Lunar Orbiter 5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lunar Orbiter 5
NSSDC ID 1967-075A
Missionsziel Vorbereitung bemannter Mondlandungen
Auftraggeber NASA
Aufbau
Trägerrakete Atlas-Agena D
Startmasse 385,6 kg
Verlauf der Mission
Startdatum 1. August 1967, 22:33 UTC
Startrampe Cape Canaveral LC-13
Enddatum 31. Januar 1968
 
1.8.1967 Start
 
5.8.1967 Erreichen der Mondumlaufbahn
 
6.8.1967 Beginn der Aufnahmen
 
7.8.1967 Erste Bahnabsenkung
 
9.8.1967 Zweite Bahnabsenkung
 
18.8.1967 Ende der Aufnahmen
 
27.8.1967 Ende der Bildübertragung
 
31.1.1968 Absturz auf die Mondoberfläche

Lunar Orbiter 5 war die letzte Mondsonde des Lunar-Orbiter-Programms der US-amerikanischen Weltraumorganisation NASA. Mit dem Lunar Orbiter-Programm sollte der Mond fotografisch erfasst und kartografiert werden, um so Landeplätze für die Raumsonden des Surveyor-Programms sowie für die bemannte Mondlandung zu finden.

Missionsverlauf[Bearbeiten]

Die Mondsonde startete am 1. August 1967 und trat am 5. August in eine polare, elliptische Umlaufbahn um den Mond ein. Die Bahnhöhe betrug zwischen 194 und 6023 km, die Bahnneigung 85°, die Umlaufdauer 8,5 Stunden. Am 6. August begannen die Aufnahmen der Mondoberfläche. Am Folgetag wurde die Mondnähe auf 100 km verringert, und am 9. August die Mondferne auf 1499 km. Am 18. August endeten die Aufnahmen, anschließend wurden die Bilder bis zum 27. August zur Erde gefunkt. Die Mission erbrachte 211 Bilder mittlerer Auflösung und 633 Bilder hoher Auflösung. Am 31. Januar 1968 wurde die Sonde gezielt zum Absturz gebracht und schlug bei 3° S, 83° W auf.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lunar Orbiter Programm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien