Leigh Taylor-Young

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leigh Taylor-Young

Leigh Taylor-Young (* 25. Januar 1945 in Washington, D.C., USA; als Leigh Young) ist eine US-amerikanische Schauspielerin.

Filmkarriere[Bearbeiten]

Bevor die Künstlerin zum Film kam, besuchte sie die Northwestern University und studierte klassisches Ballett. Ehe sie ihr Filmdebüt 1968 mit Lass mich küssen deinen Schmetterling gab, spielte sie von 1966 bis 1967 in der US-Serie Peyton Place die Rolle der Rachel Welles. Es folgten zahlreiche Fernsehauftritte in Serien wie unter anderem in Fantasy Island, Love Boat, Hart aber herzlich, Perry Mason, Hotel, Harrys Nest, Mord ist ihr Hobby, Sunset Beach, Pretender, Beverly Hills, 90210. 1973 spielte sie im Film Jahr 2022… die überleben wollen, mit Charlton Heston, Edward G. Robinson, Chuck Connors und Joseph Cotten. Von 1987 bis 1989 spielte sie in Dallas die Kimberly Cryder. Einen Emmy gewann sie 1994 für ihre Rolle der Rachel Harris in Picket Fences – Tatort Gartenzaun. Von 2004 bis 2007 sah man sie in Passions als Katherine Barrett Crane.

Leben[Bearbeiten]

Leigh Taylor-Young war mit dem Produzenten Guy McElwaine und von 1967 bis 1973 mit dem Schauspieler Ryan O’Neal verheiratet. Der gemeinsame Sohn Patrick O’Neal (Schauspieler) war zeitweise mit der Schauspielerin Rebecca De Mornay verheiratet. Sie hat zwei Enkeltöchter. Ihre Geschwister sind die Schauspielerin Dey Young und der Regisseur Lance Young.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1968: Lass mich küssen deinen Schmetterling (I love you, Alice B. Toklas)
  • 1968: Nancy, ein eiskaltes Playgirl (The big Bounce)
  • 1969: Playboys und Abenteurer (The Adventurers)
  • 1970: Die Steppenreiter (The Horsemen)
  • 1971: Wo Gangster um die Ecke knallen (The Gang that shouldn’t shoot straight)
  • 1973: …Jahr 2022… die überleben wollen (Soylent Green)
  • 1981: Kein Mord von der Stange (Looker)
  • 1985: Das Messer (The jagged Eye)
  • 1988: Meine Freunde, deine Freunde (Who gets the Friends?)
  • 1989: Accidents... der Tod kennt keinen Zufall (Accidents)
  • 1989: Flitzerwochen (For better, for worse)
  • 1996: Blond ist die Rache (Un unfinished affair)
  • 1996: Der Mörder meines Bruders (Stranger in my home)
  • 2004: Hawaii Crime Story

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leigh Taylor-Young – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien