Schlacht von Poitiers (1356)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schlacht bei Maupertuis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Poitiers
Teil von: Hundertjähriger Krieg
Darstellung der Schlacht bei Maupertuis um 1400
Darstellung der Schlacht bei Maupertuis um 1400
Datum 19. September 1356
Ort Maupertuis, ca. 10 km südöstlich von Poitiers
Ausgang Englischer Sieg
Konfliktparteien
England Arms 1340.svg Königreich England
Blason province fr Gascogne.svg Gascogne
Blason pays fr FranceAncien.svg Königreich Frankreich,
Flag of Lorraine.svg lothringische Söldner,
Reichswappen.png deutsche Söldner,
Flag of Scotland.svg schottische Söldner,
Schweiz-alt.png Schweizer Söldner
Befehlshaber
England Arms 1340-white label.svg Edward of Woodstock
Blason Jean de Grailly.svg Jean de Grailly
Blason Jean Chandos.svg John Chandos
Blason pays fr FranceAncien.svg Johann II.
Armoiries Famille Brienne.svg Walter von Brienne
Blason Arnoul d'Audrehem, Maréchal de France.svg Arnould d'Audrehem
Blason Jean de Clermont, Maréchal de France.svg Jean de Clermont
Truppenstärke
ca. 10.000 ca. 20.000
Verluste
wenige hundert 2.500

Die Schlacht von Poitiers vom 19. September 1356 (im deutschsprachigen Raum ist auch die Bezeichnung Schlacht bei Maupertuis geläufig) war ein Ereignis des Hundertjährigen Krieges, bei dem der französische König Johann II. in englische Gefangenschaft geriet. Sie war – nach der für die Franzosen unheilbringenden Schlacht von Crécy (1346) – der zweite von drei großen englischen Siegen in diesem Krieg, und in gewissem Sinne eine Wiederholung von Crécy, da hier erneut gezeigt wurde, dass eine bessere Strategie und Taktik eine Unterzahl aufwiegen können.

Nach Crécy hatten sich die Engländer fest in der Guyenne etabliert, von wo aus sie regelmäßige Überfälle in den Süden Frankreichs starteten. 1355 schon war es dem französischen König mangels Reserven nicht gelungen, sie zu schlagen. 1356 rief er die Generalstände (États généraux) zusammen, die ihm die Mittel bewilligten, die er benötigte, um eine Armee aufzustellen (30.000 Mann auf 5 Jahre).

Operationen vor der Schlacht[Bearbeiten]

Der Raubzug, den der „Schwarze Prinz“ Edward of Woodstock anführte, hatte die Engländer über Bourges und Orléans geführt. Um eine effektivere Verfolgung des Gegners zu bewerkstelligen, ließ Johann II. u. a. mit den gestellten Kämpfern der Bürger die Hälfte seines Heeres zurück und beschränkte sich auf die Kavallerie, mit der er schneller voranzukommen hoffte. Als er den Gegner gestellt hatte, befand sich das französische Heer südlich von Poitiers, das englische mit Beute beladen auf dem Rückweg nach Bordeaux. Da ihnen der Weg in die Guyenne versperrt war, gingen die Engländer nach längeren Verhandlungen gezwungenermaßen auf den Kampf ein. Das Schlachtfeld bei Nouaillé-Maupertuis war ein unebenes und mit Hecken durchsetztes Gelände, so dass Johann II. entschied, den Kampf zu Fuß aufzunehmen.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Karte des Schlachtverlauf.

Am frühen Morgen ließen Bewegungen auf englischer Seite die Vermutung aufkommen, sie versuchten, ihre Beute über eine Furt auf die andere Seite des Miosson zu bringen. In der Annahme, sie seien auf der Flucht, drängten sich die Franzosen in einen von Hecken gesäumten Weg (Maupertuis heißt schlechter Durchgang) und wurden damit eine leichte Beute für die englischen Bogenschützen.

Die beiden Armeen trafen dann ungeordnet aufeinander, was durch die von den Engländern vorbereitete Falle noch verstärkt wurde. Die Schlacht wendete sich zugunsten des Schwarzen Prinzen. Johann II., der eine Niederlage befürchten musste, ließ seine Söhne in Chauvigny in Sicherheit bringen: den Thronfolger Karl, Herzog der Normandie, und den Herzog von Anjou. Als seine Armee dies sah, wertete sie es als Zeichen der Niederlage und wandte sich zur Flucht.[1]

Johann II. weigerte sich zu fliehen und sah sich bald mit seinem 14-jährigen Sohn Philipp (der spätere Herzog Philipp der Kühne von Burgund) isoliert. Die beiden wurden umzingelt und gefangen genommen. Zwei Meilen entfernt stand die neue Burg von Camboniac, das Château de Chambonneau, das der Schwarze Prinz zuvor durch eine Täuschung eingenommen hatte. Die beiden Gefangenen wurden zunächst hierhin und anschließend nach Bordeaux gebracht.

Ergebnis[Bearbeiten]

Am 23. September 1357 wurde in Bordeaux ein Waffenstillstand geschlossen, der bis zum 9. April 1359 befristet war. Johann wurde dann nach London verbracht und erst nach fünf Jahren, 1361, freigelassen. Gefordert wurde ein Lösegeld von 4 Millionen Écu (etwa das zweieinhalbfache der Einnahmen des französischen königlichen Haushalts von 1355), das aber nach späteren Verhandlungen auf 3 Millionen Écu gesenkt wurde.[2] Kurz nach der Schlacht versammelten sich die Generalstände. Diese beschlossen die Freilassung des Königs Karl II. von Navarra, Vetter und Schwiegersohn Johanns, der in Château-Gaillard festsaß, in der Hoffnung, dass er das Land nach der Niederlage schützen werde. Karl jedoch nahm lediglich Kontakt mit den Engländern auf, um sich weitere Lehen zu sichern.

Mit dem Frieden von Brétigny, den 1360 John Chandos auf englischer und Bonabes IV., Herr von Rougé und Derval, auf französischer Seite aushandelten, trat Frankreich das gesamte Königreich südlich der Loire an die Engländer ab.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Ehlers S.32
  2. vgl. Ehlers S.36

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlacht bei Maupertuis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien