Liste der Motoren von Mercedes-Benz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mercedes-Benz produziert seit dem Zweiten Weltkrieg Reihenmotoren mit drei bis sechs Zylindern, V-Motoren mit sechs, acht, zehn und zwölf Zylindern und zu Versuchszwecken auch Wankelmotoren.

Sämtliche V6- und V8-Ottomotoren für Pkw werden in Stuttgart-Bad Cannstatt und die V6- und V8-Dieselmotoren sowie V12-Motoren in Berlin gebaut. Die Vierzylinder (M 266, M 266 A (Turbo) und M 271) werden in Stuttgart-Untertürkheim gebaut. Alle AMG-Motoren werden in Affalterbach gebaut. Allein der M 133 wird in Kölleda produziert.

Die Lkw-Motoren werden überwiegend in Mannheim, aber auch in Brasilien produziert.

Ab 1951 wurden auch wieder Schiffsmotoren mit bis zu 20 Zylindern und 3500 PS Leistung gefertigt.

In der Typenbezeichnung der Motoren steht ein M für „Motor“ (Ottomotor), und OM für „Oelmotor“ (Dieselmotor). Die nachgestellten Buchstaben stehen für aufgeladen (A) und aufgeladen mit Ladeluftkühlung (LA). Ein nachgestelltes h heißt, dass es sich um einen horizontalen, also liegenden Motor handelt, beispielsweise OM 447 hLA.

Reihen-Dreizylinder[Bearbeiten]

  • M 160 Smart Fortwo Generation 1, Smart Roadster/Roadster Coupe

Die Dreizylinder des ForTwo1 sind samt ihren Getrieben eine Entwicklung von Daimler-Benz und Getrag und werden in einem Zweig des Smart-Werkes von der ThyssenKrupp Automotive für Smart endmontiert.

    • 0,6 Liter (598 cm³), 45–61 PS
    • 0,7 Liter (699 cm³), 50–61 PS
    • 0,7 Liter (699 cm³), 75 PS (Fortwo Brabus)
    • 0,7 Liter (699 cm³), 101 PS (Roadster und Roadster-Coupé Brabus)
  • M 132 Smart Fortwo Generation 2

Die Benzin-Dreizylinder des ForTwo2 sind samt ihren Getrieben eine Gemeinschaftsentwicklung von Daimler-Benz und Mitsubishi.

    • 1,0 Liter (998 cm³), 61–84 PS (Brabus: 98–102 PS)
  • OM 660 Smart Fortwo
    • 0,8 Liter CDI (799 cm³), 41–54 PS
  • OM 639 Smart Forfour
    • 1,5 Liter CDI (1493 cm³), 68–95 PS

Reihen-Vierzylinder[Bearbeiten]

  • M 136 (SV) 1936–1957
    • 1697 cm³
    • 1767 cm³
  • M 121 (OHC) 1955–1968
    • 1,8 Liter
    • 1,9 Liter
    • 2,0 Liter
  • M 115 (OHC) 1968–1980
    • 2,0 Liter
    • 2,2 Liter
    • 2,3 Liter
  • M 102 1980–1995
    • 1,8 Liter (OHC)
    • 2,0 Liter (OHC)
    • 2,3 Liter (OHC und DOHC)
    • 2,5 Liter (DOHC)
  • M 111 1992–2004
    • 1,8 Liter
    • 2,0 Liter
    • 2,0 Liter Kompressor
    • 2,2 Liter
    • 2,3 Liter
    • 2,3 Liter Kompressor
  • M 133 seit 2013
    • 2,0 Liter
  • M 166 1997–2004 W/V 168
    • 1,4 Liter
    • 1,6 Liter
    • 1,9 Liter
    • 2,1 Liter
  • M 266 2004–2012 W/C 169 und T 245
    • 1,5 Liter
    • 1,7 Liter
    • 2,0 Liter
    • 2,0 Liter Turbo
  • M 270 / M 274 seit 2011
    • 1,6 Liter Turbo
    • 2,0 Liter Turbo
  • M 271 seit 2002
    • 1,6 Liter Kompressor
    • 1,8 Liter Kompressor
    • 1,8 Liter Turbo
  • OM 638 (OHV) 1935–1940
    • 2,5 Liter
  • OM 636 (OHV) 1949–1959
    • 1,7 Liter
    • 1,8 Liter
  • OM 621 (OHC)1959–1967
    • 1,9 Liter
    • 2,0 Liter
  • OM 615 (OHC)1968–1985
    • 2,0 Liter
    • 2,2 Liter
  • OM 616 (OHC)1973–1995
    • 2,4 Liter
  • OM 601 1983–2000
    • 2,0 Liter (1997 cm³)
    • 2,2 Liter (2155 cm³)
    • 2,3 Liter (2298 cm³)
  • OM 604 1993–1999
    • 2,2 Liter (2155 cm³)
  • OM 611 1997–2006
    • 2,1 Liter (2148 cm³)
  • OM 646 2002-2010
    • 2,1 Liter (2148 cm³)
  • OM 651 2008–…
    • 1,8 Liter (1786 cm³)
    • 2,1 Liter (2143 cm³)
  • OM 668 W 168 und Vaneo 1998–2005
    • 1,7 Liter (1689 cm³)
  • OM 640 W 169 und B-Klasse 2004–2011
    • 2,0 Liter (1991 cm³)
  • OM 607 2012–
    • 1,5 Liter (K9K) Renault.


  • Baureihe 300 (klein) (LKW-Motoren für leichte Baureihen der 1970er und 1980er Jahre)
    • OM 314 bis OM 364 (3,8 bis 4,0 Liter)
  • Baureihe BR 900 (LKW-Motoren für LK und Atego)

Reihen-Fünfzylinder[Bearbeiten]

  • OM 617 (OHC) 1974–1989
    • 3,0 Liter (3005, später 2998 cm³)
  • OM 602 1984–2002
    • 2,5 Liter (2497 cm³)
    • 2,9 Liter (2874 cm³)
  • OM 605 1993–2001
    • 2,5 Liter (2497 cm³)
  • OM 612 1999–2005
    • 2,7 Liter (2687 cm³)
    • 3,0 Liter (2950 cm³)
  • OM 647 2003–2006
    • 2,7 Liter (2687 cm³)
  • OM 662 1994–2004
    • 2,9 Liter (2874 cm³)
  • Baureihe BR 400 (5-Zylinder-Reihenmotoren für Lkw und Busse)

Reihen-Sechszylinder[Bearbeiten]

Klassischer Antrieb der oberen Mittelklasse und auch der Oberklasse bis etwa 2005

