Märtha von Schweden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Märtha und Olav.

Kronprinzessin Märtha von Norwegen (* 28. März 1901 in Stockholm; † 5. April 1954 in Oslo) war die Ehefrau des norwegischen Kronprinzen und späteren Königs Olav V. Sie stammt aus dem schwedischen Königshaus Bernadotte und war gebürtig Prinzessin von Schweden.

Leben[Bearbeiten]

Prinzessin Märtha wurde am 28. März 1901 als zweites von vier Kindern ihrer Eltern Prinz Carl von Schweden, Herzog von Västergötland und Prinzessin Ingeborg von Dänemark in Stockholm geboren und hieß mit vollem Namen Märtha Sofia Lovisa Dagmar Thyra Bernadotte. Sie war die Schwester von Astrid von Schweden, der späteren Königin der Belgier.

Sie heiratete am 21. März 1929 ihren Cousin den Kronprinzen Olav von Norwegen. Märtha von Schweden war bei den Norwegern sehr beliebt. Das Kronprinzenpaar bekam drei Kinder

Nachdem der Zweite Weltkrieg ausgebrochen war und Deutschland Norwegen besetzte, flüchtete sie mit ihren drei Kindern in die Vereinigten Staaten. Im Exil arbeitete sie verstärkt für das Rote Kreuz und vertrat in ihrem Exil norwegische Interessen. Bis zum Kriegsende verblieb sie in den USA und freundete sich mit Franklin D. Roosevelt an.

Die Kronprinzessin erkrankte an Krebs und starb an den Folgen der Krankheit am 5. April 1954 in Oslo. Sie wurde in der Festung Akershus begraben. Drei Jahre nach ihrem Tod wurde ihr Mann Olav König von Norwegen. Seit 2005 steht ein Denkmal der Kronprinzessin bei der norwegischen Botschaft in Washington D.C..

Am 21. Februar 2007 enthüllte ihr Sohn König Harald V. im Schlosspark von Oslo eine Bronzestatue von Kronprinzessin Märtha. Es ist das Geschenk des norwegischen Volkes an ihn zu seinem 70. Geburtstag.