Margarethe von Dänemark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Margarethe von Dänemark (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jakob III. von Schottland und Margarethe von Dänemark

Prinzessin Margarethe von Dänemark (* 23. Juni 1456 in Kopenhagen; † 14. Juli 1486 auf Stirling Castle in Stirling) war durch Heirat Königin von Schottland.

Leben[Bearbeiten]

Margarethe war die einzige Tochter des dänischen Königs Christian I. (1426–1481) und Königin Dorothea von Brandenburg (1430–1495). Ihr Vater war der erste König aus dem Hause Oldenburg.

Am 10. Juli 1469 heiratete Margarethe auf Holyrood Palace in Edinburgh den schottischen König Jakob III. (1451–1488), ältester Sohn von Jakob II. aus dem Hause Stuart und Maria von Geldern. Als Mitgift brachte Margarete die Orkneys und die Shetlandinseln in die Ehe mit ein. Während der Gefangenschaft ihres Mannes (Juli bis Oktober 1482) übernahm sie die Regentschaft für ihren unmündigen Sohn. Margarethe starb 1486 und wurde in der Cambuskenneth Abbey bestattet.

Aus der Ehe gingen drei Söhne hervor:

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Schreiber: Die Stuarts. Genie und Unstern einer königlichen Familie. Bechtermünz Verlag GmbH 1995
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Maria von Geldern Queen Consort von Schottland
1469–1486
Margaret Tudor