgebaut wurde.

Bilder[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Raddampfer «Lötschberg» auf dem Brienzersee

Auf dem Brienzersee verkehrt seit 1914 ein Dampfschiff mit dem Namen Lötschberg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lötschberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien