La Baume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für weitere Bedeutungen siehe Baume
La Baume
Wappen von La Baume
La Baume (Frankreich)
La Baume
Region Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Thonon-les-Bains
Kanton Le Biot
Koordinaten 46° 17′ N, 6° 37′ O46.28256.6130555555556730Koordinaten: 46° 17′ N, 6° 37′ O
Höhe 636–1.890 m
Fläche 16,91 km²
Einwohner 250 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 15 Einw./km²
Postleitzahl 74430
INSEE-Code

La Baume ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie in der Region Rhône-Alpes.

Geographie[Bearbeiten]

La Baume liegt auf 734 m ü. M., 14 km südöstlich der Stadt Thonon-les-Bains (Luftlinie). Das Bergdorf erstreckt sich im zentralen Chablais, auf einem Geländevorsprung hoch über der Dranse de Morzine, am Ostfuß des Mont Billiat in den nördlichen Savoyer Alpen.

Blick auf La Baume

Die Fläche des 16,91 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Vallée d'Aulps. Die Dranse de Morzine verläuft hier in einem meist rund 200 m breiten flachen Talboden von Süden nach Norden und wird unterhalb von La Baume zum Stausee Lac de Jotty aufgestaut. Nach Westen und Südwesten erstreckt sich das Gemeindeareal über einen steilen und dicht bewaldeten Hang auf den Bergkamm zwischen den Tälern der Dranse de Morzine und des Brevon. Die Grenze verläuft über die Rochers du Jotty, Mont Billiat (mit 1894 m ü. M. die höchste Erhebung von La Baume), Grande Chaux (1840 m ü. M.) und Pointe de Riondet (1649 m ü. M.). Östlich des Vallée d'Aulps reicht der Gemeindeboden auf die Gipfel der Pointes de Tréchauffex (1636 m ü. M.) und des Mont Ouzon (1881 m ü. M.).

Zu La Baume gehören die Weilersiedlungen Les Esserts (785 m ü. M.), Le Promerat (793 m ü. M.) und Urine (840 m ü. M.) am westlichen Talhang sowie Nicodex (922 m ü. M.) in einer Mulde am östlichen Talhang der Dranse de Morzine. Nachbargemeinden von La Baume sind La Vernaz und La Forclaz im Norden, Chevenoz, Vacheresse und Bonnevaux im Osten, Le Biot und Seytroux im Süden sowie Bellevaux und Vailly im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name leitet sich vom altfranzösischen Wort baume (Höhle, Grotte) her. La Baume wurde erst 1860 eine selbständige Gemeinde, vorher gehörte es zu Le Biot.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche auf einem Vorsprung über der Dranse de Morzine wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut. In Le Promerat befindet sich eine Kapelle.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 258
1968 214
1975 179
1982 165
1990 191
1999 228
2006 252

Mit 250 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört La Baume zu den kleinsten Gemeinden des Département Haute-Savoie. Die Bevölkerungszahl von La Baume war bis in die 1980er Jahre rückläufig, seither wurde wieder eine deutliche Zunahme der Einwohnerzahl verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

La Baume ist noch heute ein überwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf. Die Ortschaft liegt oberhalb der Hauptstraße, die von Thonon-les-Bains nach Morzine führt, und ist damit relativ leicht erreichbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: La Baume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien