Leszek Możdżer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leszek Możdżer

Leszek Możdżer (* 23. März 1971 in Danzig) ist ein polnischer Jazz-Pianist und Komponist. Er gilt in Polen als begabter und kommerziell erfolgreicher Jazzpianist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Możdżer spielt seit seinem fünften Lebensjahr Klavier und studierte in Danzig Klavier. Er schloss das Studium 1996 ab. Mit dem Jazz beschäftigte er sich seit seinem achtzehnten Lebensjahr. 1992 gewann er in Krakau bei dem Junior Jazz Festival einen ersten Preis. Seine ersten überregionalen Erfolge hatte er als Pianist der polnischen Band Miłość mit Mikołaj Trzaska. Seit Mitte der 1990er Jahre wird er von anderen Jazzmusikern eingeladen, bei Konzerten und CD-Aufnahmen in ihren Bands zu spielen. So spielte er national bereits mit Tomasz Stańko, Michał Urbaniak, Cezary Konrad und Anna Maria Jopek, international mit Pat Metheny, Lester Bowie, Arthur Blythe und Archie Shepp. Seine klassische Ausbildung gibt ihm die Fähigkeit auch die klassische Musik in seine Jazzimprovisation und Variationen einzubauen. So seine Improvisationen zu Melodien von Frédéric Chopin.

Außerdem komponierte er Musik für das Theater und für polnische Kinofilme. Er schrieb die Musik für die Inszenierung des Stückes Psychosis von Sarah Kane durch den polnischen Regisseur Grzegorz Jarzyna am Düsseldorfer Schauspielhaus und schrieb eine Musicalversion zu William Shakespeares Ein Sommernachtstraum, die am Musicaltheater in Gdynia ihre Welturaufführung hatte. Auch für das moderne Tanztheater in Poznań schrieb er Musik.

Seit er 2003 dem Bassisten und Bandleader Lars Danielsson bei einem Konzert in Warschau begegnete, haben die beiden kontinuierlich gemeinsame Projekte verfolgt. Als Resultat kamen dabei unter anderem vier Alben heraus. Die beiden in Polen veröffentlichten CDs mit dem israelischen Perkussionisten Zohar Fresco erreichten doppelten Platin-Status.[1]

Als Mitglied der Formation Lars Danielsson – Tarantella spielte Możdżer gemeinsam mit Mathias Eick (tp) und John Parricelli (g) auf dem Festival JazzBaltica 2010.[1]

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1992 – Miłość
  • 1994 – Chopin-impresje
  • 1995 – Not Two Miłość & Lester Bowie
  • 1996 – Live in Holy City mit Michał Urbaniak
  • 1996 – Talk to Jesus Leszek Możdżer Sextett
  • 1996 – Asthmatic Miłość
  • 1996 – Facing the Wind – mit David Friesen
  • 1997 – Live in Sofia – mit Adam Pierończyk
  • 1999 – Chopin Demain-Impressions
  • 1999 – 10 łatwych utworów na fortepian – Kompositionen von Zbigniew Preisner
  • 2000 – Bosa - mit Anna Maria Jopek
  • 2002 – Barefoot - mit Anna Maria Jopek
  • 2002 – Upojenie mit Anna Maria Jopek und Pat Metheny
  • 2003 – Impresje na tematy Chopina – Impressions On Chopin
  • 2003 – Farat - mit Anna Maria Jopek
  • 2004 – Birthday Live
  • 2004 – Piano
  • 2004 – Piano live
  • 2004 – Makowicz vs. Możdżer At The Carnegie Hall – mit Adam Makowicz
  • 2005 – Live in Warsaw – mit Adam Klocek
  • 2005 – The Time – mit Lars Danielsson und Zohar Fresco
  • 2006 – Between us and the Light – mit Lars Danielsson und Zohar Fresco
  • 2007 – ID - mit Anna Maria Jopek
  • 2007 – Pasodoble – mit Lars Danielsson
  • 2008 – Live in Gdańsk - mit David Gilmour
  • 2008 – Firebird V11 - mit Phil Manzanera
  • 2011 – Komeda
  • 2012 - The Last Set - Live at the A-Trane - mit Walter Norris
  • 2013 – Polska – mit Lars Danielsson und Zohar Fresco

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b JazzBaltica: JB 5 Lars Danielsson – Tarantella & Charles Lloyd New Quartet Sa 3.7. Salzauer Kulturscheune

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leszek Możdżer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien