Évian-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt Évian-les-Bains als französische Gemeinde; für die Mineralwassermarke Evian siehe dort.
Évian-les-Bains
Wappen von Évian-les-Bains
Évian-les-Bains (Frankreich)
Évian-les-Bains
Region Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Thonon-les-Bains
Kanton Évian-les-Bains
Koordinaten 46° 24′ N, 6° 35′ O46.4005555555566.5902777777778378Koordinaten: 46° 24′ N, 6° 35′ O
Höhe 372–772 m
Fläche 4,29 km²
Einwohner 8.408 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 1.960 Einw./km²
Postleitzahl 74500
INSEE-Code
Website http://www.ville-evian.fr/

Évian-les-Bains (deutsch mittelalterlich: Effian) ist eine französische Gemeinde im Département Haute-Savoie. Sie liegt am Südufer des Genfersees und hat 8408 Einwohner (Stand 1. Januar 2011). Evian ist die Hauptstadt eines 15 Gemeinden umfassenden Kantons und ist vom See und Bergen umgeben. Auf dem Gebiet der westlichen Nachbargemeinde Publier wird das weltbekannte Evian-Mineralwasser abgefüllt.

Geschichte[Bearbeiten]

Evian trug früher mehrere Namen wie Aquianum (1150), Aquiano (1219), Ayviens (1420), die bereits auf das Wasser hinweisen (lateinisch aqua). Der Ort wurde im 13. Jahrhundert mit dem Bau einer Burg durch Graf Peter II. von Savoyen zur Stadt ausgebaut. 1789 wurde die Heilkraft des hiesigen Wassers entdeckt und es begann das Bäderzeitalter. Badeanstalten entstanden ab 1824. 1860 kam Évian zusammen mit dem Rest Savoyens an Frankreich; 1864 wurde der Ort in Évian-les-Bains umbenannt. Ab 1869 wurden Trinkhallen, Hotels und ein Casino errichtet. 1878 erhielt das Mineralwasser auf der Pariser Weltausstellung eine Auszeichnung und wurde so weltweit bekannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Évian Treffpunkt der Hautevolee aus aller Welt. Dies zeigte sich auch im Betrieb einer Standseilbahn, die 1907 errichtet und 1911 bis 1913 verlängert wurde. Sie wies im Vollausbau bei etwa 750 Meter Länge neben den beiden Endstationen vier weitere Haltepunkte auf, von denen zwei jeweils einem Hotel gehörten. Der Betrieb der „Funiculaire“ endete 1969 und wurde 2002 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder aufgenommen. Die Bahn verkehrt von Mitte Mai bis Mitte September; ihre Benutzung ist kostenlos.

Konferenzort[Bearbeiten]

Zwischen dem 6. Juli bis zum 15. Juli 1938 trafen sich hier auf Einladung von Franklin D. Roosevelt die Vertreter von 32 Staaten, um über Einwanderungsquoten und mögliche Zufluchtsgebiete für jüdische Flüchtlinge aus dem Deutschen Reich zu beraten. Diese in den Geschichtsbüchern als Konferenz von Evian bezeichnete Zusammenkunft konnte sich nicht auf Einwanderungserleichterungen einigen.

1962 unterzeichneten Frankreich und Algerien das Waffenstillstandsabkommen in Évian, das den Algerienkrieg beendete. 2003 fand hier ein G8-Gipfel statt.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch die Stadt verlaufen unter anderem die Départmentstraßen D24 und D1005. Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Léaz–Saint-Gingolph und wird von den TER Rhône-Alpes bedient. Während der Wintersaison verkehrt zusätzlich ein TGV in Richtung Paris.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Évian-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien