Orkney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Orkney (Begriffsklärung) aufgeführt.
Orkney
Àrcaibh
2007 Flag of Orkney.svg
Flagge von Orkney
Irland Nordirland England Shetland Islands Orkney Islands Na h-Eileanan Siar Moray Aberdeen Dundee Angus Aberdeenshire Highland Dumfries and Galloway Scottish Borders East Lothian Midlothian Edinburgh West Lothian Falkirk Clackmannanshire Fife Perth and Kinross Stirling North Ayrshire East Ayrshire South Ayrshire South Lanarkshire North Lanarkshire East Dunbartonshire Glasgow East Renfrewshire Renfrewshire Inverclyde West Dunbartonshire Argyll and ButeOrkney
Über dieses Bild
Verwaltungssitz Kirkwall
Fläche 990 km² (16.)
Einwohner (2010) 20.110[1] (32.)
ISO 3166-2 GB-ORK
ONS-Code 00RA
Website www.orkney.gov.uk

Orkney (engl. Orkney Islands [ˌɔːknɪˈaɪləndz]; dt. veraltet auch Orkaden; weiterhin gebrauchtes Adjektiv: orkadisch) ist ein aus etwa 70 kleineren und der Hauptinsel Mainland (alter Name: Pomona) bestehender, zu Schottland gehörender Archipel. Er liegt, durch den Pentland Firth getrennt, nördlich von Caithness in Sichtweite der schottischen Nordküste.

Namen[Bearbeiten]

Die Entstehung des Namens Orkney ist unbekannt. Man geht davon aus, dass im lateinischen Namen orcades das keltische Wort ork „junger Eber“ steckt, möglicherweise ein Stammesname. Die norwegischen Eroberer hätten eine lautliche Verwandtschaft zu ihrem eigenen Wort orknSeehund“ zum Anlass genommen, die Inselgruppe Orkn-eyjar zu nennen, also „Seehundsinseln“.[2]

Ortsnamen[Bearbeiten]

Im 8. und 9. Jahrhundert n. Chr. verdrängten die norwegischen die ursprünglichen Ortsnamen praktisch vollständig. Laut den Wissenschaftlern gibt es über 10.000, von denen die meisten Derivate oder Verfälschungen des altnordischen Namens sind. Diese Wörter wurden mit wenigen Wörtern keltischen Ursprungs und einer Handvoll späterer schottischer Importe vermischt.

Die Inseln[Bearbeiten]

Übersicht von Orkney

Der Archipel verteilt sich über ein Gebiet von knapp 50 km Ost-West und 85 km Nord-Süd, zwischen dem 58. und 59. Grad nördlicher Breite. Das entspricht der geografischen Höhe von Sankt Petersburg und Südgrönland. Von den 990 km² Fläche entfällt mit 492 km² ziemlich exakt die Hälfte auf die Hauptinsel The Mainland.

Alle wichtigen Inseln haben Namen mit dem Suffix "ay",[3] der sich aus dem altnordischen Wort für "Insel" ableitet und im deutschen Wort Eiland enthalten ist.

Der holozäne Meeresspiegelanstieg veränderte die Fläche der Orkneys. Er erreichte seine gegenwärtige Position vor etwa 4000 Jahren. Dies war nach der Ankunft der mittelsteinzeitlichen Bevölkerung, vor etwa 10.000 Jahren, und damit fast zwei Jahrtausende nach Einführung der Landwirtschaft auf den Inseln.

Liste der Inseln[Bearbeiten]

Orkney vom Pentland Firth aus

Aufgelistet sind die größeren unbewohnten und die meist dauerhaft oder saisonal bewohnten Inseln.

Heutige Namen Skarðsá annál (14. Jh.)[4]
  1. Rinarzey
  2. Sandey
  3. Papey
  4. Straumsey
  5. Sudey
  6. færey
  7. Vesturey
  8. Eigilzey
  9. hrossey (heute Mainland)
  10. Grossey
  11. Eiginn helga
  12. Vigur
  13. Gärekzey
  14. Daminzey
  15. gjälpandisey
  16. hinz ey
  17. kolbeinzey
  18. Borgarey
  19. Grimsey
  20. kalfaey
  21. færey
  22. dúnorey
  23. flatey
  24. Rǫgnvalldzey
  25. Düney oder diney.

Bevölkerung[Bearbeiten]

20 Inseln sind bewohnt. Papa Stronsay, als Klostersiedlung (Transalpine Redemptoristen) mit beschränktem Zugang für die Öffentlichkeit, eine weitere Insel ist in den letzten Jahren saisonal bewohnt. Die wichtigsten Städte sind Kirkwall als Verwaltungsort und Drehscheibe des gesamten Verkehrs mit etwa 7000 Einwohnern und Stromness als einer der Fährhäfen vom/zum Festland mit etwa 2000 Einwohnern; beide liegen auf Mainland.

Administration[Bearbeiten]

Der Verwaltungsbezirk (Unitary Authority) heißt offiziell „Orkney Islands“, wird aber auch in Gesetzen und Verlautbarungen von Scottish Executive oftmals verkürzt nur als „Orkney“ angesprochen. Orkney bildet eine eigenständige Lord-Lieutenancy (lieutenancy area). Wichtigstes politisches Gremium ist der Council mit 21 Mitgliedern.

Amts- und Verkehrssprache auf den Inseln ist Englisch, weitverbreitete Umgangssprache ist das Orcadian, eine Variante des Insular Scots. In diesem Dialekt haben sich bis heute insbesondere im Vokabular, in der Aussprache, aber auch in der Grammatik Reste der zwischen 800 und 1700 n. Chr. verwendeten – doch im Verlauf des 18. Jahrhunderts erloschenen – skandinavischen Sprache Norn erhalten.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Orkadisch-shetländische Megalithanlagen
Links: idealtypischer Stalled Cairn.
Mitte: generalisierter Chambered Cairn vom Maeshowe-Typ.
Rechts: idealtypischer Heel-shaped Cairn (auch Horned Cairn), der nahezu ausschließlich auf Shetland vorkommt. Möglicherweise gehört der mit einer zu den Seiten hin spitz auslaufenden „Fassade“ versehene Isbister Cairn auf South Ronaldsay als einziges Beispiel auf Orkney in die Gruppe der Heel-shaped Cairns.

Bis 11500 v. Chr. lagen die Orkneys unter dem Eis der Gletscher. Wann der Pentland Firth überschwemmt wurde, so dass die Orkneys zum Archipel wurden, ist umstritten. Die Datierungen liegen zwischen 10000 und 8000 v. Chr. Zwei Pfeilspitzen aus Feuerstein, die 2007 auf Stronsay gefunden wurden, könnten der früheste Beleg menschlicher Aktivität auf den Inseln sein. Die Flintexperten Caroline Wickham-Jones und Torbin Ballin wiesen sie der Ahrensburger Kultur zu. Die 12.000 bis 10.000 Jahre alten Artefakte wurden von Jäger und Sammlern benutzt.

Um 5900 v. Chr. bedeckten Farn, Gras und Haselsträucher den Archipel. Seine halbwegs gesicherte Vorgeschichte beginnt in der Mittelsteinzeit mit Mikrolithen der Narrow-Blade-Tradition (schmale Klingen) und einer Haselnussschalen-Datierung von Longhowe auf Tankerness, die bis 6.740 plus/minus 80 Jahre[6] zurückreicht. Ein Pollendiagramm aus Quoyloo (Mainland) scheint mit Holzkohleablagerungen auf eine Rodungsepisode um 6500 v. Chr. hinzuweisen.

Etwa um 3900 v. Chr. begann das Neolithikum auf den Orkneys. Die älteste Keramik, die sich auch im nordwestlichen Schottland findet, ist die Unstan Ware (benannt nach einer Megalithanlage auf Mainland). Aus dieser Zeit stammt die Siedlung Knap of Howar und die spezifische Form der megalithischen Stalled cairns, die zum Orkney-Cromarty-Typ der Passage tombs gehören. Die 58 Stalled Cairns sind auf allen großen und einigen der kleinen Inseln (Faray, Swona, Eday, Helliar, Papa Westray) vertreten. Allein Rousay beherbergt noch 15 Anlagen und damit mehr als Mainland (10). Die jüngeren Ganggräber des Maes Howe-Types mit kreuzförmigen Kammern finden sich auf Eday (1), Egilsay (1), Mainland (5), Sanday (2), South Ronaldsay (2), Westray (1) und Papa Westray (1). Die Unstan Ware wird um 3300 v. Chr. durch die Grooved Ware (geriefte Ware) des Rinyo-Untertyps abgelöst, die sich zum Beispiel in Skara Brae, Rinyo, Barnhouse und an der Einfriedung bei Sandwick fand.

Außer Megalithanlagen wie Blackhammer, Cuween Hill, Isbister Cairn – „Tomb of the Eagle“, Knowe of Yarso, Maes Howe, Midhowe Cairn, Quoyness, Taversoe Tuick, Unstan Cairn und Wideford Hill Cairn sind Steinkreise und Henges wie der (Ring of Brodgar) bekannt. Die Felskammern von Crantit Cairn (gemauert) und der Dwarfie Stane (gepickt) sind baulich ebenso einmalige Anlagen wie der Cairn auf dem Head of Work. Funde der Glockenbecherkultur stammen von etwa 2000 v. Chr. aus der Sand Fiold cist.[7] Aus anderen Steinkisten ist Goldschmuck belegt. Zwischen 1000–400 v. Chr. entstanden die Burnt Mounds (Ancient cooking place), von denen über 200 bekannt sind. Es handelt sich um Haufen verbrannter Steine, die immer in der Nähe von Süßwasser liegen und einen Durchmesser von bis zu 30 m haben können. Ausgegraben wurde der Liddle Burnt Mound auf South Ronaldsay.

Zwischen etwa 2500 und 700 v. Chr. fand (eventuell durch einen Klimaeinbruch) ein kultureller Niedergang auf den Orkneys statt. Es sind für beinahe 2000 Jahre keinerlei bauliche Spuren feststellbar. Die Eisenzeit, die zur Periode der Brochs wurde (Gurness, Midhowe, Birsay, Borwick, Bu, Windwick) etc. begann um 700 v. Chr. Die Rundhäuser von Pierowall und Quanterness entstanden ebenfalls in dieser Periode. Souterrains oder Earth houses sind auch aus anderen Teilen der Britischen Inseln und der Bretagne bekannt. Sie stammen aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend. Die Anlagen Crantit, Grain Earth House (bei Kirkwall) und Rennibister (alle auf Mainland) können aber nicht genau datiert werden.

Altertum[Bearbeiten]

Teilkarte der Orkneys: Bereich um Scapa Flow
  • Um 325 v. Chr. soll der Grieche Pytheas auf seiner Erkundungsreise die Inseln „Cape Orcas“ besucht haben, die gewöhnlich mit den Orkneys gleichgesetzt werden. Er beschreibt die Einwohner als Pretani.
  • Nach Tacitus (Agricola) sandte der römische Statthalter im Jahre 83 n. Chr. eine Flotte zur Erkundung der Inseln.
  • Claudius Ptolemäus nennt in seiner Geographika die Inseln Orcades.
  • Das früheste Datum vor der Landung der Normannen vor dem Jahr 800 n. Chr. ist Cormacs Missionsreise zu den Orkneys, die um 580 n. Chr. stattgefunden haben soll. Man geht davon aus, dass die Bewohner der Orkneys vor der Landnahme durch die Wikinger Pikten waren.
  • Der Piktenkönig Bridei mac Bili und seine Flotte zerstörten 682 die wachsende Seemacht der Orkneys.

Wikingerzeit auf Orkney[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wikingerzeit auf Orkney

Die neuzeitlichen Bewohner stammen teilweise von Norwegern ab. Nach Snorris Heimskringla soll deren König Harald I. (Schönhaar) die Inseln im Jahre 876 Røgnvald I. Eysteinsson aus Møre in Norwegen überlassen und ihn zum Jarl eingesetzt haben, nachdem die Inseln bereits Jahrzehnte in Wikingerhand waren. Archäologisch gibt es keine entsprechend frühen Funde. Möglicherweise war der in der Heimskringla erwähnte Sigurd der Mächtige erster norwegischer Jarl auf den Inseln. Selbst von Erik Blutaxt wird nur berichtet, dass er auf den Orkneys und Hebriden umherzog. Wann die Norweger tatsächlich auf den Orkneys Fuß fassten, ist unbekannt. Eine der Hauptquellen ist die Orkneyinga saga, wenn auch nicht unbedingt für Personen und Ereignisse aus dieser Zeit, aber jedenfalls für die Sicht des 13. Jahrhunderts in Norwegen. Eine frühere Version wurde wohl um 1200 verfasst, die erhaltene Version stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts.[8] Ihre Auswertung als historische Quelle ist außerordentlich schwierig. So ist es archäologisch gesichert, dass es vor den heidnischen norwegischen Einwanderern dort auch christliche Pikten gab. Die Orkneyinga saga erwähnt die Pikten überhaupt nicht und versucht den Eindruck zu vermitteln, als ob Olav Tryggvason das Christentum nach Orkney gebracht habe. Im zweiten Kapitel wird der schottische Jarl Melbrikta erwähnt, nicht aber, dass er Christ ist, da die Schotten zu dieser Zeit möglicherweise christianisiert waren. Im Gegenteil: Der Tod Sigurds wird auf magische Eigenschaften von Melbriktas Kopf zurückgeführt. Auch die politischen Verhältnisse der Handlungszeit, wie die Konflikte des 9. Jahrhunderts einschließlich des Danelags in England sind in der Orkneya saga nicht erwähnt.

Das Verhältnis zwischen Skandinaviern und den Pikten ist umstritten. Es gibt die Friedenstheorie der Archäologin Anna Ritchie, die aus den archäologischen Funden auf ein friedliches Nebeneinander von Skandinaviern und Pikten schloss, und die Kriegstheorie von Brian Smith, die dem Verlust aller piktischer Ortsnamen eine gewaltsame Unterdrückung der piktischen Bevölkerung und Kultur entnimmt.[9]

Orkney bezeichnete im Mittelalter nicht die Inseln, sondern das Jarltum Orkney. Um 1050 war Þorfinnur der Mächtige Jarl auf Orkney. Sein Herrschaftsbereich umfasste Nordschottland (Caithness, Sutherland), Shetland und die Hebriden.[10] Er erstrebte ein eigenes Reich von Shetland bis zur Insel Man mit einer parallelen kirchlichen Organisation. Dieses Gebilde zerfiel aber unter seinen Söhnen. Stattdessen gewannen schottische Familien Einfluss auf Orkney. Im 12. Jahrhundert wurden sogar schottische Bischöfe eingesetzt. Es entstanden dann zwei Jarltümer: Orkney-Shetland unter norwegischer, Caithness unter schottischer Oberhoheit. 1231 endete die norwegische Jarlslinie in Orkney.[11] Nach der für den norwegischen König Håkon Håkonsson nicht siegreichen Schlacht bei Largs 1263 n. Chr. schwand der norwegische Einfluss auf Schottland und die Orkneys ganz allmählich. Aber Orkney war immer noch das einzige echte erbliche Lehen des norwegischen Reiches. Der Bischofssitz an der Sankt-Magnus-Kathedrale unterstand dem Erzbistum in Nidaros und war der einzige Bischofssitz in den norwegischen Tributländern, das ein eigenes Domkapitel besaß. Um 1350 war die Verbindung zu Norwegen noch stark. Das hing damit zusammen, dass Jarl Erengisle Sunesson, ein schwedischer Adliger, keine Lehnsgüter in Schottland hatte. Sein Schwiegervater Malise von Strathearn war der letzte Jarl, der gleichzeitig auch Jarl von Caithness war. Das Jarltum auf Orkney wurde offenbar nach privatrechtlichen Regeln vererbt. Malisle hatte nur Töchter. Diese konnten zwar nicht selbst Jarle werden, aber durch sie konnte das Jarltum an ihren Ehemann gelangen. Erengisle war mit der ältesten Tochter Malisles verheiratet und kam so zum Jarlsrang. Erengisle gehörte zum schwedischen Adelsgeschlecht, das um Erik Magnusson den Aufstand gegen dessen Vater Magnus betrieb. Mit dem Vergleich zwischen Vater und Sohn war Erengisle nicht länger norwegischer Erblehnsmann. Seine Frau, über die er das Jarltum hatte, starb kinderlos. Erengisle behielt zwar Rang und Titel, aber das Lehen ging an die Söhne seiner Schwägerinnen. Von diesen war aber noch keiner mündig. So kam der Sysselmann Håkon Jonsson und stützte die norwegische Königsmacht.[12] Zu dieser Zeit kam es zum Konflikt zwischen der Königsmacht und der Kirche, dessen Grund nicht genau bekannt ist. Håkon Jonsson repräsentierte den König, der schottische Bischof Viljalm die Kirche. Er stand im Loyalitätsverhältnis zum schottischen König. 1369 kam es zwischen beiden zu einem Vergleich. Danach musste der Bischof 141 Nobel bezahlen und versprechen, geistliche Ämter nur noch an Einheimische aus Orkney und Shetland zu vergeben. Auch die übrigen norwegischen Bischöfe waren gehalten, einheimische Geistliche anzustellen. Das lässt den Rückschluss zu, dass Bischof Viljalm schottische Landsleute mitgebracht hatte, denen er die besten Pfründe verschafft hatte. Die 141 Nobel könnten mit dem Frieden von Perth von 1266 zusammenhängen, in welchen Magnus lagabætir die Insel Man und die Hebriden an Schottland gegen Zahlung von 4000 Mark Sterling und einer jährlichen Abgabe von 100 Mark übergeben hatte. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden diese 100 Mark an den Bischof an der Sankt-Magnus-Kathedrale zur Weiterleitung an den norwegischen König bezahlt und waren von diesem unterschlagen worden.[13] Das norwegisch-dänische Krongut auf den Orkneys – d. h. das betreffende Land und die aus dem Land erwachsenden Rechte – gelangte als Sicherheitsleistung für die Mitgift der Tochter des dänischen Königs Christian I. 1469 unter die Kontrolle Schottlands, als diese König James III. von Schottland heiratete.

Orkney als Teil Schottlands[Bearbeiten]

1470 wurden die Orkneys vom Königreich Schottland annektiert und in die allgemeine Reichsverwaltung integriert. Die Jarltümer erloschen. 1472 gingen die Inseln vom Erzbistum Nidaros auf das Erzbistum St. Andrews über. Die Sprache der skandinavischen Herrscher wandelte sich allmählich zum Norn, einem Dialekt, der dann im 17. Jahrhundert ausstarb.[14] Gleichwohl wurden lange Zeit noch die traditionellen Bindungen an Norwegen gepflegt. So waren in den Jahren 1613–1650 noch 78 Bürger der Orkneys in Bergen registriert.[15] Die frühneuzeitlichen Abschriften der Orkneyinga saga wurden in Bergen erstellt.

Die Reformation zerstörte die wirtschaftlichen Grundlagen der Kirche. Ihr Besitz wurde an einflussreiche Familien am schottischen Königshof verteilt. Die Stewart Earls Robert und Patrick herrschten bis 1615 über Orkney. In diesem Jahr wurde Patrick enthauptet. Der Vorwurf lautete Kollaboration mit Dänemark und Anwendung falscher Maße und Gewichte.[16] Man geht davon aus, dass hier gegen die schottische Krone an alten Traditionen festgehalten wurde.[17] In den folgenden Jahrhunderten konzentrierte sich der Landbesitz bei wenigen Familien, den sogenannten lairds. Am Ende der Regierungszeit der Königin Viktoria betrieben nur noch 10 % der Bauern die Landwirtschaft auf eigenem Land.[18] Zwischen 1780 und 1830 kam es zu einem Aufschwung, als aus Kelp in großen Mengen Natriumcarbonat und Kaliumcarbonat gewonnen wurden.[19] 1848–1880 kam es zu einer Agrarrevolution mit ebenfalls beträchtlichen Einnahmen, die die letzten Überbleibsel bäuerlicher Traditionen und Familienkulturen zerstörte. Danach schrumpften die Einkünfte wieder, das wirtschaftliche Interesse wandte sich der Industrie zu, und das Interesse am Landbesitz in Orkney schwand. Die Großländereien wurden aufgeteilt und in kleinen Flächen den einheimischen Bauern verkauft (ownership revolution).[20]

Im Zweiten Weltkrieg spielten die Orkneys eine nicht unbedeutende Rolle. Die Zahl der dort stationierten Soldaten überstieg die der einheimischen Bevölkerung um ein Vielfaches. Dies führte zu großem wirtschaftlichen Aufschwung. Gleichzeitig wurde die Differenz zwischen Orkney und Schottland problematisiert. Es kam nämlich in der Folgezeit zu größerer Zuwanderung Ortsfremder. Es sind heute nur noch halb so viele Personen in der Landwirtschaft tätig wie in den 1920er Jahren. Von jeher gelten die Orkney-Bewohner als Bauern, die ein wenig Fischfang, die Shetlander als Fischer, die ein wenig Landwirtschaft betreiben. Neue Arbeitsplätze entstanden vor allem in der Verwaltung, der Ölindustrie und in der Touristik.[21]

Geographie[Bearbeiten]

Scapa Flow ist ein kleines Binnenmeer[22] im Süden des Archipels. Die zahlreichen Naturhäfen an allen Küsten prägten nicht nur die Wirtschafts- und Militärgeschichte der Inselgruppe in allen historischen Epochen, sondern auch die des gesamten Vereinigten Königreichs. Zu nennen sind etwa:

Scapa Flow mit den wichtigsten Buchten, Häfen und Landeplätzen (vgl. nebenstehenden Text)
  • Osmundswall, South Walls / Hoy, Hamnavoe (heute Stromness), Houton, Orphir, Scapa und Holm, alle The Mainland und St. Margarete's Hope / South Ronaldsay als wichtige Landeplätze der Wikinger, Schutzhäfen ihrer Flotten und Handlungsorte der Orkneyinga saga.
  • Longhope, South Walls / Hoy als Schutzhafen der Fahrt „Achter rum“,[23] Sammelplatz der kontinentalen Walfänger der Grönlandfahrt und später – befestigt durch die Martello-Türme und Artilleriebatterien von Hackness North und Hackness South – als Sammelplatz der blockadebrechenden Konvois zur Zeit der Kontinentalsperre durch Napoleon.
  • Stromness als port of last call (letzter zur Versorgung anzulaufender Heimathafen) der britischen Admiralität, insbesondere ihrer Expeditionsfahrten unter Drake, Bligh, Franklin u.a., als Stützpunkt und wohl wichtigster Rekrutierungsstandort der Hudson’s Bay Company oder als einer der wichtigsten Hafenstandorte verschiedener Fischerei-Booms vom 16. bis 19. Jahrhundert mit bis zu weit mehr als 10.000 Saisonarbeitern und -arbeiterinnen in den Verarbeitungsbetrieben an Land.
  • Lyness / Hoy als Heimathafen und Basis der Grand Fleet im Ersten Weltkrieg, Lyness und Flotta als Heimathafen und Basis der Home Fleet im Zweiten Weltkrieg und Schauplatz der Selbstversenkung der internierten kaiserlich-deutschen Flotte im Seegebiet unmittelbar östlich der Inseln Cava und Rysa Little am 21. Juni 1919.
  • Scapa Bay im nordöstlichen Teil der Flow. In der Nacht zum 14. Oktober 1939 drang das deutsche U-Boot U 47 unter Kommandant Günther Prien in die mittlerweile stark gesicherte Scapa Flow ein und versenkte das britische Schlachtschiff HMS Royal Oak, die als Flak-Batterie vor Kirkwall lag und sonst nur noch als Ausbildungsschiff und für Aufklärungsfahrten diente. Dabei starben 833 britische Seeleute.
  • Flotta mit dem Flotta Oil Terminal, der ab 1970 auf den Flächen der ehemaligen Marinebasis entstand und heute zweitwichtigster Landeplatz für die Rohölförderung aus den Erdölfeldern der Nordsee ist.

Vier der Südinseln (Lamb Holm, Glims Holm, Burray und South Ronaldsay) werden heute durch die so genannten Churchill Barriers[24] verbunden. Im Zweiten Weltkrieg hatte Winston Churchill sie bauen lassen, um deutschen U-Booten die Durchfahrt unmöglich zu machen.

Geologie und Morphologie[25][Bearbeiten]

Blick von West Mainland (Cairston Farm) über die Insel Graemsay (mit Leuchtturm Hoy High) auf die Höhen der Insel Hoy
Kliffs bei Noup Head, NW Westray – hier graue Rousay flags
Grünlandwirtschaft auf den Böden der hier relativ tiefgründig verwitterten Stromness flags, Yesnaby, West Mainland
Felsstrand aus harten Stromness flags im Bereich Warbeth Beach (Stromness Outertoon), West Mainland
Natürliche Verwitterungsformen des Middle Old Red Sandstones – hier im Küstenbereich zwischen Birsay und Skipi Geo, West Mainland. Markiert sind einige der markantesten Formen, wie sie in wichtigen neolithischen Kulturdenkmalen verbaut sind.
Landmassen des neolithischen Orkney auf der Basis der 20-m-Tiefenlinie.
Küstenmorphologische Großformen an den schottischen Ausgleichs- und Kliffküsten
Der 'Brough of Deerness', Deerness, Ost Mainland – ein headland im Übergang zum tidal island
Felsentor des Gloup (Blowhole Blasloch) Vat of Kirbister, Stronsay
Das stack Yesnaby Castle, West Mainland – Eine ganz ähnliche Form als stack mit arch wird noch im 18. Jh. für die Felsennadel des Old Man of Hoy beschrieben, deren Namen sich wohl auch von dem ursprünglichen Aussehen ableitet.
Im Vordergrund (am Felsstrand erkennbar) einer der Felskerne (Start Point), im Hintergrund die nacheiszeitlichen Sandstrände und Dünenfelder im Osten der Insel Sanday.
Blick über Evie Village auf die Halbinsel Aikerness (Broch von Gurness am Ende der Landzunge im Bildmittelgrund) und auf die jenseits des Rousay Sounds liegende Insel Rousay – Im Südhang der Insel sind trotz dem zwischenzeitlich erfolgten Bewuchs deutlich die Spuren von Gletscherschliff zu erkennen, durch den die unterschiedlich harten Schichten der Rousay flags herauspräpariert wurden.
Der Old Man of Hoy, gesehen von der Pentland-Fähre

Bei den Gesteinen, aus denen die Inseln aufgebaut sind, handelt es sich im Wesentlichen um Sedimente aus dem Paläozoikum, die Middle Old Red Sand- & Flagstones, die im Devon gebildet wurden. Zu nahezu 100 Prozent sind die Gesteine der Orkney group und der Caithness group[26] zuzuordnen, feinkörnige bis mittelgrobe Sandsteine, die im Süß- und Brackwassermeer des Orcadian Basin abgelagert wurden.

Stratigraphisch sind im Wesentlichen zu unterscheiden:

  • die (jüngeren) Hoy sandstone, im Vorkommen beschränkt auf den größten Teil der Insel Hoy
  • unter den Middle Old Red Sand- & Flagstones
    • die Eday beds mit Vorkommen auf Eday, West-Sanday und –Stronsay, Ost-Shapinsay, im zentralen und östlichen The Mainland, auf Burray, Süd-Hoy und dem größten Teil von South Ronaldsay
    • die Rousay flags, die Inseln Rousay, Egilsay, Wyre, Gairsay, Westray, Papa Westray und North Ronaldsay komplett, die größten Teile von Sanday, Stronsay und Shapinsay bedeckend und mit großflächigen Vorkommen im zentralen und östlichen Teil von The Mainland, mit kleineren Vorkommen in Süd-Hoy/South Walls sowie auf den Inseln der Scapa Flow
    • die Stromness flags im größten (westlichen) Teil von West-Mainland und im Norden der Insel Hoy sowie auf Graemsay
  • der (ältere) Basement complex, der allerdings nur sehr kleinräumig in einem Bogen etwa von Rackwick/Hoy über Nord-Graemsay, den Bereich Stromness und bei Yesnaby, beide auf The Mainland, in Erscheinung tritt.

Die Schichten des Old Red wurden im Bereich der Orkneys nie gefaltet, wohl aber entlang mehrerer Linien gebrochen, dabei minimal verworfen. Fast überall liegen die Schichtpakete nahezu horizontal, was vor allem im Bereich der Westküste von The Mainland (zwischen Warbeth Beach westlich Stromness bis Skipi Geo im Norden), aber auch rund um North Ronaldsay oder an der Ostküste von Sanday zur Ausbildung großflächiger, ebener Felsstrände und der Skerries, flacher, selbst bei Ebbe kaum über den Meeresspiegel ragender Felsriffe führte.

Die fehlende Faltung erklärt auch die geringen Höhen der auf Orkney heute zu beobachtenden Höhen (höchste Erhebung: Ward Hill, Hoy mit 479 m). Gäbe es den Begriff eines „Getäls“, er wäre selten so angebracht zu gebrauchen wie für die Hügellandschaften auf Hoy oder Rousay: Die einzelnen Bruchstücke der Schichtpakete des Old Red wurden infolge der Gebirgsbildungsprozesse außerhalb der Region (etwa der Caledonischen Gebirgsbildung) zwar in unterschiedlichem Maße gehoben, die heutige Formen entstanden aber dadurch, dass sich im Verlauf der tertiären und quartären Eiszeiten die Gletscherströme entlang natürlicher Schwächezonen durch die ansonsten ungestörten Schichtpakete frästen, wodurch die heute sichtbaren Hohl- und Vollformen (Berge und Täler) modelliert wurden.

Farblich variieren die Gesteine je nach Entstehungszeit und –bedingungen zwischen verschiedenen Grau-, Gelb- und Rot- bis Rotbraun-Tönen, was sich immer wieder auch an topographischen Namen zeigt: Red Geo/Hoy, Red und Grey Head/Eday. Einige Formationen sind stark fossilienführend; so haben z.B. die zahlreichen Funde von Quastenflossern und Panzerfischen in den Stromness Beds (Hauptfundort: Quoyloo Quarry) Weltgeltung. An anderen Stellen wie im Bereich der Küste von Yesnaby/West-Mainland prägen kleinteilige Korallenstöcke, die aufgrund ihrer Verwitterungsformen auch horse teeth formations genannt werden, das Bild der Oberfläche.

Die Gesteine des Old Red, wie sie auf den Orkneys vorkommen, sind relativ „weich“, d. h. verwitterungsanfällig, so dass sich auf den Inseln ähnlich wie im benachbarten Caithness auf dem Festland und im deutlichen Unterschied zum übrigen Nordschottland vergleichsweise gute Böden entwickelt haben. Sie begründeten in früheren Zeiten den Ruf der Inselgruppe als „Kornkammer Nordschottlands“ und liefern heute die Grundlage für eine extrem intensive Grünlandwirtschaft mit dem Produktionsschwerpunkt Rinderzucht.

Ohne eine andere Eigenschaft der Old Red Sandstones der Orcadian group wäre die frühe Besiedlung der Inselgruppe praktisch unmöglich gewesen. Häuser, Wände und selbst das Mobiliar mussten schon in früher Zeit aus Stein gefertigt werden. Was dazu nicht die Natur als leicht zu stapelndes, nahezu quaderförmiges Verwitterungsprodukt bot, ließ sich in Form der flagstones als große Platten von nur wenigen Zentimetern Stärke brechen. Natürliche Verwitterungsformen spiegeln sich auch in den großen slabs der prähistorischen Kulturdenkmale wider, machen mit ihren Dreiecken, „Chevrons“, abgeschrägten Plattenenden einen Großteils ihres ästhetischen Reizes aus, führen aber gerade auch in populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen immer wieder zu gewagten Spekulationen über die „(kunst-)handwerklichen Fähigkeiten und Intentionen“ der Erbauer.[27] Als Fußbodenbelag in den Wohnhäusern, als Straßenpflaster sowie zur Dachbedeckung im ländlichen Bauwesen finden die Orkney flags bis heute als beliebter Baustoff Verwendung.

Auch wenn das südliche Orkney heute die Grenze der natürlichen Waldausbreitung auf den britischen Inseln markiert (Berriedale Wood, Hoy), ist aufgrund pollenanalytischer Befunde davon auszugehen, dass es bereits seit dem Ende des Mesolithikums keine natürliche Bewaldung mehr gab, die in einem ausreichenden Maße verbaufähiges Holz produzierte. Der nacheiszeitliche, natürliche Waldbestand (so er denn überhaupt als Wald angesprochen werden kann) scheint spätestens von den mesolithischen Jägern und Sammlern nahezu vollständig aufgebraucht worden zu sein. Höchstwahrscheinlich hat ca. 5900 v. Chr. (= kalibriertes Kalenderdatum)[28] nur eine Form von Birch-hazel scrub, eine Art „Birken-Hazel-Buschwald“ bestanden, dessen Entwicklung kurz nach 8000 bc[29] einsetzte und der ab 3785 v. Chr.[30] wieder aus dem Landschaftsbild verschwand, was zumindest anhand der pollenanalytischen Ergebnisse und vorhandener 14C-Datierungen der wichtigsten major palaeoenvironmental sites auf The Mainland festzustellen ist. Einzelne Aschehorizonte, die sich in den Bodenprofilen verschiedener Standorte nachweisen lassen, deuten dabei möglicherweise auf Brandrodung im Zuge der frühesten Landnahmen hin. Das nach 2000 auf Sanday zu Tage geförderte Wurzelwerk größerer Hazelgewächse erscheint nach bisherigen Erkenntnissen allenfalls geeignet, das oben beschriebene Gesamtbild nur sehr kleinräumig bis lokal zu modifizieren.

Nimmt man die nacheiszeitlichen Vegetationsveränderungen als Ausdruck des nacheiszeitlichen Klimawandels, bleibt die Feststellung, dass auch Orkney von diesen Veränderungen betroffen war. Die pollenanalytischen Befunde liefern aber gewissen Indizien dafür, dass bei grundsätzlich gleichem Verlauf der Schwankungen in den Extremen aber nicht die Werte erreicht wurden wie in den Nachbarregionen Shetland und Caithness. Für die Neuzeit ist dies offensichtlich gesicherte Erkenntnis. Es gibt aus Orkney für die Mitte des 17. Jahrhunderts nicht die katastrophalen Berichte wie aus Shetland, wo binnen weniger Jahre ganze Farmen in den rasch zunehmenden Sandstürmen untergingen (blowen to Bergene).[31]

Die derzeitigen Küstenlinien entstanden als Folge des nacheiszeitlichen Meeresspiegelanstiegs einerseits, der Absenkung des Festlandes vor allem im Bereich der Westküsten durch glazialisostatische Ausgleichsbewegungen andererseits. Betrachtet man Orkney auf der Ebene der „10-fathom submarine contour“, entsprechend etwa der 20-Meter-Tiefenlinie, die für dieses Gebiet als Anhalt zur Beschreibung der Verhältnisse im Neolithikum dient, dann bestand der heutige Archipel aus damals nur zwei Inseln. Die Südinsel bestand aus The Mainland, fast aller südlich vorgelagerten Inseln mit einer kleineren Bucht Scapa Flow[32] und einer stark gegliederten Nordküste jenseits von den heutigen Inseln Shapinsay, Wyre und Rousay. Die keinen Kilometer entfernte Nordinsel stellte ein reich gegliedertes Inselgebilde dar, das aber alle restlichen Inseln des heutigen Archipels umfasste.

Durch die zuvor genannten Prozesse bildeten sich auch die heutigen, großen „Binnenseen“ West-Mainlands: In das nach der Eiszeit ursprünglich trockenliegende Becken drang später von Südwesten Meerwasser ein, wodurch eine große Bucht entstand. Nachdem sich in der jüngsten geologischen Vergangenheit Meeresspiegelanstieg, Landabsenkung und die zunehmende Verlandung im Übergang zum Hamnavoe (einem nördlichen Ausläufer des Seegebiets Scapa Flow) die Waage hielten, süßten die Lochs von Harray und Stenness in zunehmendem Maße aus. Beide Lochs haben aber noch eine Verbindung zum Meer, wenngleich der Wasseraustausch von Süd-Ost nach Nord-West praktisch gegen Null geht.

Die Lochs von Harray und Stenness scheinen noch im Neolithikum, als die henge monuments von Stenness, Brodgar und Bookan errichtet wurden, in weiten Teilen trockengelegen zu haben; allenfalls bestanden recht kleine Binnenseen am Grunde der großen, zentralen Mulde West-Mainlands, in denen sich das Wasser der umliegenden Bäche sammelte. Geophysikalische Untersuchungen im Bereich des UNESCO-Weltkulturerbes auf der Landzunge von Brodgar aus den Jahren 2004/2005 zeigen im heutigen Seeboden einige klare Anomalien, die als zurückgelassene Steine auf dem direkten Transportweg zwischen den Denkmalen und den wahrscheinlichen Steinbrüchen von Vestra Fiold (nördlich von Skara Brae) interpretiert werden.

Über den gesamten Archipel betrachtet, sind Erosions- bzw. Kliffküsten und Ausgleichsküsten mit einem Anteil von jeweils rund einem Drittel etwa gleich stark vertreten. Sie repräsentieren mit wenigen Ausnahmen den gesamten Formenschatz (Graphik zu den Formen), der in Schottland und darüber hinaus in Europa zu beobachten ist. Im Bereich der Kliffküsten fehlen derzeit nur die blowholes als Übergangsform zwischen Küstenhöhle und Gloup. Einige der morphologischen Großformen entlang der Steilküsten von Orkney gehören zu den schönsten natürlichen Sehenswürdigkeiten ihrer Art, die Schottland zu bieten hat. Von den stacks, den Felsnadeln, gehören dazu der Old Man of Hoy mit beeindruckenden 137 m Höhe und das Yesnaby Castle vor der Westküste von The Mainland. Zu nennen wären ferner an der Westküste von Deerness / Ost-Mainland The Gloup (genaugenommen schon im Entwicklungsstadium einer geo) und das benachbarte headland des Brough of Deerness (kurz vor dem Übergang zu einem tidal island vergleichbar dem Brough of Birsay), vor allem aber auch die Vat of Kirbister, einer gloup im Altersstadium, bei der die ehemalige Höhlendecke reduziert ist auf ein gewaltiges Felsentor über dem ehemaligen Höhleneingang (siehe Fotos zu ausgewählten Formen).

Im Bereich der Ausgleichsküsten sind für den Laien die vorhandenen tombolo etwa zwischen Hoxa und South Ronaldsay oder Hunda und Burray nur schwer zu erkennen, weil entweder die natürliche Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass sie wie Reste von größeren Landbrücken erscheinen, oder weil sie stark anthropogen (etwa durch Straßenbauten) überformt sind.

Während der letzten Eiszeit (Devensian) befand sich Orkney in einer Eisrandlage und war wohl nicht mehr vollständig mit Gletschern bedeckt. Man kann dies nicht nur aus den glazialisostatischen Ausgleichsbewegungen schließen, sondern auch aus der Tatsache, dass mindestens eine Blütenpflanze, die extrem kleinwüchsige Primula scotica orcadensis, an mehreren Standorten die Eiszeit überlebt hat. Strittig diskutiert wird die Befundlage für die Insel Hoy. Aufgrund einiger morphologischer Formen in den Hanghochlagen von Ward Hill und Cuilags, die als Reste ehemaliger Gletscherkare interpretiert werden, vermuten einige Experten hier ein eigenes Vereisungszentrum.

Die Gletscherströme der letzten Eiszeit folgten durchweg den weitläufig ausgeräumten Tälern, die im Zuge tertiärer Vereisungen angelegt worden waren. Besonders deutlich wird dies im mittleren und östlichen Teil von The Mainland und über die Insel Shapinsay hinweg (dort überwiegend von Nord-Nordost nach Süd-Südwest streichend) sowie zwischen dem Nordwesten von The Mainland und der Insel Rousay (dort von Ost nach West streichend). Soweit nicht nacheiszeitlich überflutet, durch Winderosion abgetragen oder durch landwirtschaftliche Aktivitäten überformt, finden wir in diesen Regionen noch die deutlichsten Beispiele aus dem glazialen Formenschatz: großflächige Spuren glazialer Erosion, von Gletscherschliff und Moränenresten an den Südflanken der Höhen von Rousay oder die Drumlins auf Shapinsay.

Von besonderer Bedeutung für das Landschaftsbild und die Kulturlandschaftsentwicklung sind die Prozesse und Formen spät- und nacheiszeitlicher aeolischer Erosion und Sedimentation. Durch sie entstanden z.B. die "Hochländer" insbesondere der nördlichen Inseln. Dabei handelt es sich um mehr oder weniger stark aufgedünte Moränen- oder Felskerne, die seit altersher als bevorzugte Siedlungsplätze genutzt wurden. Mit mehreren Holland Farmen, davon die bekanntesten auf Papa Westray und North Ronaldsay, den Houllands auf The Mainland und andernorts, sind sie bis heute über Orts- und Gemarkungsnamen identifizierbar.

Wichtigstes Gesamtprodukt dieser Prozesse ist jedoch die Insel Sanday. Bei der Sandinsel, wie der Name wörtlich übersetzt lautet, handelt es sich um mehrere aufgedünte, flache Felskerne, die vergleichbar den benachbarten Skerries heute nur wenig über den Meeresspiegel hinausragen würden. Erst als Folge küstenparallelen Sandtransports durch Strandwälle, nachfolgend durch Nehrungen (ayers) miteinander verbunden und darauf folgend insgesamt verlandet und weiter aufgedünt, entstand die Insel mit ihrer bizarren Form, die sie deutlich von allen anderen Orkneyinseln unterscheidet. Rund 30 % der heutigen Insel lassen sich in ihrer Entstehung auf solche Prozesse reinen Sandtransports zurückführen. All diese Gestaltungsprozesse sind bis heute in hohem Maße aktiv. Darum auch wurde die Osthälfte der Inseln einschließlich der ausgedehnten reinen Sandwattgebiete der Cata Sands und im Otters Wick als RAMSAR-Site East Coast of Sanday unter Schutz gestellt.

Orkney verfügt über eine ganze Anzahl von Sites of Specific Scientific Interest (SSSI). Dies sind durchweg räumlich sehr eng begrenzte Gebiete, die aufgrund ihrer geologischen und/oder biologischen Bedeutung den umfassendsten Schutz durch das britische/schottische Naturschutzrecht genießen. Von diesen sind besonders erwähnenswert die

  • Northwaa SSSI / Sanday, eine komplexe Mischung aus fossilen und aktiven Dünen im Norden der Insel mit einer sehr differenzierten, für diese geographischen Breiten ungewöhnlichen Vegetation
  • The Loons SSSI im Nordwesten von The Mainland, ein langsam verlandender Binnensee in einer kleinen Deflationswanne, der in älteren Verlandungszonen seit einigen Jahren Ansätze zur Hochmoorbildung zeigt

und

  • Aikerness SSSI auf der gleichnamigen Halbinsel in Nord-Mainland. Hier können Aeolionite im status nascendi beobachtet werden, d. h. fossile Dünen im Übergang zu einem sehr porösen Kalksandstein, wobei der aus gleichzeitig mit dem Sand verwehtem Muschelbruch ausgelöste Kalk als Bindemittel dient.

Von den nicht geschützten, von Laien zugleich als wenig spektakulär wahrgenommenen, geomorphologischen Phänomenen bzw. Formen muss mindestens die Rousay storm coast angesprochen werden. Storm coasts bilden sich aus, wenn im Zusammenspiel von Brandung und Wind Gesteinstrümmer vom Fuße eines Kliffs in die Höhe und über die Kliffkante hinweg ins Hinterland transportiert werden. Zu beobachten ist eine solche storm coast an der Westküste der Insel Rousay etwas südwestlich von Sacquoy Head. Auch wenn die hier wirksamen Kräfte deutlich geringer sind als beim wichtigsten Storm-coast-Vorkommen in Schottland (Eshaness/Shetland), so reichen sie doch aus, um regelmäßig bis zu fußballgroße Trümmer über die hier 40 bis 60 Meter hohen Kliffs zu schleudern und sie nach Größe sortiert auf den Land abzulagern: Je weiter sie von der Kliffkante entfernt sind, desto kleiner sind die Steine.

Klimatabelle[Bearbeiten]

Kirkwall
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
94
 
6
2
 
 
81
 
6
2
 
 
68
 
7
3
 
 
53
 
9
4
 
 
48
 
12
6
 
 
48
 
14
8
 
 
67
 
16
10
 
 
73
 
16
10
 
 
76
 
14
9
 
 
106
 
11
7
 
 
104
 
8
5
 
 
107
 
7
3
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kirkwall
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,6 5,7 7,0 9,1 11,6 13,9 15,6 15,6 13,8 11,0 8,4 6,7 Ø 10,4
Min. Temperatur (°C) 1,7 1,6 2,6 3,5 5,8 8,0 10,1 10,3 9,0 6,8 4,6 3,2 Ø 5,6
Niederschlag (mm) 94 81 68 53 48 48 67 73 76 106 104 107 Σ 925
Sonnenstunden (h/d) 1,1 2,1 3,2 5,0 5,5 5,7 4,4 4,2 3,8 2,5 1,3 0,8 Ø 3,3
Regentage (d) 18 12 13 9 7 7 8 10 14 16 17 18 Σ 149
Luftfeuchtigkeit (%) 86 86 85 83 84 85 88 88 87 87 86 87 Ø 86
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,6
1,7
5,7
1,6
7,0
2,6
9,1
3,5
11,6
5,8
13,9
8,0
15,6
10,1
15,6
10,3
13,8
9,0
11,0
6,8
8,4
4,6
6,7
3,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
94
81
68
53
48
48
67
73
76
106
104
107
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Orkney hat ein kühl-gemäßigtes Klima, das bemerkenswert mild und gleichmäßig ist für ein Gebiet in solchen Breiten, ausgehend von dem Einfluss des Golfstroms. [33] Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 8 °C, die durchschnittliche Temperatur für Winter und Sommer jeweils 4 °C und 12 °C.[34]

Der jahresdurchschnittliche Regenfall variiert von 850 mm zu 940 mm.[34] Der Wind ist ein Schlüsselmerkmal für das Klima und auch im Sommer lassen sich fast konstante Brisen wahrnehmen. Im Winter, weht der Wind häufig stark, mit einem jährlich erfassten Durchschnitt von 52 km/h.[35]

Eine der Touristenattraktionen der Inseln sind die "nachtlosen" Sommer. Am längsten Tag, steigt die Sonne um 03:00 auf und geht um 21:29 unter. Dieses lange Zwielicht ist auf den nördlichen Inseln als "simmer dim" bekannt.[36] Die Winternächte dauern lang an. Am kürzesten Tag steigt die Sonne um 09:05 auf und geht um 15:16 unter.[37] Zu dieser Jahreszeit kann aurora borealis gelegentlich am nördlichen Horizont mit moderater Sonnenaktivität beobachtet werden.[38]

Sehenswürdigkeiten auf Mainland und den verbundenen Inseln[Bearbeiten]

Andere siehe unter dem entsprechenden Inselnamen

Italian Chapel (Lamb Holm)
Robben an der Südküste Mainlands. Die Insel im Hintergrund ist Hoy

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Das jährliche St.-Magnus-Festival (klassische und zeitgenössische Musik)
  • Das jährliche Orkney Folk Festival
  • Die Ba’Games (auch Baa Games) von Kirkwall und Stromness (um Weihnachten und Neujahr)

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Amtliche Einwohnerzahlen 2010 (PDF-Datei; 424 kB)
  2. Tomany, S. 115.
  3. orkneyjar.com
  4. „Biskupatal“ in: Diplomatarium Islandicum Bd. 3. S. 50/51. Nummerierung und Orthografie wie in der Vorlage.
  5. http://www.orkneyjar.com/placenames/pl-isle.htm
  6. http://www.orkneyjar.com/archaeology/2007/11/03/hazelnut-shell-pushes-back-date-of-settlement-of-orkney-by-3000-years/
  7. Die Orkney cists sind nur bedingt vergleichbar mit den kontinentalen; ähnlich sind allenfalls die „kleinen Steinkisten der Uckermark“, wobei die Steinkisten der Orkneys im Durchschnitt deutlich kleiner sind. Die meisten sind nicht breiter als 0,6 m und nicht länger als 1,0 m. Sand Fiold ist mit den Maßen von 1,6 × 1,0 × 1,0 m eine der größten. Zugleich zählt sie zu den wenigen freistehenden Exemplaren. Sie wurde in einer etwa 3,0 x 3,2 m messenden, künstlich angelegten Felsgrube errichtet und wiederholt genutzt.
  8. Rudolf Simek, Hermann Pálsson, Lexikon der altnordischen Literatur, 2. Aufl., Kröner, Stuttgart 2007, S. 296.
  9. Tomany S. 74 f. mit weiterer Literatur, insbesondere unter Bezugnahme auf die Darstellung des Streits bei William P. L. Thomson: The New History of Orkney. S. 43–49.
  10. Tomany S. 63.
  11. Tomany S. 10 f.
  12. Haug S. 70 f.
  13. Barbara Crawford. The Earls of Orkney – Caithness and their Relations with Norway and Scotland. Glasgow 1971.
  14. Tomany S. 92.
  15. Thomson (2001) S. 240.
  16. Thomson (2001) S. 247–286.
  17. Tomany S. 93.
  18. Thomson (2001) S. 301–314.
  19. http://www.ambaile.org.uk/en/item/item_photograph.jsp?item_id=21649
  20. Thomson (2001) S. 416–433.
  21. Thomson (2001) S. 434–450.
  22. Fachsprachlich falsch, in der Umgangssprache aber üblich als Bucht angesprochen; dahinter steckt der sprachliche Unterschied im Deutschen zwischen z. B. der Sundasee, der Barentssee, der Zuidersee im Gegensatz zu dem Bodensee, dem Plattensee u. ä.
  23. insbesondere der Ost- und Westindienfahrt um Schottland herum
  24. heute durchweg nur noch als causeways bezeichnet
  25. Mangels Verfügbarkeit einer anderen Quelle wird zur Übersetzung und Erläuterung der wichtigsten topographischen, physisch-geographischen, geologischen und geomorphologischen Begriffe auf das Geo-Glossar des Schottland Portals verwiesen. Das Glossar berücksichtigt nur die Verhältnisse in Schottland, geht im Zweifelsfall nicht auf modifizierte Begriffsinhalte für den englischen, walisischen oder irischen Raum ein. Es enthält sehr knappe Erläuterungen zu allen vielleicht weniger gängigen im nachfolgenden Text kursiv gesetzten Begriffen sowie darüber hinaus zahlreiche Begriffserläuterungen, die bei der parallelen Arbeit mit gängigen topographischen Karten hilfreich sein können. Die auftauchenden Insel-, Orts-, Gemarkungs- und Gewässernamen sind in der bereits verlinkten Karte ausgewiesen.
  26. Bei kleinmaßstäblichen Übersichten, soweit sie überwiegend zur allgemeinen Information dienen, werden aus darstellungstechnischen Gründen die jüngeren Hoy sandstones und die Eday beds als Orkney group, die Rousay & Stromness flags als Caithness group ausgewiesen.
  27. Damit soll nicht in Abrede gestellt werden, dass die eine oder andere vorgefundene Form nachbearbeitet wurde. Es fehlen dafür aber tragfähige Belege.
  28. entsprechend um 5000 bc (= Rohdatum i. d. R. durch Radiokohlenstoffdatierung); nicht kalibrierte Rohdatierungen werden in der englischen Fachliteratur gekennzeichnet durch ein kleingeschriebenes bc/bp für before Christ/before present, kalibrierte Kalenderdaten durch die entsprechenden Großschreibungen BC/BP für v. Chr/v. u. Z. (vor unserer Zeitrechnung).
  29. keine kalibrierten Daten ausgewiesen
  30. entsprechend ca. 3000 bc
  31. Dies kann und muss aber mindestens in zwei Richtungen interpretiert werden: Entweder das Ausmaß der Katastrophe war tatsächlich insgesamt nicht so stark oder es waren nur weniger wichtige, extensiv bewirtschaftete Grenzertragsflächen betroffen. Sicher ist nämlich, dass es auch auf den Orkneys zu dieser Zeit zur vermehrten Dünenbildung kam (fossile Dünen auf der Halbinsel Aikerness).
  32. Scaoa Flow ist erst danach durch die Meeresspiegelschwankungen zur größeren, heutigen Binnensee geworden.
  33. Chalmers, Jim "Agriculture in Orkney Today" in Omand (2003) S. 129.
  34. a b "Regional mapped climate averages" Met Office.
  35. "The Climate of Orkney" Orkneyjar.
  36. "About the Orkney Islands". Orkneyjar.
  37. "Climatology: Sunrise/Sunset for Orkney, United Kingdom " The Weather Channel.
  38. John Vetterlein: Sky Notes: Aurora Borealis Gallery. 21. Dezember 2006. Abgerufen am 9. September 2009.
  39. Kitchener kam 1916 vor der Küste ums Leben.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

  • J. L. Davidson, A.S. Henshall: The chambered cairns of Orkney: an inventory of the structures and their contents; Edinburgh: University Press, 1989.
  • Jane Downes, Sally M. Foster, C.R. Wickham-Jones: The Heart of Neolithic Orkney: World Heritage Site research agenda; Edinburgh: Historic Scotland, 2005.
  • Jane Downes, Anna Ritchie (Hrsg.): Sea change: Orkney and northern Europe in the later Iron Age AD 300-800; Balgavies: Pinkfoot 2003.
  • T. Pollard, A. Morrison (Hrsg.): The Early Prehistory of Scotland; Edinburgh: University Press, 1996.
  • Colin Renfrew (Hrsg.): The Prehistory of Orkney; Edinburgh: University Press, 1985.
  • Anna Ritchie: The ancient monuments of Orkney; Edinburgh: HMSO, 1995.
  • A. Saville, T.B. Ballin: An Ahrensburgian-type tanged point from Shieldaig, Western Ross, Scotland, and its implications; Oxford Journal of Archaeology 22/2 (2003), S. 115-131; (Zu der „Ahrensburger“ Rückenspitze).
  • A. Saville: Studying the Mesolithic Period in Scotland: A Bibliographic Gazetteer. In: N. Ashton, F. Healy, P. Pettitt (Hrsg.): Stone Age Archaeology: Essays in Honour of John Wymer; Oxford: Oxbow Books, 1998.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Joseph Anderson (Hrsg.): The Orkneyinga Saga; The Mercat Press, 1999; ISBN 1-84183-002-X (englisch).
  • Eldbjørg Haug: Margrete. Den siste Dronningen i sverreætten; Oslo 2000.
  • Solveig Krüger-Hoge: Shetland, Orkney, In: Reise-Handbuch. Stein, Kiel 1991, ISBN 3-89392-018-8.
  • Liv Kjorsvik Schei, Gunnie Moberg: The Islands of Orkney; 2000; ISBN 1-84107-064-5 (englisch).
  • Olwyn Owen (Hrsg): The World of Orkneyinga Saga; Kirkwall: The Orcadian Press, 2005 (englisch).
  • Hermann Palsson, Paul Edwards (Hrsg.): Orkneyinga Saga: The History of the Earls of Orkney; Penguin Classics (englisch).
  • Wolfgang Schlick: Orkney & Shetland, In: DuMont-Reise-Taschenbücher Band 2188, DuMont, Köln 2000, ISBN 3-7701-4842-8.
  • Maria-Claudia Tomany: Destination Viking und Orkneya saga. Probleme der Geschichtsschreibung und regionalen Identität in Orkney. Utz, München 2004. ISBN 978-3-8316-0417-3 (Zugleich Dissertation an der Universität München 2004).
  • William P.L. Thomson: The new History of Orkney; 1987, 2001; ISBN 1-84183-022-4 (englisch).

Geologie[Bearbeiten]

  • Adrian M. Hall (Hrsg.): The Quaternary of Orkney: field guide; Cambridge: Quaternary Research Association, 1996.

Kultur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Orkney Islands – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Orkney-Inseln – Reiseführer

59.066666666667-2.9Koordinaten: 59° 4′ N, 2° 54′ W