Lothringer Kreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lothringer Kreuz in ursprünglicher Version
Lothringer Kreuz, das dem Patriarchenkreuz ähnelt

Das Lothringer Kreuz (französisch: Croix de Lorraine oder Croix d'Anjou), ist ein Kreuz mit zwei Querbalken - der untere Querbalken ist vom unteren Ende des Längsbalkens so weit entfernt wie der obere Querbalken vom oberen.

Lothringisches Kreuz in Unterscheidung zum Patriarchenkreuz[Bearbeiten]

In der ursprünglichen Version waren beide Querbalken gleich lang, in der neuzeitlichen Version ist der untere Querbalken etwas länger als der obere – es kann dann dem Patriarchenkreuz Croix de Lorraine 3.png recht ähnlich sehen, dieses hat aber durchwegs seine Balken oberhalb der Mitte. Die ungarische Form und deren Verwandte sehen dem Lothringerkreuz recht ähnlich, Geschichte, Verwendung und symbolische Bedeutung sind aber unterschiedlich.

Bei der neuzeitlichen Verwendung des Kreuzes ist ein heraldischer Fehler unterlaufen, denn obwohl das Kreuz „Lothringer“ Kreuz genannt wurde und seine Symbolkraft hieraus bezieht, entspricht es mit den unterschiedlichen Querbalken nicht dem alten Lothringerkreuz, sondern dem Patriarchenkreuz.

Verwendungen des Lothringerkreuzes[Bearbeiten]

Das Kreuz war seit König René I. das Symbol der Fürsten von Anjou, die bis 1473 über Lothringen herrschten.

Republik Elsass-Lothringen Ende 1918[Bearbeiten]

Als Elsass-Lothringen mit dem Ende des Ersten Weltkrieges aus dem Verband des zusammenbrechenden Deutschen Kaiserreiches entlassen wurde, wurde kurzzeitig eine Republik ausgerufen. Diese hatte aber nur kurzen Bestand, dann wurde die Region Frankreich angegliedert.

1940–1944 Freie Französische Kräfte[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde es nach der Kapitulation Frankreichs und der Installierung der Vichy-Regierung unter Philippe Pétain im Sommer 1940 mit veränderten Querbalken von der französischen Exil-Regierung in London als Symbol gewählt. Georges Thierry d'Argenlieu schlug die Verwendung des Lothringer Kreuzes am 1. Juli 1940[1] bei Charles de Gaulle vor, um ein dem Hakenkreuz entgegengestelltes Symbol zu haben. Seitdem zogen die freifranzösischen Truppen unter diesem Zeichen in den Kampf. Außerdem ist es auf drei französischen Orden bzw. Verdienstmedaillen aus dieser Epoche zu sehen: dem Ordre de la Libération, der Médaille de la Résistance und der Médaille commémorative des services volontaires dans la France Libre. Auf dem Kragenspiegel seiner Uniform trug de Gaulle indessen eine andere Variante des Kreuzes, die man als „Patriarchen-Kleeblattkreuz“ beschreiben könnte – es war ein Kreuz mit kleeblattförmig endenden Armen. Dies ist auf alten Wochenschauen sichtbar.

Als Zeichen der Exilregierung und in Erinnerung an die geglückte Invasion der alliierten Streitkräfte in der Normandie 1944 stehen einige Lothringer Kreuze an den dortigen Landungsstränden.

Bekannt ist heute vor allem das Denkmal für Charles de Gaulle in Colombey-les-Deux-Églises, das ein Lothringer Kreuz zeigt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Schriftzeichen[Bearbeiten]

⧧
‡

In Unicode ist im Block „Verschiedene Symbole“ als U+2628 cross of lorraine ein Zeichen enthalten, dessen in den Codetabellen dargestellte Glyphe[2] jedoch keine eindeutige Abgrenzung zum Patriarchenkreuz zeigt.

Ein dem Gestaltungsprinzip des Lothringer Kreuzes nahekommendes Zeichen ist das Zweibalkenkreuz (U+2021 double dagger im Unicode-Block Allgemeine Interpunktion), das jedoch in vielen Schriftarten eine für Kreuz-Symbole ungeeignete Gestaltung hat (insbesondere ist die Darstellung von Längs- und Querbalken häufig nicht rechteckig).

Ein anderes solches Zeichen ist U+29E7 thermodynamics („Senkrechter Balken gekreuzt von zwei Horizontalen“)[3] im Unicode-Block „Verschiedene mathematische Symbole-B“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gert Oswald: Lexikon der Heraldik. Bibliographisches Institut, Leipzig/Mannheim 1984, 1985. ISBN 3411021497

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreuz von Lothringen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Quatrepoint: Georges Thierry d'Argenlieu (7 août 1889–7 septembre 1964). Auf: guerre-mondiale.org.
  2. Code Tables — Miscellaneous Symbols. Unicode Consortium, abgerufen am 3. August 2012 (PDF; 368 kB).
  3. Code Tables — Miscellaneous Mathematical Symbols B. Unicode Consortium, abgerufen am 12. September 2012 (PDF; 211 kB): „vertical bar crossed by two horizontals