Doro Pesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel umfasst zwei Themen: Doro Pesch und Doro (Band). Sobald dieser Artikel über genug Inhalte verfügt, soll er aufgetrennt werden.

Doro Pesch
Doropesch-logo.svg
Doro Pesch auf dem Wacken Open Air 2014
Doro Pesch auf dem Wacken Open Air 2014
Allgemeine Informationen
Genre(s) Heavy Metal
Website www.doromusic.de

Dorothee Pesch (* 3. Juni 1964 in Düsseldorf), besser bekannt als Doro, ist eine deutsche Sängerin. Bekannt geworden als Sängerin der Band Warlock, etablierte sie sich seit Mitte der 1990er-Jahre erfolgreich als Solokünstlerin. Sie gilt als die Queen of Metal.

Werdegang[Bearbeiten]

Live auf dem Classic-Rock-Festival in Hamburg am 21. Oktober 2007

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zur Typografin[1] sang die Tochter eines Transportunternehmers und LKW-Fahrers[2] ab Anfang der 1980er-Jahre bei Snakebite und später bei Attack (beides Düsseldorfer Underground-Heavy-Metal-Bands), die sie Ende 1982 verließ, um 1983 zusammen mit anderen Musikern die Band Warlock zu gründen. Warlock nahmen insgesamt vier reguläre Studioalben auf und wurden im Verlauf ihrer Karriere international bekannt. 1986 war Doro eine der beiden ersten Frauen, die auf dem Festival Monsters of Rock auftraten. Die Plattenfirma gab aber immer mehr die Richtung vor, welche die Band zu gehen hatte, was bei Warlock zu großer Frustration führte. 1988 verließen mit Ausnahme des Bassisten alle bisherigen Musiker die Band, und Doro stellte eine neue Gruppe zusammen, die aus ihr, Tommy Henriksen (Bass), Jon Devin (Gitarren) und Bobby Rondinelli (Schlagzeug) bestand. Das in dieser Besetzung 1989 veröffentlichte Album Force Majeure erschien unter dem Namen Doro, das Cover der Erstauflage war jedoch mit einem Aufkleber versehen, der die Platte als Warlock-Album auswies.

Im Jahr 1990 zog Pesch nach New York. In den USA nahm sie im selben Jahr ihr erstes Album unter gänzlich eigenem Namen auf.

Hauptartikel: Doro (Album)

Das Folgealbum True at Heart wurde 1991 von dem renommierten Studiogitarristen Dann Huff (u. a. Giant) produziert.

2003 sang sie bei einem ihrer Livekonzerte (20 Jahre Warlock) zusammen mit Lemmy Kilmister den Motörhead Song Love me forever. Einen weiteren Song (Alone again) sang sie später ebenfalls mit Lemmy Kilmister zusammen.

Im Jahr 2006 steuerte Doro Pesch den Titel Tief in meinem Herz, den sie extra für diesen Zweck umgeschrieben hatte, zur Benefiz-CD für das Vereinsmuseum von Borussia Dortmund bei und verzichtete dafür auf die Gage. Auch hatte sie einen Live-Auftritt im Westfalenstadion vor einem Spiel der Borussia. Pesch war auch eine der ersten Besucherinnen im Borusseum, als es eröffnet wurde. Ihr Vater war Fan der Borussia, was sie in einem Interview mit dem Pressesprecher des BVB berichtete.[3]

Am 13. Dezember 2008 feierte sie ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Konzert vor 9000 Zuschauern, bei dem Holy Moses, Leaves’ Eyes und Arch Enemy als Vorbands auftraten.[4] Der Hauptteil begann mit Liedern aus Doros Solokarriere und Duetten mit unter anderem Bobby Ellsworth, Jean Beauvoir, Liv Kristine, Floor Jansen, Chris Boltendahl, Axel Rudi Pell, Klaus Meine, Rudolf Schenker, Tarja Turunen und Warrel Dane und endete mit einigen Warlock-Reunion-Stücken.[5]

Auf der 2010 erschienenen Doro-Pesch-DVD (25 Jahre in Rock) singt sie zusammen mit Klaus Meine den Scorpions-Song Rock you like a Hurricane. Eine der E-Gitarren spielt dabei Rudolf Schenker (Scorpions).

Auf der The World is yours Europatournee 2010 von Motörhead traten Doro und ihre Band nicht nur im Vorprogramm auf, sie sang auch im Duett mit Lemmy Kilmister während des eigentlichen Konzertes den Song Born to Raise Hell. Bei ihrem 30-jährigen Bühnenjubiläum im Rahmen des Wacken Open Airs 2013 interpretierte sie mit Sabaton, Uli Jon Roth, Eric Fish, Phil Campbell, Chris Boltendahl und den Dudelsäcken von Corvus Corax den Song All We Are.[6]

Sonstiges[Bearbeiten]

Doro ist eine langjährige Freundin der Boxerin Regina Halmich und schrieb vier ihrer Einzugshymnen: All We Are (ein Warlock-Titel von 1987) sowie die neueren Songs Fight, She’s Like Thunder und The Queen.

Am 26. Oktober 2002 stieg sie beim RTL Promiboxen als Ersatz für Samantha Fox in den Ring. Dabei trat sie gegen Michaela Schaffrath – die von Regina Halmich gecoacht wurde – an und unterlag. Im Jahr 2006 gab sie mit der Rolle der Meha in Luke Gassers Film Anuk – Der Weg des Kriegers ihr Kinodebüt.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[7]
Force Majeure
  DE 5 19.03.1989 (18 Wo.)
  CH 12 19.03.1989 (7 Wo.)
Doro
  DE 9 17.06.1990 (20 Wo.)
  CH 22 17.06.1990 (7 Wo.)
True at Heart
  CH 26 15.09.1991 (2 Wo.)
  DE 19 15.09.1991 (13 Wo.)
Rare Diamonds (Doro & Warlock)
  DE 37 28.04.1991 (12 Wo.)
  CH 33 28.04.1991 (1 Wo.)
Angels Never Die
  DE 21 15.03.1993 (13 Wo.)
  CH 31 28.03.1993 (3 Wo.)
Live
  DE 71 20.12.1993 (9 Wo.)
Machine II Machine
  DE 33 20.03.1995 (9 Wo.)
  CH 38 09.04.1995 (2 Wo.)
Love Me in Black
  DE 38 08.06.1998 (4 Wo.)
The Ballads
  DE 85 06.07.1998 (1 Wo.)
Calling the Wild
  DE 16 25.09.2000 (5 Wo.)
Fight
  DE 18 02.09.2002 (6 Wo.)
  CH 100 01.09.2002 (1 Wo.)
Classic Diamonds
  DE 33 04.10.2004 (3 Wo.)
Warrior Soul
  DE 27 10.04.2006 (5 Wo.)
Fear No Evil
  DE 11 13.02.2009 (6 Wo.)
  AT 51 13.02.2009 (2 Wo.)
  CH 56 15.02.2009 (1 Wo.)
25 Years in Rock… and Still Going Strong
  DE 61 10.12.2010 (1 Wo.)
Under My Skin – A Fine Selection of Doro Classics
  DE 53 20.07.2012 (1 Wo.)
  CH 89 22.07.2012 (1 Wo.)
Raise Your Fist
  DE 16 02.11.2012 (4 Wo.)
  AT 50 02.11.2012 (1 Wo.)
  CH 52 04.11.2012 (2 Wo.)
Singles[8]
Bad Blood
  DE 89 01.03.1993 (3 Wo.)
Let Love Rain on Me
  DE 65 23.08.2004 (3 Wo.)
In Liebe und Freundschaft
  DE 92 28.11.2005 (4 Wo.)
Anthems for the Champion – The Queen
  DE 89 17.12.2007 (1 Wo.)
Celebrate – The Night of the Warlock
  DE 75 14.11.2008 (3 Wo.)
Herzblut
  DE 71 26.12.2008 (1 Wo.)
Raise Your Fist In The Air
  DE 78 17.08.2012 (1 Wo.)

mit „Snakebite“

  • 1983: Jolly Joker (Demo)

mit „Beast“

  • 1983: Paradies (Demo)

mit „Warlock“

Siehe auch: Warlock

Alben

  • 1984: Burning the Witches
  • 1985: Hellbound
  • 1986: True as Steel
  • 1987: Triumph and Agony

Kompilationen

  • 1991: Rare Diamonds
  • 1998: Earth Shaker Rock

EPs

  • 1985: You Hurt My Soul (On and On)
  • 1986: Fight for Rock

Singles

  • 1984: Without You
  • 1985: All Night
  • 1986: Fight for Rock
  • 1987: All We Are
  • 1987: East Meets West
  • 1987: Für immer

Demos

  • 1983: 1983 Demo
  • 1983: Mausoleum Demo

Bootlegs

  • 1985: Metalbound (LP, Live am 14. September 1985)
  • 1986: More Doro Power (LP, Live am 11. Dezember 1985)
  • 1986: Ready For Promotion (LP, Live am 16. August 1986)
  • 1987: The Last Witch (LP, Live)
  • 2001: True as Steel + Triumph and Agony (CD, veröffentlicht in Russland, Doppelalbum)
  • 2003: Music Box (CD, Top Rec., veröffentlicht in Russland, Sampler)

Tributealben

  • 2008: Tribute to Steel

VHS

DVDs

  • 2002: Doro Pesch and Warlock: Live

Als „Doro“

Studioalben

  • 1989: Force Majeure
  • 1990: Doro
  • 1991: True at Heart
  • 1993: Angels Never Die
  • 1995: Machine II Machine
  • 1998: Love Me in Black
  • 2000: Calling the Wild
  • 2002: Fight
  • 2004: Classic Diamonds
  • 2006: Warrior Soul
  • 2009: Fear No Evil
  • 2012: Raise Your Fist

Livealben

  • 1993: Doro Live
  • 2010: 25 Years in Rock... And Still Going Strong

Kompilationen und Remixalben

  • 1991: Rare Diamonds – Kompilation von Doro & Warlock
  • 1995: Machine II Machine: Electric Club Mixes
  • 1995: A Whiter Shade Of Pale
  • 1998: The Ballads
  • 1998: Best of
  • 2007: B-Sides & Rarities
  • 2012: Under My Skin – A Fine Selection of Doro Classics

Singles

  • 1989: A Whiter Shade of Pale
  • 1989: Hard Times
  • 1990: Unholy Love
  • 1991: Fall For Me Again
  • 1991: I’ll Make It on My Own
  • 1993: Last Day of My Life
  • 1993: Alles ist gut
  • 1993: Bad Blood
  • 1993: Enough for You
  • 1995: Ceremony
  • 1995: In Freiheit stirbt mein Herz
  • 1998: Love Me In Black
  • 2000: Burn It Up (Bird of Fire)
  • 2000: Ich will alles
  • 2001: White Wedding
  • 2004: Let Love Rain On Me (EP)
  • 2005: In Liebe und Freundschaft (EP)
  • 2005: We’re Like Thunder (feat. Regina Halmich)
  • 2006: Tief in meinem Herzen – Borussia Dortmund
  • 2007: All We Are – The Fight (EP)
  • 2007: Anthems for the Champion – The Queen
  • 2008: Celebrate – The Night of the Warlock
  • 2008: Herzblut
  • 2009: We Are the Metalheads
  • 2012: Raise Your Fist

VHS

  • 1993: Doro Live ’93

DVDs

  • 2003: Für immer
  • 2004: Classic Diamonds
  • 2008: 20 Years a Warrior Soul
  • 2010: 25 Years in Rock… and Still Going Strong

Duette

  • 2001: Doro Pesch feat. Lemmy – „Love Me Forever“ auf Calling the Wild
  • 2001: Doro Pesch feat. Lemmy – „Alone Again“ auf Calling the Wild
  • 2001: Mägo de Oz feat. Doro – „Man on the Silver Mountain“ auf der La Danza del Fuego-Single
  • 2001: Holy Moses feat. Doro Pesch – „Too Drunk to Fuck“ (Dead-Kennedys-Cover)
  • 2002: Doro Pesch feat. Peter Steele – „Descent“ auf Fight
  • 2002: Dirk Bach feat. Doro Pesch – „Gimme Gimme Gimme“
  • 2002: Udo Dirkschneider feat. Doro Pesch – „Dancing with an Angel“ auf Man and Machine
  • 2003: Ministry feat. Jørn Lande vs. Doro Pesch – „All We Are“
  • 2004: Twisted Sister feat. Doro Pesch – „White Christmas“ auf A Twisted Christmas
  • 2004: Doro Pesch feat. Blaze Bayley – „Fear of the Dark“ (Iron-Maiden-Cover)
  • 2007: After Forever feat. Doro Pesch – „Who I Am“ auf After Forever
  • 2007: D:Projekt feat. Doro Pesch – „Cold Prestige“
  • 2007: Doro Pesch feat Marc Storace & Luke Gasser – „On My Own“
  • 2008: Sabina Classen feat. Doro Pesch – „All We Are“
  • 2008: Klaus Meine feat. Doro Pesch – „Big City Nights“
  • 2008: Tarja Turunen feat. Doro Pesch – „The Seer“ auf der gleichnamigen EP von Tarja Turunen
  • 2008: Udo Dirkschneider feat. Doro Pesch – „East Meet West“
  • 2008: Doro Pesch feat. Kiss in Time – „All We Are“
  • 2008: Scorpions feat. Doro Pesch – „Rock You Like a Hurricane
  • 2008: Doro Pesch feat. Biff Byford – „Celebrate“
  • 2008: Doro Pesch feat. Angela Gossow, Sabina Classen, Floor Jansen, Liv Kristine, Girlschool – „Celebrate“
  • 2009: Saxon feat. Doro Pesch – „All We Are“
  • 2009: Saxon feat. Doro Pesch – „747 Strangers in the Night“
  • 2009: Saltatio Mortis feat. Doro Pesch – „Salomé“ auf Wer Wind sæt
  • 2009: Doro Pesch feat. Tarja Turunen – „Walking with the Angels“
  • 2009: Skyline feat. Doro Pesch – „We Are the Metalheads“ (offizielle Wacken-Hymne)
  • 2009: Saxon feat. Doro Pesch – „You’ve Got Another Thing Comin’“ (Judas-Priest-Cover)
  • 2011: Grave Digger feat. Doro Pesch – „Ballad of Mary (Queen of Scots)“
  • 2011: Krypteria feat. Doro Pesch – „Victoria“ auf dem Krypteria-Album All Beauty Must Die
  • 2011: J.B.O. feat. Doro Pesch – „Nein Mann“ auf dem J.B.O.-Album Killeralbum
  • 2011: Sister Sin feat. Doro Pesch – „Rock ’N Roll“ (Motörhead Cover)
  • 2012: Die Happy feat. Doro Pesch – „Good Things“ auf dem Die-Happy-Album 1000th Show Live
  • 2014: Luke Gasser feat. Doro Pesch – „Fire On My Mind“ auf dessen CD Flicker

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Echo
    • 1994: als „Künstlerin national“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Doro – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Prominenten hatten Jobs in der Druckindustrie – Von der Typografie zur Rockmusik, Artikel vom 30. Mai 2014 auf print.de
  2. Die Babyboomer werden 50! VOX-Doku vom 16. August 2014
  3. BVB.de: Da rockt das Stadion: „Wir sind Borussia“ – die neue CD ist da!
  4. Metalglory Magazine: Konzertbericht
  5. Blabbermouth: DORO Celebrates 25th Anniversary
  6. DORO - The Official Website | www.doro.de
  7. Chartquellen – Alben: DE ATCH
  8. DE-Chartverfolgung Singles