Wiener Eislauf-Verein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Wiener Eislauf-Vereins

Der Wiener Eislauf-Verein (WEV) ist ein österreichischer Eissportverein aus Wien. Seine größten Erfolge hatte der Verein im Eiskunstlauf, Eisschnelllauf und im Eishockey. Er betreibt auf dem Wiener Heumarkt mit über 6.000 m² Eisfläche einen der großflächigsten Freilufteisplätze der Welt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wiener Eislauf-Vereinsplatz wurde 1900 vom Architekten Ludwig Baumann im Jugendstil errichtet
Wiener Eislauf-Vereinsplatz, ganz hinten links ist der Eingang zum Stadtpark und die Wienfluss-Einwölbung erkennbar. Das Jugendstil-Ensemble des Eislaufplatzes musste in den 1960er Jahren einem Hotelbau weichen und wurde abgerissen

Zwar fanden die „Schleiferbuben des Kanals“ schon 1803 Erwähnung,[1] zum Volkssport wurde der Eislauf jedoch erst um die Jahrhundertmitte. Es war dies die Zeit, da sich die sportlichen Wiener an Wintersonntagen im Hafen des Wiener Neustädter Kanals (Heute Areal Bahnhof Wien-Mitte) trafen oder den Kanal belebten und „in schnellstem Tempo bei Einbruch der Dunkelheit mit brennenden Fackeln zwischen Wien und Guntramsdorf dahin [glitten].“[2]

Nachdem das winterliche Hafenbecken also bereits zum „Eissportgebiet Österreichs Nr. 1 geworden war, wurde der 1867 der WEV gegründet und pachtete im Gründungsjahr einen Teil des ehemaligen Wiener Kanalhafens.“ [3] Der WEV wurde am 7. Februar 1867 von Artur Freiherr von Löwenthal, Dr. Karl (Carl) Korper von Marienwert, Dr. Erwin Franz Freiherr von Sommaruga, Constantin von Marguerite, Dr. Heinrich von Bach, Rudolf Grimm, Ritter von Grimburg, Dr. Cäsar Ranzi, Leon Schmidt Friedrich Böhmers, L. Mohr, Friedrich Klezl, Rudolf von Ponzen, Florian Mollo und Demeter Diamantidi gegründet. Das Areal des WEV vor der Jahrhundertwende lag in der Gegend des heutigen Bahnhofs Wien Mitte im 3. Wiener Gemeindebezirk. Am 26. Dezember des Gründungsjahres konnte der Natureislaufplatz eröffnet werden.

Im Jahr 1869 fand das erste Eisschnelllaufen der Vereinsgeschichte statt, im Jahr 1882 das erste internationale Preis-, Figuren- und Wetteislaufen. Zur Würdigung der Verdienste des noch jungen Vereins für den Eislaufsport wurde dem WEV in der Saison 1892/93 zum ersten Mal die Durchführung der Europameisterschaften im Eiskunstlaufen und Eisschnelllaufen durch die Internationale Eislauf-Vereinigung übertragen. Aufgrund städtebaulicher Maßnahmen um die Jahrhundertwende übersiedelte der Verein auf das Areal des Wiener Heumarktes im 3. Wiener Gemeindebezirk, wo am 6. Jänner 1901 der neue Eislaufplatz in Betrieb genommen wurde. Eislaufen wurde um die Jahrhundertwende zu einem bedeutenden Teil der popularen Freizeitkultur in Wien. Nach dem Vorbild der im Jahr 1909 weltweit ersten Freiluftkunsteisbahn von Eduard Engelmann in Hernals, eröffnete der WEV am 18. Dezember 1912 eine Kunsteisbahn in einem Ausmaß von 4.000 m².

Während des Ersten Weltkrieges kämpfte der WEV um seine Existenz. Die Kunsteisbahn sowie die Beleuchtung der Anlage konnten aufgrund des Kohle- und Strommangels in Wien nicht betrieben werden. Für einen sportlichen Aufschwung des Vereins nach dem Krieg sorgten Eiskunstläufer und - läuferinnen wie etwa Herma Szabó und Willy Boeckl. Bald setze auch ein wirtschaftlicher Aufwärtstrend ein. Im Jahr 1924 wurde die Kunsteisbahn von 4.000 m² auf 6.000 m², im Jahr 1927 von 6.000 m² auf 10.000 m² vergrößert – der WEV betrieb zu dieser Zeit die größte Kunsteisbahn der Welt. In der Saison 1929/1930 verzeichnete der WEV mit 9.521 Mitgliedern den höchsten Mitgliederstand in der Vereinsgeschichte. [4]

Die Wirtschaftskrise der 1930er-Jahre traf auch den WEV. Der Verein musste Sparmaßnahmen durchsetzen und den Betrieb der Kunsteisbahn einschränken. Die Eiskunstläufer und -läuferinnen blieben trotz der erschwerten Trainingsbedingungen weiterhin international höchst erfolgreich, Fritzi Burger und Felix Kaspar holten Welt- und Europameistertitel sowie Olympiamedaillen nach Wien.

Mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 erfolgte eine drastische Umstrukturierung des österreichischen Sport- und Vereinswesens. Die Folge war die Überführung des WEV in den Nationalsozialistischen Reichsbund für Leibesübungen. Als Vereinsführer wurde SA-Brigadeführer Heribert Seidler eingesetzt, als kommissarischer Verwalter Adolf Eder. Die antisemitischen Gesetze des NS-Regimes führten zu einem massiven Rückgang der Vereinsmitglieder. Die durch das NS-Regime als „jüdisch“ definierten Funktionäre, Mitglieder sowie Sportler und Sportlerinnen wurden unmittelbar nach dem Anschluss Österreichs aus dem Verein ausgeschlossen. Im Jahr 1944 musste der WEV aufgrund des fortgeschrittenen Zweiten Weltkrieges zum ersten Mal in seiner Geschichte den Betrieb einstellen. Zuvor, im Jahr 1939, schlossen sich die Sportsektionen des WEV und des Eissport Klub Engelmann aus wirtschaftlichen Gründen zu einer Startgemeinschaft – der Wiener Eissport-Gemeinschaft (WEG) – zusammen. Einige WEG-Athleten und -Athletinnen, wie etwa Eva Pawlik, Edi Rada oder das Eishockeyteam, konnten auf Reichsebene sportlich reüssieren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Areal des WEV durch Bomben und Schützengräben beschädigt, die Kunsteisbahn konnte jedoch nach kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden. Nach einer längeren kriegsbedingten Pause im internationalen Sport fanden die ersten Wettbewerbe mit Beteiligung von Sportlern und Sportlerinnen des WEV im Jahr 1948 statt. Maßgeblichen Anteil an der raschen Wiederbelebung des WEV in sportlicher, gesellschaftlicher und kultureller Hinsicht hatte die nach dem Zweiten Weltkrieg im Winter 1945 im WEV gegründete Wiener Eisrevue. Die Revue wurde zu einem Kassen- und Exportschlager und bescherte dem WEV ein Millionenpublikum. Auch in sportlicher Hinsicht erlebte der WEV in den 1950er und 1960er-Jahren einen Höhepunkt. Zu den international erfolgreichen Eiskunstläufer und -läuferinnen dieser Zeit zählten Hanna Eigel, Ingrid Wendl, Hanna Walter, Regine Heitzer, Emmerich Danzer und Wolfgang Schwarz oder die Paarläufer Sissy Schwarz und Kurt Oppelt.

In den späten 1950er-Jahren stand für den Verein die Schaffung neuer Freizeit- und Kulturangebote fernab dem Eislaufbetrieb im Mittelpunkt. So richtete der WEV in den Sommermonaten zahlreiche internationale Ring- und Boxkämpfe aus, beheimatete eine Tennissektion und veranstaltete Musikkonzerte. Insbesondere in den 1970er-Jahren lockte „Catchen am Heumarkt“ Tausende Fans an, Wien wurde zu einer europäischen Kampfsportmetropole.

