Lita Ford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lita Ford, 2008

Lita Ford (* 19. September 1958 in London, England als Lita Rossana Ford) ist eine britische Rock-Sängerin und Gitarristin, die ihren größten Bekanntheitsgrad in den 1980er Jahren hatte.

International bekannt wurde Lita Ford mit der Band The Runaways, aus der bekannte Solomusiker wie Joan Jett hervorgingen. Nach der Auflösung der Runaways 1979 startete sie ihre Solokarriere.

1987 nahm sie gemeinsam mit Ozzy Osbourne das Duett „Close My Eyes Forever“ auf, welches ein Hit wurde. Der Song ist auf ihrem 1988er Album Lita, sowie auf The Best of Lita Ford, enthalten.

Lita Ford war von 1986 bis 1992 mit Chris Holmes, dem Gitarristen der Band W.A.S.P., verheiratet. Seit 1994 ist sie mit Jim Gillette, dem ehemaligen Sänger der Band Nitro, verheiratet, mit dem sie zwei Söhne hat. In einem Radio-Interview, im Februar 2011, gab Ford die Scheidung von Jim Gillette bekannt.[1]

Eine Figur im Videospiel Brütal Legend für die Playstation 3 sowie X-Box 360 basiert auf Lita Ford und trägt nicht nur den Namen, sondern auch das Aussehen.

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
US
1983 Out For Blood -
1984 Dancin' On The Edge 66
1988 Lita 29
1990 Stiletto 52
1991 Dangerous Curves 132
1995 Black -
2009 Wicked Wonderland -
2012 Living Like A Runaway -

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartposition
US Hot 100 UK Album
1983 Out For Blood - - Out For Blood
1983 Dressed To Kill - - Dancin' On The Edge
1984 Gotta Let Go - #94 Dancin' On The Edge
1988 Kiss Me Deadly #12 #75 Lita
1988 Back To The Cave - - Lita
1989 Close My Eyes Forever (with Ozzy Osbourne) #8 #47 Lita
1989 Falling In And Out Of Love - - Lita
1990 Hungry #98 #76 Stiletto
1990 Lisa - - Stiletto
1991 Shot Of Poison #45 #63 Dangerous Curves
1992 Playing With Fire - - Dangerous Curves
1992 Larger Than Life - - Dangerous Curves
1995 Killin' Kind - - Black

Kompilationen[Bearbeiten]

  • The Best of Lita Ford – 1992
  • Kiss Me Deadly – 1997
  • Greatest Hits – 1999
  • Greatest Hits Live – 2000
  • Platinum and Gold Collection – The Best of Lita Ford – 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ultimate-guitar.com/news/soundcheck/lita_ford_ugly_divorce_inspired_new_albums_lyrics.html