Lunochod 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lunochod 1

Lunochod 1 (russisch Луноход ‚Mondgänger‘) war ein sowjetischer Mond-Rover, und der erste Rover überhaupt, der einen fremden Himmelskörper erkundete.

Lunochod wurde von einem fünfköpfigen Team von der Erde aus gesteuert (Kommandant, Fahrer, Betriebsingenieur, Navigator, Funker). Zur Erleichterung der Fahrmanöver waren die Lunochods mit einem Kreiselsystem, einem Bodenfühler und einem Neigungsmesser ausgestattet. Beim Nachfolger Lunochod 2 kam eine dritte Frontkamera zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit hinzu.

Missionsverlauf[Bearbeiten]

Luna 17 wurde von einem Parkorbit um die Erde aus zum Mond gestartet, erreichte den Mondorbit am 15. November 1970 und landete am 17. November 1970 im Mare Imbrium. Danach verließ der unbemannte achträdrige Mondrover Lunochod 1 die Landeeinheit über eine Rampe und begann die Umgebung zu erkunden. Der Rover arbeitete über elf Monate (geplant waren drei Monate), bis zum offiziellen Missionsende am 4. Oktober 1971. Dies war der 14. Jahrestag des Starts von Sputnik 1. In dieser Zeit legte der Rover 10.540 m zurück, übertrug mehr als 20.000 Bilder, über 200 Panoramen und untersuchte über 500 Bodenproben. Die Batterien lud das Fahrzeug über Solarzellen auf, die in den aufklappbaren Deckel integriert waren. Die Sonde fiel aus, weil die Wärmeabgabe der Poloniumquellen (welche der Beheizung der Instrumente in der kalten Mondnacht dienten) nach fast drei Halbwertszeiten auf ein Siebtel gefallen war und Lunochod einfror.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Räder des Lunochods

Lunochod wurde von der Erde aus ferngesteuert. Zur Navigation übertrugen Fernsehkameras Bilder der Umgebung. In regelmäßigen Abständen wurden hochauflösende Panoramen der Umgebung gewonnen. Der Mondboden wurde durch Penetrometer und Röntgenfluoreszenzspektrometer untersucht. Die wissenschaftliche Ausrüstung enthielt ein Kamerasystem, bestehend aus zwei niedrig- und vier hochauflösenden Fernsehkameras, einem Röntgenfluoreszenzspektrometer, einem Penetrometer, einem Strahlendetektor für Protonen, Alpha- und Röntgenstrahlung, einem Strecken- und Geschwindigkeitsmesser, sowie in Frankreich gebaute Reflektoren auf dem Deckel, die das Vermessen der Erde-Mond-Distanz ermöglichten (Lunar Laser Ranging). Zentraler Teil war ein mit Stickstoff gefüllter Behälter, in dem sich die technische Ausrüstung befand. Energie lieferten die Solarzellen im Deckel. Vor dem Auskühlen während der Mondnacht schützte ein Radionuklid-Heizelement, eine kleine Menge Polonium-210, welches mit einer Halbwertszeit von 138 Tagen zerfällt und dabei Wärme abgibt.

Verbleib des Mondmobils[Bearbeiten]

Die letzte Position des Rovers innerhalb einer Umgebung von einigen Kilometern war jahrelang unbekannt, da seit den 1970ern keine Laserentfernungsmessung mehr ein Ergebnis lieferte.[1] Trotzdem wurden Lunochod 1 und seine Landeplattform Luna 17 auf einer Auktion von Sotheby’s in New York City im Jahr 1993 für 68.500 US-Dollar versteigert. Der Auktionskatalog beschreibt das Mondmobil als „auf der Mondoberfläche befindlich“ („resting on the surface of the moon“).[2]

Im März 2010 wurden Luna 17 und Lunochod 1 schließlich auf Aufnahmen der Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter entdeckt. Dadurch wurde auch eine Berechnung der Parkposition möglich: 38,2473° N, 34,998° WMoon38.2473-34.998 für Luna 17 und 38,3251° N, 35,0051° WMoon38.32507-35.0051 für Lunochod 1.[3]

Basierend auf diesen neuen Erkenntnissen wurde festgestellt, dass die bisherigen Schätzungen um mehrere Kilometer neben der tatsächlichen Position gelegen hatten. Aus diesem Grund waren Versuche, den Laserreflektor von Lunochod 1 anzuvisieren, seit den siebziger Jahren erfolglos geblieben. Nach der Neuberechnung der Parkposition konnte der Reflektor wieder benutzt werden.[4][5] Am 22. April 2010 wurden vom Apache-Point-Observatorium erfolgreich Lasermessungen durchgeführt.[6]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Nation UdSSR
Einsatzdauer 11 Monate
Wegstrecke 10.540 m
Ziele Erforschung des Mondes, Betrieb eines Rovers
Startdatum 10. November 1970
Mondlandung 17. November 1970, 38,28° N, 325° O
Startplatz Baikonur
Trägerrakete Proton (GRAU-Index 8K82K/11S824)
Masse 5.600 kg (davon Rover 756 kg)
Rovermaße ca. 135 cm hoch (ohne Antennen), 220 cm lang sowie 160 cm breit
Geschwindigkeit ca. 2–3 km/h
Missionsende 4. Oktober 1971

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lunochod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. space.com: lost & found
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSpace Document Sells for $222,500 : Maine Antique Digest, June 2003. In: Sotheby’s: Auktionskatalog. 09/22/2013 00:11:16, archiviert vom Original am 22. September 2013, abgerufen am 22. September 2013.
  3. A. M. Abdrakhimov, A. T. Basilevsky: Lunokhod 1: The position of the first soviet rover. Laboratory for comparative planetology, 17. März 2010, abgerufen am 31. März 2010 (englisch).
  4. Decades-Old Soviet Reflector Spotted on the Moon
  5. FAZ:Russischer Oldtimer wird „wiederbelebt“
  6. UCSD Physicists Locate Long Lost Soviet Reflector on Moon lunarscience.arc.nasa.gov, (zugriff=29.April 2010)