In den 1970er- und 1980er-Jahren wurde es mit wenigen Ausnahmen stiller um die Sportsektionen des Vereins. Trixi Schuba, in den Jahren 1971 und 1972 jeweils zweimalige Welt- und Europameisterin im Eiskunstlauf, krönte 1972 ihre Karriere mit Olympiasieg in Sapporo. Die österreichische Seriensiegerin Claudia Kristofics-Binder feierte im Jahr 1982 mit dem Gewinn des Europameistertitels der Eiskunstläuferinnen den letzten internationalen Erfolg für den Verein.

Eishockey im WEV[Bearbeiten]

Der Wiener Eislauf-Verein (WEV) betrieb von 1914 bis 1985 eine Eishockeysektion für Männer. Ab 1923 wurde eine österreichische Eishockeymeisterschaft der Herren ausgetragen, an der sich der WEV beteiligte. Ende der 1920-er Jahre wurde außerdem der Versuch unternommen, ein Dameneishockeyteam zu gründen.

Die vorerst auf Wien begrenzte österreichische Eishockeymeisterschaft wurde in ihren Anfangsjahren vom Wiener Eislauf-Verein dominiert. Von 1923 bis 1931 gewann der WEV jede Meisterschaft sowie mehrmals den Schlesinger-Pokal und die Jugendmeisterschaft. Auch 1933 und 1937 konnte sich das Team des WEV gegen die Konkurrenz durchsetzen. Darüber hinaus bestand die österreichische Eishockeynationalmannschaft zu dieser Zeit vorwiegend aus Spielern des Wiener Eislauf-Vereins. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich wurden die besten österreichischen Vereine in die Deutsche Eishockeymeisterschaft aufgenommen. Dort konnte der WEV im Jahr 1940 als zweiter Wiener Verein (nach EK Engelmann Wien, 1939) den deutschen Meistertitel im Eishockey erringen.

Nach dem Krieg siedelte der Lokalrivale EK Engelmann Wien in die Arena des Wiener Eislauf-Vereins über. Die Meisterschaften 1947 und 1948 konnte der WEV erneut gewinnen. 1948 wurde eine Spielgemeinschaft der beiden Vereine, die Wiener Eissport-Gemeinschaft (WEG) gebildet. Dieses Team holte in den folgenden drei Jahren (1949, 1950, 1951) die österreichischen Meistertitel, bevor die Wiener Eissport-Gemeinschaft 1951 aufgelöst wurde und die beiden ursprünglichen Vereine wieder getrennte Wege gingen. 1958 gründete der WEV zusätzlich den Verein Wiener Eissport-Vereinigung, um in diesem künftig die Sportsektionen und die Wiener Eisrevue zu führen. Ende der 1950-er Jahre fiel das Wiener Eishockey im Vergleich zur Konkurrenz aus den Bundesländern zusehends zurück. Während der EK Engelmann Wien 1956 und 1957 noch zwei Meistertitel in die Hauptstadt holen konnte, erlebte der WEV eine Durststrecke bis zur Saison 1961/62, als der WEV die österreichische Eishockeymeisterschaft zum bisher letzten Mal gewinnen konnte.

1966 siedelte die WEV-Eishockeysektion von der traditionsreichen Freilufteisarena am Wiener Heumarkt in die Donauparkhalle über. Diese Halle im Bezirk Donaustadt wurde ursprünglich als Blumenhalle für die Internationale Gartenschau (WIG) 1964 errichtet. Unter Eishockeyliebhabern war die Donauparkhalle für ihre Akustik beliebt, ihre Betonpfeiler erschwerten jedoch mitunter das Zusehen. Sie fasste etwa 3.300 Besucher.

Trotz der verbesserten Infrastruktur konnte das WEV-Eishockeyteam nie seine frühere Vormachtstellung zurückgewinnen. Die Konkurrenz aus den Bundesländern wurde mit dem Klagenfurter AC, dem Innsbrucker EV und dem ATSE Graz zu stark und mit WAT Stadlau bekam der WEV ab den 1970-er Jahren auch einen Lokalrivalen in Wien. Zwar errang der WEV noch mehrere Vizemeistertitel, der Gewinn der österreichischen Eishockeymeisterschaft blieb dem Eishockeyteam jedoch verwehrt.

Nach einer verpatzten Saison 1983/84 stieg der WEV in die Nationalliga (2. Liga) ab. Der Wiederaufstieg gelang zwar bereits in der Folgesaison, jedoch sollte diese auch die letzte Saison als Eishockeysektion des Wiener Eislauf-Vereins sein. Der Eishockeybetrieb wurde an einen neuen Verein, der von Dr. Anton Gruber geleitet wurde und sich ebenfalls WEV nannte, übertragen.

Wiener Eisrevue[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wiener Eisrevue

Inspiriert durch die von Karl Schäfer ins Leben gerufene „Karl-Schäfer-Eisrevue“, die während der NS-Zeit erfolgreich tourte, wurde im Winter des Jahres 1945 die Wiener Eisrevue im WEV gegründet. Die Revue wurde durch die WEG, ab 1958 durch die Nachfolgeorganisation Wiener Eissport-Vereinigung (WEVg) administriert. Erster großer Star der Revue war Eva Pawlik, die bereits in frühen Jahren als „Wunderkind“ bezeichnet wurde. Bis 1954 fanden die Wien-Vorstellungen am WEV-Platz statt, bevor das Ensemble in die überdachte Messehalle und später in die Wiener Stadthalle übersiedelte. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste die Wiener Eisrevue im Jahr 1971 an das amerikanischen Konkurrenzunternehmen Holiday on Ice verkauft werden. Im Jahr 1973 wurde die Revue endgültig abgesetzt.

Das Grundstück auf dem Heumarkt[Bearbeiten]

Wiener Eislaufverein im November 2010

Das Eislaufen im Hafenbereich des ehemaligen Wiener Neustädter Kanals stellte eine etwa hundertjährige Tradition dar. Der 1867 gegründete Wiener Eislaufverein musste allerdings wegen der Wienflussregulierung und der Errichtung der Bahnanlagen beim Bahnhof Wien Hauptzollamt 1899 auf das Gelände des vormaligen städtischen Reservegartens zwischen Lothringer Straße und Heumarkt übersiedeln. Das Gelände, das den Namen OLympion erhielt, sollte dem Sport und der Musik gewidmet werden.[5] Statt der zunächst geplanten Sängerhalle wurde das Wiener Konzerthaus errichtet. Der größte Teil des Geländes diente als winterlicher Eislauf- und sommerlicher Tennisplatz. Bis 2008 stand das Grundstück im Eigentum des Wiener Stadterweiterungsfonds, einer Gründung der Wiener Ringstraßenzeit. 1900 errichtete der Architekt Ludwig Baumann hier eine Randbebauung für Garderoben, Buffet und mit offener Orchesternische im Jugendstil.

Eine Absiedlung des WEV nach Schönbrunn zugunsten eines Hilton Hotels kam nicht zustande, jedoch fiel etwa ein Drittel der Eisfläche 1960 dem Bau des Intercontinental Wien eines Hauses der InterContinental Hotels Group zum Opfer. Gleichzeitig wurden die Jugendstilbauten Baumanns zugunsten einer modernen Randbebauung abgerissen. Die Transaktion zog kritische Kommentare nach sich.[6] Im Zusammenhang mit dem Verkauf an die UBM Realitätenentwicklung im Jahr 2008 kamen dann medial stark kolportierte Befürchtungen auf, die zentrumsnahe Freifläche würde demnächst verbaut.[7] 2010 ging das Grundstück in wertvollster Innenstadtlage an eine Baugenossenschaft über. Anfang März 2012 ließen Pressemeldungen aufhorchen, nach denen das Hotel Intercontinental verkauft werden solle und im Zusammenhang damit "neue Hoffnung" für den Eislaufverein und seine veraltete Kunsteisfläche bestünde. Ein entsprechender Architektenwettbewerb werde stattfinden. Die Eisfläche solle allerdings erhalten bleiben.[8]

Laut Medienberichten vom Mai 2012 ging das Grundstück an das Unternehmen WertInvest, einer 100-prozentigen Tochter der Global Equity Partners-Gruppe (CEO Michael Tojner) dem auch das Areal des InterContinental Hotels gehört. Nach Hearings mit den Projektbeteiligten wurde Ende 2012 ein mehrstufiges kooperatives Expertenverfahren durchgeführt, im Zuge dessen drei Planungsteams Empfehlungen für die städtebauliche Weiterentwicklung des gesamten Gebiets ausarbeiteten. Dabei wurden die zwei grundlegenden Szenarien „Bewahrung des Bestandes“ (Belassung des Hotelriegels) und „Neubau“ betrachtet. Als erstrebenswert wurde unter anderem der Erhalt der rund 6.000 m² großen Eisfläche sowie die Schaffung neuer Durchgangsmöglichkeiten angesehen. Weiters sollte das Gelände möglichst auch geöffnet, bestehende straßenseitige Einfassungen der Eisfläche beseitigt werden.[9] Auf Grundlage dieses Verfahrens fand schließlich ein Architekturwettbewerb statt, an welchem 24 Büros aus Österreich und dem Ausland teilnahmen. [10] Im Februar 2014 ging das Projekt des brasilianischen Architekten Isay Weinfeld als Gewinner hervor. Es sieht die Erhaltung der bestehenden rund 40 Meter hohen Hotel-Hochhausscheibe vor, welche jedoch sowohl innen als auch außen grundlegend renoviert wird. Vorgesehen sind beispielsweise die Erneuerung der Fassade, sowie der Abriss des senkrecht zum Hauptriegel stehenden Trakts, an dessen Stelle ein 73 Meter hoher solitärer Neubau errichtet werden soll. Das Projekt sieht zudem einen viergeschossigen Bau entlang des Heumarkts, eine zusätzliche Indoor-Eishalle sowie einen Turnsaal (unter anderem auch für umliegende Schulen) vor. Die bestehende Eisfläche wird nicht verkleinert, jedoch aufgrund der größeren Gebäudedimensionen leicht verändert angelegt.

Nach abgeschlossenem Flächenwidmungsverfahren soll der Bau 2016 starten und die Fertigstellung im Jahr 2018 erfolgen.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Knoll: Heimatbuch Guntramsdorf. Seite 71
  2. Riebe: Der Wr. Neustädter Schiffahrtskanal, in: Knoll: Heimatbuch Guntramsdorf. Seite 71
  3. V.E.Riebe: Der Wr. Neustädter Schiffahrtskanal (Wien 1936)
  4. Franz Heinlein, 100 Jahre Wiener Eislaufverein, Eigenverlag des Wiener Eislauf-Vereins, Wien 1967, 17-18
  5. Zur Geschichte des Bauplatzes vgl. Martin Kupf: Schicksale Wiener Bauten in: Dieter Klein, Martin Kupf, Robert Schediwy: Stadtbildverluste Wien, Wien 2005, S. 145f
  6. So bezeichnete Friedrich Achleitner den Hotelbau als "Koloss" und "Fremdkörper" (in Die Presse 21.-22. März 1961)
  7. Vgl. http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/384338/Immobilien_PorrTochter-kauft-Eislaufverein
  8. Kronenzeitung 5. März 2012, S 18f, Autor Alex Schönherr
  9. http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/intercont-wev/ ,abgerufen am 1.März 2014
  10. http://wien.orf.at/news/stories/2602307/ ,vom 7. September 2013
  11. ORF Wien – Eislaufverein: Hochhaus geplant, 27. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiener Eislauf-Verein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien