Thonon-les-Bains

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thonon-les-Bains
Wappen von Thonon-les-Bains
Thonon-les-Bains (Frankreich)
Thonon-les-Bains
Region Rhône-Alpes
Département Haute-Savoie
Arrondissement Thonon-les-Bains (Unterpräfektur)
Kanton Thonon-les-Bains-Est
Thonon-les-Bains-Ouest
Koordinaten 46° 22′ N, 6° 29′ O46.3705555555566.4797222222222431Koordinaten: 46° 22′ N, 6° 29′ O
Höhe 371–569 m
Fläche 16,21 km²
Einwohner 33.928 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 2.093 Einw./km²
Postleitzahl 74200
INSEE-Code
Website http://www.ville-thonon.fr
Rathaus von Thonon-les-Bains
Hafen von Thonon-les-Bains

Thonon-les-Bains ist eine französische Gemeinde und ein Kurort im Département Haute-Savoie in der Region Rhône-Alpes. Sie liegt am Genfersee und hat 33.928 Einwohner (Stand 1. Januar 2011).

Die Gemeinde liegt in der Weinbauregion Savoie. Weißweine aus der Rebsorte Altesse (lokal Roussette genannt) dürfen unter der geschützten Herkunftsbezeichnung Roussette de Savoie vermarktet werden. Für Weißweine anderer Rebsorten sowie Rotweine gilt die AOC Vin de Savoie.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1536 bis 1569 gehörte die Stadt zu Bern. Außerdem war Thonon-les-Bains die Unterpräfektur des historischen Départements Léman, dessen Hauptort Genf war.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Schloss Ripaille[Bearbeiten]

Das Schloss Ripaille steht auf der Halbinsel am Südufer des Genfersees. Graf Amédée VI. ließ dort um 1371 eine Burg errichten, von der heute keine Spur mehr vorhanden ist. Um 1434 erbaute Herzog Amédée VIII. an der gleichen Stelle ein neues Schloss mit sieben Türmen, das heute noch zu sehen ist. Es wurde im Religionskrieg massiv beschädigt, daher baute man es zu einem Kartäuserkloster mit Zellentrakt (Einzelzellen für die Mönche), Kirche und Gebäuden für die Verwaltung der Klostergüter aus. Nach der Französischen Revolution wurde das Kloster als Nationalgut an den napoleonischen General Dupas verkauft. Er und seine Nachkommen bewohnten zwar Kloster und Schloss im 19. Jahrhundert, doch ließen sie die Gebäude mangels Finanzen verfallen. 1892 kaufte Frédéric Engel-Gross, ein elsässischer Industrieller, das Anwesen.

Sport[Bearbeiten]

Stade Joseph Moynat[Bearbeiten]

Seit Juli 2005 beherbergt das Stadion den in der Ligue 1 spielenden Fußballverein FC Évian Thonon Gaillard. Außerdem ist es das Heimstadion des American Football Vereins Thonon Black Panthers.

Verkehr[Bearbeiten]

In Thonon-les-Bains laufen verschiedene Departmentsstraßen zusammen, darunter die D1005, welche im Verlauf mit der Nationalstraße N5 übereinstimmt. Die Stadt hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Léaz–Saint-Gingolph.

Ferner ist Thonon durch das Verkehrsnetz der Personenschifffahrt auf dem Genfersee mit zahlreichen Seerainergemeinden verbunden.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thonon-les-Bains – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien