Liselotte Landbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liselotte Landbeck Eiskunstlauf
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
BelgienBelgien Belgien
Geburtstag 13. Januar 1916
Geburtsort Wien
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf (Mehrkampf)
Eiskunstlauf (Einzellauf)
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
WM-Medaillen (Eisschnelllauf) 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen (Eiskunstlauf) 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen (Eiskunstlauf) 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
Gold Oslo 1933 Mehrkampf
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Oslo 1934 Damen
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Silber Prag 1934 Damen
Silber St. Moritz 1935 Damen
 

Liselotte Landbeck (* 13. Januar 1916 in Wien) ist eine ehemalige österreichische Eiskunstläuferin und Eisschnellläuferin, die für Österreich und Belgien startete.

Im Eisschnelllauf gewann Landbeck 1933 in Oslo die erste inoffizielle Weltmeisterschaft für Damen und stellte auch mehrere Weltrekorde über 500 Meter wie auch 1000 Meter auf.

Im Eiskunstlauf wurde Landbeck in den Jahren 1934 und 1935 österreichische Meisterin in der Damenkonkurrenz. Sie nahm in dieser Sportart von 1932 bis 1936 an allen Europameisterschaften teil. 1934 in Prag und 1935 in St. Moritz wurde sie Vize-Europameisterin hinter Sonja Henie. Landbeck nahm an den Weltmeisterschaften 1933 und 1934 teil und gewann die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 1934 in Oslo hinter Sonja Henie und Megan Taylor. Im Jahr 1935 heiratete sie den belgischen Eiskunstläufer Robert Verdun und zog mit ihm in dessen Heimatland. Bei ihren einzigen Olympischen Spielen repräsentierte sie 1936 in Garmisch-Partenkirchen dann Belgien und beendete sie auf dem vierten Platz.

Am 21. Februar 2011 behauptete Leo van Audenhaege im Zuge der Veröffentlichung seines Buches Van Küssnacht naar Argenteuil, dass Landbeck von 1939 bis 1940 eine Affäre mit dem belgischen König Leopold III. gehabt hätte. Daraus entstammte laut Audenhaege eine Tochter namens Ingeborg. Das Königshaus äußerte sich dazu nicht.[1][2][3]

Ergebnisse im Eiskunstlauf[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1932 1933 1934 1935 1936
Olympische Winterspiele 4.
Weltmeisterschaften 6. 3.
Europameisterschaften 5. 6. 2. 2. 4.
Österreichische Meisterschaften 5. 2. 1. 1.

Persönliche Rekorde im Eisschnelllauf[Bearbeiten]

  • 500 m – 51,3 sec (13. Januar 1934, Davos)
  • 1000 m – 1:48,5 min (22. Januar 1933, Davos)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gva.be/nieuws/binnenland/aid1020702/koning-albert-heeft-geheime-halfzus.aspx
  2. http://theroyaluniverse.com/illegitimate-children-belgian-royal-family/
  3. http://www.grenzecho.net/zeitung/aktuell/schlagzeilen_detail.asp?a={151E0D7D-077B-45DA-BE31-99FB9F9389B4}