  • M 836, 4 (1924–1929);
  • M 9456, 6.3 (1924–1929);
  • M 02, 2 (1926–1933);
  • M 03, 3 (1926–1927);
  • M 04, 3.0–3.1 (1927–1928);
  • M 09, 3.4 (1928–1929);
  • M 06, 6.8–7.1 (1928–1934);
  • M 10, 3.5 (1929–1933);
  • M 11, 2.6 (1929–1935);
  • M 15, 1.7 (1931–1936);
  • M 18, 2.9 (1933–1937);
  • M 21, 2 (1933–1936);
  • M 143, 2.2 (1936–1941);
  • M 142, 3.2 (1937–1942);
  • M 153, 2.3 (1939–1943);
  • M 180 (OHC) 1951–1980
    • 2,2 Liter
    • 2,5 Liter
  • M 198 (OHC) 1954–1963
    • 3,0 Liter
  • M 127 (OHC) 1963–1966
    • 2,3 Liter
  • M 189 (OHC) 1958–1970
    • 3,0 Liter
  • M 129 (OHC) 1965–1968
    • 2,5 Liter
  • M 108 (OHC) 1966–1967
    • 2,5 Liter
  • M 130 (OHC) 1967–1980
    • 2,8 Liter
  • M 114 1968–1972
    • 2,5 Liter
  • M 110 (DOHC) 1972–1986
    • 2,8 Liter (2746 cm³)
  • M 123 1975–1985
    • 2,5 Liter
  • M 103 (SOHC) 1984–1993
    • 2,6 Liter
    • 3,0 Liter
  • M 104 (DOHC) 1990–1999
    • 2,8 Liter
    • 3,2 Liter
  • OM 603 1985–1996
    • 3,0 Liter
    • 3,5 Liter
  • OM 606 1993–2001
    • 3,0 Liter
  • OM 613 1999–2002
    • 3,2 Liter (3222 cm³)
  • OM 648 2003–2005
    • 3,2 Liter (3222 cm³)
  • Baureihe 300 (klein) (für leichte LKW der 1940er- bis 1990er-Jahre)
    • OM 312 bis OM 366 (4,6 Liter bis 6,0 Liter)
  • Baureihe OM 300 (groß) (für mittelschwere und schwere LKW bis 1970er-Jahre)
    • OM 315 bis OM 360 (7,3 bis 11,6 Liter)
  • OM 47x (für schwere Lkw und Busse)
    • OM 470, OM 471, OM 472, OM 473 (10,7–15,6 Liter)
  • OM 900 (für leichte und mittelschwere Lkw und Busse)
    • OM 906, OM926, OM 936 (6,37 bis 7,7 Liter)

V6[Bearbeiten]

  • M 112 1997–2004
    • 2,4 Liter (2398 cm³)
    • 2,6 Liter (2597 cm³)
    • 2,8 Liter (2799 cm³)
    • 3,2 Liter (3199 cm³)
    • 3,7 Liter (3724 cm³)
  • M 272 2004–2011
    • 2,5 Liter (2496 cm³)
    • 3,0 Liter (2996 cm³)
    • 3,5 Liter (3498 cm³)
  • M 276 seit 2010
    • 3,5 Liter (3498 cm³)
  • Baureihen BR 400, BR 500
  • OM 642
    • 3,0 Liter (2987 cm³)

V8[Bearbeiten]

Der erste Mercedes-Achtzylinder-Motor nach dem Zweiten Weltkrieg erschien im Staatswagen Mercedes 600. Die ersten Lkw-Dieselmotoren in V-Anordnung waren in den 1960er-Jahren eine Gemeinschaftsentwicklung von Daimler-Benz und MAN. Dieselmotoren als V-Achtzylinder kamen für Pkw erst in den 1990er-Jahren auf.

  • M 100 1965–1979
    • 6,3 Liter
    • 6,9 Liter
  • M 116 1968–1991
    • 3,5 Liter
    • 3,8 Liter
    • 4,2 Liter
  • M 117 1971–1991
    • 4,5 Liter
    • 5,0 Liter
    • 5,6 Liter
  • M 119 1990–1999
    • 4,2 Liter (4196 cm³)
    • 5,0 Liter (4973 cm³), E 50 AMG
    • 6,0 Liter (5956 cm³), SL 60 AMG
  • M 113 1997–2006
    • 4,3 Liter (4266 cm³), CLK/E/ML/S 430, C 43 AMG
    • 5,0 Liter (4966 cm³), S/SL 500
    • 5,4 Liter (5439 cm³), E/SLK/ML/CL/SL/S 55 AMG
  • M 155 seit 2004
    • 5,4 Liter (5439 cm³), SLR
  • M 273 2006–2011
    • 4,7 Liter (4663 cm³)
    • 5,5 Liter (5461 cm³)
  • M 156 seit 2006
    • 6,2 Liter (6208 cm³), C/E/CLK/CLS/S/CL/ML 63 AMG
  • M 278 seit 2010
    • 4,7 Liter (4663 cm³)
    • 5,5 Liter (5461 cm³)
  • OM 628
    • 4,0 Liter CDI (3996 cm³)
  • OM 629
    • 4,0 Liter CDI (3996 cm³)
  • OM 402
    • V8-Diesel, 12.763 cm³, mittelschwere und schwere Lkw 1970er-Jahre, in 1980ern auch als Turbo (OM 402 A)
  • OM 422 / OM 442
    • V8-Diesel, 14.618 cm³, Standardmotor für schwere Lkw in den 1980ern
  • OM 502
    • V8-Diesel, 15.928 cm³, ab 1996 im Actros

R8 Achtzylinder-Reihenmotoren[Bearbeiten]

In den Jahrzehnten vor dem Zweiten Weltkrieg baute Daimler-Benz eine Anzahl von Achtzylinder-Reihenmotoren, die jedoch nicht mit einer „M“-Motorenbaumusternummer bekannt sind. Eingebaut wurden Reihen-Achtzylinder unter anderem in die Luxuswagen der Serien

V10[Bearbeiten]

  • OM 403
    • V10-Diesel, 15.950 cm³, Einbau in schweren Lkw in den 1970ern
  • OM 423/OM 443
    • V10-Diesel, 18.273 cm³, Einbau in Schwerlast-Lkw in 1970er- und 1980er-Jahren, später auch als Turbo OM 423 A

V12[Bearbeiten]

Zwölfzylinder wurden bei Daimler-Benz zuerst für schwere Lkw gebaut als Baureihenmotoren in der Gemeinschaftsarbeit mit MAN. Als Pkw-Antrieb erschien der erste DB-Zwölfzylinder mit dem Modell 600 SE der Baureihe W 140.

  • M 120 seit 1992
    • 6,0 Liter (5987 cm³), S/CL 600 (W 140) SL 600 (R 129)
    • 7,1 Liter (7055 cm³), S/CL/SL 70 AMG, Pagani Zonda S
  • M 137 1999–2002
    • 5,8 Liter (5786 cm³), S/CL/SL 600
    • 6,3 Liter (6258 cm³), S/CL 63 AMG
  • M 275 seit 2002
    • 5,5 Liter (5513 cm³) Doppelturbo, CL/S/SL 600 (C 215, C 216, W 220, W 221, R 230)
  • M 285 seit 2002
    • 5,5 Liter (5513 cm³) Doppelturbo, Maybach 57/62
  • M 297 seit 1991
    • 6,9 Liter (6898 cm³), CLK GTR
    • 7,3 Liter (7291 cm³), CLK GTR SS, SL 73 AMG, Pagani Zonda S 7.3 und Pagani Zonda F
  • OM 404
    • V12-Diesel, 19.150 cm³, Einbau in Schwerlast-Lkw in den 1970er-Jahren
  • OM 424/OM 444
    • V12-Diesel, etwa 22 Liter, Einbau in Spezialfahrzeuge

Erdgas (CNG) und Flüssiggas (LPG)[Bearbeiten]

  • M 271 CNG: 1,8-Liter-Vierzylinder im Pkw (E) und Sprinter
  • M 366 CNG: 6,0-Liter-Sechszylinder im Lkw (LK-Reihe), abgeleitet vom OM 366
  • M 407 LPG: 11,4-Liter-Sechszylinder im Bus (O 305), abgeleitet vom OM 407
  • M 447 CNG: 12-Liter-Sechszylinder im Lkw und Bus, abgeleitet vom OM 447
  • M 906 CNG: 6,4-Liter-Sechszylinder im Lkw (Atego), abgeleitet vom OM 906

Wankel[Bearbeiten]

Die Wankelmotoren waren Antriebe für sportliche Versuchsfahrzeuge.

  • M 950 F 1969–1970
    • Dreischeiben-Wankel 1,8 Liter
    • Vierscheiben-Wankel 2,4 Liter

Schiffsmotoren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Motoren von Mercedes-Benz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien