Pioneer 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pioneer 4

Die nicht gestartete Kopie von Pioneer 4
NSSDC ID 1959-013A
Missionsziel Bilder der Mondoberfläche
Auftraggeber NASA
Aufbau
Trägerrakete Juno II
Verlauf der Mission
Startdatum 3. März 1959, 17:11 UTC
Startrampe Cape Canaveral AFS Launch Complex 17

Pioneer 4 war eine Raumsonde der US-amerikanischen Weltraumorganisation NASA im Rahmen des Pioneer-Programms. Pioneer 4 sollte am Mond vorbeifliegen und dabei Bilder der Mondoberfläche übermitteln.

Aufbau[Bearbeiten]

Pioneer 4 bestand aus einer kegelförmigen Fiberglasstruktur von 51 cm Höhe und 23 cm Durchmesser, deren Spitze als Antenne ausgebildet war, sie war damit etwas kleiner als ihr Vorgänger. Die Außenseite war goldbeschichtet, um sie elektrisch leitfähig zu machen, und zur Thermalkontrolle mit weißen Streifen versehen. Die Sonde wurde aus Quecksilberbatterien versorgt und trug einen Sender mit einer Leistung von 0,18 W auf 960,05 MHz. Zur Reduktion der Spinrate von 400/min auf 6/min waren zwei abwerfbare Massen von je 7 g ("Jojo-Massen") auf der Außenseite angebracht.[1]

Mission[Bearbeiten]

Pioneer 4 wurde am 3. März 1959 um 17:11 UTC mittels einer vierstufigen Juno-II-Rakete gestartet. Die Sonde sollte den Mond passieren und in eine heliozentrische Umlaufbahn gehen. Sie erreichte einen Kurs zum Mond und lieferte die gewünschten Strahlungsmesswerte, die Annäherung an den Mond von etwa 60 000 km genügte aber nicht, die Kamera auszulösen. Die Sonde arbeitete insgesamt 82,5 Stunden lang bis in eine Distanz von 658 000 km. Sie befindet sich seither wie auch die vierte Stufe der Juno II auf einer Sonnenumlaufbahn mit einer etwas höheren Umlaufzeit als die Erde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pioneer (Raumsonden-Programm) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Moon Probe Pioneer IV. Abgerufen am 2. Februar 2008 (PDF, englisch).