Lay Lady Lay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Lay Lady Lay ist ein Country-Song von Bob Dylan, den dieser 1969 auf seinem Album Nashville Skyline erstmals veröffentlichte.

Obwohl musikalisch für Dylan untypisch, erreichte die Single mit der B-Seite Peggy Day Platz 7 der US-Pop-Charts.

Entstehung[Bearbeiten]

Ursprünglich soll Dylan das Stück für den Film Asphalt-Cowboy geschrieben haben, soll aber dann nicht rechtzeitig fertig geworden sein. Die Aufnahmen fanden am 14. Februar 1969 in Nashville unter der Produktion von Bob Johnston statt. Wie bei allen Songs des Albums Nashville Skyline singt Dylan einen für sich eher untypischen Gesangssatz. Seine Stimme klingt anders als bei früheren Aufnahmen tief und sauber. Außerdem meinten viele, er klinge auf dem Album wie ein Croon-Sänger. Dylan erklärte seine veränderte Stimme später damit, dass er kurz vor Beginn der Aufnahmen für das Album mit dem Rauchen aufgehört habe.

Musikalisch war Dylan zu jener Zeit im Wandel. Nachdem er sich von der Folkszene abgewandt hatte und zum Rockmusiker wurde, experimentierte er nach seinem schweren Motororradunfall 1966 intensiv mit Country-Musik. Sein 1967 erschienenes Werk John Wesley Harding enthielt erste große Einflüsse aus diesem Genre. Vor allem die letzten beiden Kompositionen Down Along the Cove und I'll Be Your Baby Tonight, auf denen Dylan mit Pete Drake sogar einen Steel-Gitarristen einsetzte.

Inhalt[Bearbeiten]

Der poetische Text beschreibt einen Mann, der voller romantischer, aber auch sexueller Vorlieben seine Liebste darum bittet, die Nacht mit ihm zu verbringen und noch nicht zu gehen. Er sagt ihr, dass er alle ihre Wünsche erfüllen werde (Whatever colors you have in your mind/ I’ll show them to you and you’ll see them shine) und er sie nicht geistig ausnehmen wolle (You can have your cake and eat it too). Außerdem versucht er ihr klarzumachen, dass er der richtige Mann für sie ist und sie nicht weiter nach wahrer Liebe suchen müsse, denn sie habe diese in ihm bereits gefunden (Why wait any longer for the one you love/ When he’s standing in front of you).

Charterfolg[Bearbeiten]

In den USA erreichte die Single Platz 7 der US-Billboard-Pop-Charts und wurde so einer von Dylans größten Charterfolgen. In England erreichte er sogar Platz 5. Obwohl der Country-Stil dem Album deutlich anzuhören ist, wurden weder das Album noch die Single in der Rubrik Country-Charts des Billboard-Magazins geführt.

Dylan spielte Lay Lady Lay später auch häufig live. Eine bekannte Live-Aufnahme erschien 1976 auf Hard Rain.

Coverversionen[Bearbeiten]

The Byrds[Bearbeiten]

The Byrds veröffentlichten bereits im Mai 1969 eine Cover-Version des Songs, die in den Charts jedoch weit weniger erfolgreich als das Original war. In den Vorjahren hatten sie mit Dylan-Songs große Erfolge gefeiert. Ihre größten Hits (Mr. Tambourine Man und My Back Pages) stammten aus seiner Feder.

Weitere Coverversionen[Bearbeiten]

Die Everly Brothers veröffentlichten das Stück auf ihrem Album EB 84. Außerdem versuchten sich u.a. Duran Duran, Ministry, Ben E. King, Neil Diamond, Cher und The Isley Brothers an dem Song. Im Bereich des Soul interpretierte Isaac Hayes Lay Lady Lay. Bereits im April 1969 spielte Keith Jarrett eine jazzige Instrumentalfassung ein; ein Jahr später folgte David T. Walker.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Tom Lord The Jazz Discography (online, 27. April 2014)