Maria d’Enghien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria d’Enghien (auch: Maria II. von Enghien) (* 1367; † 9. Mai 1446) war Gräfin von Lecce (13841446) und, durch ihre zweite Ehe, Königin von Neapel, außerdem Titularkönigin von Sizilien, Jerusalem und Ungarn (14061414).

Sie war die Tochter von Johann von Enghien (heute: Edingen) und (Sanchie oder) Blanche von Baux. Ihr Vater war der dritte Sohn von Isabella von Brienne († 1360) und ihrem Ehemann Walter von Enghien († 1345). Ihre Großmutter Isabella überlebte ihren Bruder Walter VI. von Brienne, Titularherzog von Athen usw., der in der Schlacht bei Maupertuis fiel. Er hatte keine Erben und so wurde sie Gräfin von Lecce, Brienne usw. und Titularherzogin von Athen. Weil ihr ältester Sohn Walter (1322–1340) vor ihrem Bruder (1304–1356) starb, bestieg ihr zweiter Sohn Sohier von Enghien († 1364) den Thron. Zu Lebzeiten teilte sie die geerbten Länder unter ihren zahlreichen Kindern auf. Marias Vater, dritter Sohn (aber zweiter der Überlebenden), bekam die Grafschaft Lecce und die Herrschaft über Castro.

Marias Vater starb 1380 und hinterließ minderjährige Kinder. Marias Bruder Peter von Enghien (alisa Pyrrhus, Pyrro oder Pirro), wurde Graf von Lecce. Als Peter 1384 kinderlos starb, wurde Maria, 17-jährig, zusammen mit ihrem Mann Raimondo Orsini del Balzo von Nola (Fürst von Tarent), den sie 1384 geheiratet hatte, seine Nachfolgerin.

Chronisten beschrieben sie als schön, unerschrocken, abenteuerlustig: von ihren Kindern wurde sie angebetet, von ihrem Mann geliebt, von König Ladislaus von Neapel belagert und von dessen Schwester Johanna II. grausam behandelt.

Wenn ihr Mann Raimondo reiste, blieb sie in ihren Burgen in Lecce und Copertino und diente somit dem König gegen die päpstlichen Truppen und Anhänger des Angevinischen Reiches. Sie kümmerte sich um ihre Kinder: Maria, Katharina, Giovanni Antonio und Gabriele.

Raimondo wurde nach dem Erbrecht Fürst von Tarent und starb 1405 oder 1406. Nach seinem Tod heiratete sie am 23. April 1407, König Ladislaus von Neapel in der St. Leonardokapelle im Castello Aragonese in Tarent. Die Ehe wurde von Ladislaus mit dem einzigen Zweck organisiert, um die Länder des Fürstentums Tarent in Besitz zu nehmen, da es ihm nicht gelungen ist sie im Krieg zu erobern. Die Eigentümer der beiden wurden in ein großes Gebiet vereint, das vom heutigen Salento bis zur Provinz Matera reichte. Die Ehe war kinderlos.

Sie wurde vom neapolitanischen Volk mit offenen Armen empfangen, aber die Beziehungen mit dem Ehemann waren nicht gut. Sie lebte zusammen mit den Geliebten Ladislaus' ein trauriges Leben in den Räumen des Castelnuovo. Bald verlor Maria ihre ganze Macht. Den Königinnentitel hatte Maria nur als pro forma. Nach dem Tod von Ladislaus am 6. August 1414 ging das Reich an seine Schwester Johanna II., die Grausame, die Maria hasste und einkerkern ließ. Johannas Mann, Jakob II. von La Marche (1370–1438), ließ sie bald frei und kehrte nach Lecce zurück.

Ihre Kinder aus erster Ehe:

  • Maria del Balzo Orsini († nach 1410), verheiratet mit Antonio Acquaviva, Herzog von Atri usw., kinderlos
  • Katharina del Balzo Orsini, auch als Katharina von Tarent bekannt, verheiratet mit Bartholomew Tristan von Clermont; Ritter der französischen Familie Clermont-Lodeve. Tristan wurde durch die Mitgift seiner Frau Graf von Copertino. (Katharina del Balzo Orsini, die in der gleichen Zeit lebte und mit Giulio Antonio von Aragona und von Acquaviva, Herzog von Atri, verheiratet war und als Mitgift Casamassima und Conversano in die Ehe mitbrachte, war anscheinend nicht dieselbe Katharina, sondern eine Verwandte, vielleicht die Tochter von Giovanni Antonio oder von Gebriel, Herzog von Venosa.)
  • Giovanni Antonio del Balzo Orsini, Fürst von Tarent, kinderlos 1463 gestorben, als seine Nichte Isabella die Lehen ihrem Mann König Ferdinand I. brachte.
  • Gabriele del Balzo Orsini († 1453), (möglicherweise natürlicher Sohn ihres Mannes), Graf von Ugento usw., Graf von Venosa; verheiratet mit Giovanna Caracciolo del Sole aus dem Haus Melfi.

1420 erhielt Maria von Johanna II. das Fürstentum Tarent für ihren Sohn Giovanni Antonio Orsini del Balzo zurück. Sie kehrte in ihre Geburtsstadt zurück, wo sie am 9. Mai 1446 im Alter von 78 Jahren starb. Sie wurde im alten Kloster Santa Croce, das 1537 von Karl V. abgerissen wurde, um das noch heute existierende Schloss zu erbauen, beerdigt.

Siehe auch: Geschichte von Tarent, Fürstentum Tarent, Hochzeit von Maria d'Enghien

Weblinks[Bearbeiten]