Lebomboberge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lebomboberge
Südliche Ausläufer der Lebomboberge nahe Mkuze in KwaZulu-Natal

Südliche Ausläufer der Lebomboberge nahe Mkuze in KwaZulu-Natal

Höchster Gipfel Mount Mananga (776 m)
Lage Südafrika, Mosambik, Swasiland
Lebomboberge (Südafrika)
Lebomboberge
Koordinaten 26° S, 32° O-26.2532776Koordinaten: 26° S, 32° O
Typ Gebirgskette
Gestein Basalt, Rhyolith, Dolerit
Alter des Gesteins 180 Millionen Jahre
p1

Die Lebomboberge (auch Lubomboberge, von ubombo (isiZulu), dt. „Große Nase“) sind eine sich über die Distanz von etwa 600 Kilometern[1] erstreckende, schmale Kette von gebirgigen und hügeligen Erhebungen im südlichen Afrika.

Sie entfalten sich auf den Staatsgebieten von Südafrika, Mosambik und Swasiland und verlaufen mit Unterbrechungen in Nord-Süd-Richtung. Ihr Ursprung geht auf vulkanische Vorgänge zurück. Die höchste Ergebung ist der Mount Mananga mit 776 Metern über dem Meeresspiegel, der sich in der Nähe des nördlichen Dreiländerecks Südafrika/Mosambik/Swasiland befindet.

Geographie[Bearbeiten]

Komati-Durchbruch in den Lebombobergen

Das Nordende der Lebomboberge liegt bei Punda Maria in der südafrikanischen Provinz Limpopo im Kruger-Nationalpark, wo sie eine Höhe von 406 Metern über dem Meeresspiegel erreichen.[2] Von dort erstreckt sich das hügelige Land aus granitoiden Gesteinen in niedriger Höhe, vom flachen Tal des Phugwane unterbrochen, entlang der südafrikanisch-mosambikanischen Grenze bis zum Letaba und dem Massingir-Stausee.

Nach einigen leichten Erhebungen beginnen weiter südlich die Lebombo-Ebenen, die sich als flaches Land bis in die Nähe von Komatipoort unweit der Grenze zu Swasiland erstrecken und mehrere nach Mosambik gerichtete Flussläufe aufweisen.[3]

Östlich der südafrikanischen Siedlung Esibayeni treten wieder Höhenrücken der Lebomboberge aus der Ebene heraus und gewinnen bis auf swasiländisches Territorium zunehmend an Höhe. Dieser mittlere Teil verläuft entlang der östlichen Grenze Swasilands und bildet eine natürliche Barriere zwischen dem Land und Mosambik. Der swasiländische Distrikt Lubombo ist nach dem Gebirge benannt.

Das flach auslaufende Südende der Lebomboberge liegt nahe bei Hluhluwe im südafrikanischen KwaZulu-Natal.[1]

Mehrere Flüsse, wie der Komati bei Komatipoort, der Pongola und der Lusutfu, queren die beschriebene Lebombo-Region von West nach Ost.

Geologie[Bearbeiten]

Die Lebomboberge begrenzen das Karoo-Hauptbecken im Nordosten. Die Gebirgskette liegt zwischen dem präkambrischen Kaapvaal-Kraton und dem ebenfalls präkambrischen, aber jüngeren Mosambik-Gürtel. Im Süden wird sie durch den Natal-Namaqua-Gürtel begrenzt. Sie entstand vor etwa 180 Millionen Jahren, vor dem Zerfall des Ostteils des damaligen Kontinents Gondwana. Sie sind eine nach Osten geneigte Monoklinale. Die untere Schicht besteht aus Basalt der Sabie-River-Formation, die Schicht darüber aus Abfolgen von Rhyolithen, Tuffen und Ignimbriten der Jozini-Formation (Lebombo-Gruppe, Karoo-Supergruppe). Das Gebiet ist von zahlreichen Dolerit-Dykes durchzogen. An ihrer westlichen Flanke überdecken sie Basaltgesteine der Letaba-Formation (Lebombo-Gruppe, Karoo-Supergruppe) Karoo-Sedimente.[1][4][1]

Geschichte[Bearbeiten]

In einer Höhle in den Lebombobergen fand man Siedlungsspuren aus der mittleren Steinzeit.[5] Der Zulukönig Dingane wurde 1840 in den Lebombobergen ermordet.

Das Flugzeug des mosambikanischen Präsidenten Samora Machel stürzte am 19. Oktober 1986 beim Rückflug von Verhandlungen in Lusaka mit der südafrikanischen Apartheidsregierung unter ungeklärten Umständen in den Lebombobergen südlich von Komatipoort ab. Machel starb zusammen mit weiteren 34 Insassen. Am 19. Januar 1999 weihte man bei Mbuzini ein Denkmal nach dem Entwurf des mosambikanischen Architekten Joes Foraz ein, das seither an diesen Flugzeugabsturz erinnert.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Nick Norman, Gavin Whitefield: Geological Journeys. Cape Town (Struik Publishers) 2006, S. 166 ISBN 1-77007-062-1
  2. Der Große Weltatlas. RV, München 1985
  3. Duncan Neil Macfadyen: A comparative study of rodent and shrew diversity and abundance in and outside the N’washitshumbe enclosure site in the Kruger National Park. Dissertationsschrift, University of Pretoria, 2007 PDF-Dokument S. 47. auf www.upetd.up.ac.za (englisch)
  4. Abstract zu Artikel über die Geologie der Lebomboberge (englisch), abgerufen am 18. September 2010
  5. Abstract zu Artikel über Ausgrabungen in den Lebombobergen 1945 (englisch), abgerufen am 18. September 2010
  6. Kurznotiz zum Denkmal. auf www.umjindi.org (englisch)