Magnus Arvidsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Magnus Arvidsson
Magnus Arvidsson 2008.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Lars Magnus Arvidsson
Geburtstag 12. Februar 1973
Geburtsort ÄngelholmSchweden
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Förslövs IF
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1994
1995–1997
1998–1999
1999–2006
2006–2008
2009
2009-2011
Helsingborgs IF
IFK Hässleholm
Trelleborgs FF
Hansa Rostock
Halmstads BK
Helsingborgs IF
Forslövs IF
16 0(2)
78 (44)
36 (12)
181 (31)
59 (13)
0 0(0)
Nationalmannschaft2
2000 Schweden 2 0(0)
Stationen als Trainer
2009-2012
2012-
Förslövs IF (Spieler-Trainer)
Ängelholms FF (Assistenz-Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 28. Juli 2009
2 Stand: 15. April 2009

Lars Magnus Arvidsson (* 12. Februar 1973 in Ängelholm) ist ein ehemaliger schwedischer Fußballspieler und heutiger Trainer. Der Stürmer, der 2000 zweimal in der schwedischen Nationalmannschaft zum Einsatz kam, ist der einzige Fußballer seines Landes, der im Guinness-Buch der Rekorde steht: Im November 1995 erzielte er für den damaligen schwedischen Zweitligisten IFK Hässleholm im Spiel gegen Landskrona BOiS in nur 89 Sekunden einen Hattrick.[1]

Werdegang[Bearbeiten]

Arvidsson begann bei Förslov IF mit dem Fußballspiel. Als 18-jähriger wechselte er zum schwedischen Erstligisten Helsingborgs IF, bei dem er sich in der Allsvenskan nicht durchsetzen konnte. Über den Zweitligisten IFK Hässleholm kam er 1998 zu Trelleborgs FF.

1999 wechselte Arvidsson zu Hansa Rostock in die Fußball-Bundesliga. Der Einstieg bei Hansa fiel Arvidson nicht schwer, zumal ihm regelmäßig Tore gelangen und er in Rostock seinen alten Freund Peter Wibran aus Schweden wieder traf, der ihm auch beim Erwerb deutscher Sprachkenntnisse weiterhalf. Am 23. März 2000 debütierte er für die schwedische Nationalmannschaft als diese in Palermo der italienischen Nationalelf durch ein Elfmetertor von Alessandro Del Piero mit 0:1 unterlag. Im März kam er beim 1:1-Unentschieden gegen Österreich im Arnold-Schwarzenegger-Stadion zu seinem zweiten Einsatz im Nationaljersey. Bis zum Abstieg von Hansa Rostock im Jahre 2005 erzielte Arvidson in 154 Bundesligaspielen 27 Tore, womit er der Rekordtorschütze von Hansa in der deutschen Eliteliga ist. Deswegen und aufgrund seiner brillanten Spielweise, seiner Schnelligkeit und Wendigkeit avancierte Arvidsson bei Hansa Rostock zum Publikumsliebling. In der Zweitligasaison 2005/06 lief er noch 27 mal für Hansa auf und erzielte dabei vier Treffer. In seinen insgesamt sieben Spielzeiten an der Ostsee absolvierte Arvidsson zusätzlich 10 Spiele im DFB-Pokal und traf hier sechs mal, sowie ein Spiel im Ligapokal.

Im Sommer 2006 wechselte Arvidsson zu Halmstads BK in die Allsvenskan. Zum Abschied wurde für Magnus Arvidsson im Hansa Shop ein Schal aufgelegt, der seine Leistungen im Rostocker Trikot würdigte. Bei Halmstads BK gehörte er zu den Stammkräften und verpasste in der Spielzeit 2007 kein einziges Spiel. Obwohl er im Herbst wegen eines Meniskusschadens längerfristig ausfiel, legte ihm der Verein ein neues Vertragsangebot vor.[2] Dieses lehnte er ab und wechselte vor Beginn der Spielzeit 2009 ablösefrei zu seiner ersten Profistation Helsingborgs IF, wo er einen bis zum 31. Mai des Jahres gültigen Vertrag unterschrieb.[3] Ohne ein Spiel für den Verein bestritten zu haben, beendete er im Sommer wegen anhaltender Knieproblemen seine Karriere um anschließend eine Trainerausbildung zu beginnen.[4]

Trainer-Karriere[Bearbeiten]

Arvidsson spielte mit Start der Saison 2010 als Spieler-Trainer für seinen Jugendverein Förslövs IF.[5] Er übte den Spieler-Trainer Job bis Frühjahr 2012 bei Forslöv aus.[6] Er ist seit dem Ende seiner Spieler-Trainerkarriere bei Forslövs IF im Frühjahr 2012, Assistenz-Trainer des Superettan Vereines Ängelholms FF.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Magnus gjorde hattrick - på 89 sekunder“ – Artikel auf der Internetpräsenz von Halmstads BK (abgerufen am 6. Januar 2009)
  2. „Hoppfull Arvidsson erbjuds nytt kontrakt av HBK“ – Artikel bei eurosport.se (abgerufen am 6. Januar 2009)
  3. fotbollskanalen.se: „Arvidsson klar för Helsingborg“ (abgerufen am 15. April 2009)
  4. Arvidsson slutar i HIF (Swedish) HIF.se. 30. Mai 2009. Abgerufen am 1. Juni 2009.
  5. Förslövs IF:s (Swedish) FIF.se. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  6. Magnus Arvidsson Ängelholms FF - Superettan (Swedish) SvenskaFans.com. Abgerufen am 15. Januar 2014.
  7. Superettan – sillyseason (Swedish) Silly Season. Abgerufen am 15. Januar 2014.