Ranger 9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ranger 9
NSSDC ID 1965-023A
Missionsziel Fotografieren des Mondes
Auftraggeber NASA
Aufbau
Trägerrakete Atlas-Agena-B
Startmasse 367 kg
Verlauf der Mission
Startdatum 21. März 1965
Startrampe CCAFC LC-12
Enddatum 24. März 1965
 
21.03.1965 Start
 
24.03.1965 Erste Bilder vom Mond
 
24.03.1965 Aufschlag auf dem Mond
Live-Aufnahme der letzten Sekunden.

Ranger 9 war eine Raumsonde der US-amerikanischen Raumfahrtagentur NASA. Sie war die neunte und letzte Sonde im Rahmen des Ranger-Programms zur Erforschung des Mondes. Sie war wie Ranger 6 bis Ranger 7 im sogenannten Block-III-Design gebaut und wog 367 Kilogramm. Wie die vorhergehenden Missionen sollte sie in den letzten Minuten vor dem Aufschlag Bilder der Mondoberfläche machen und zur Erde übermitteln.

Mission[Bearbeiten]

Ranger 9 startete am 21. März 1965 an Bord einer Atlas-Agena-B-Rakete LC-12 der Cape Canaveral Air Force Station. Nach Erreichen der Parkbahn in 185 Kilometern Höhe erfolgte eine 90-sekündige Zündung der Agena-Oberstufe und brachte Ranger 9 auf eine Flugbahn zum Mond. 70 Minuten nach dem Start entfaltete sie ihre Solarpaneele. Am 23. März 1965 erfolgte eine 31-sekündige Zündung der Korrekturtriebwerke. Am 24. März 1965 erreicht Ranger 9 den Mond. Das erste Bild wurde aus einer Höhe von 2363 Kilometern um 13:49 Uhr UT aufgenommen. Das letzte Bild hatte eine Auflösung von 0,3 Metern und war damit das höchstaufgelöste Bild der Ranger-Missionen. Nach 64 Stunden Missionsdauer schlug sie mit ca. 2,67 km/s im Krater Alphonsus ein.

Die Mission war ein Erfolg.

Trivia[Bearbeiten]

Die letzten Bilder der Sonde wurden live im amerikanischen Fernsehen übertragen.

Weblinks[Bearbeiten]