Mario Pokar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Mario Pokar
Spielerinformationen
Geburtstag 18. Januar 1990
Geburtsort UsingenDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend

0000–2009
2006
Kickers Offenbach
Eintracht Frankfurt
Blackburn Rovers (Leihe)
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–
Eintracht Frankfurt II
SV Sandhausen
KSV Hessen Kassel
Eintracht Frankfurt II
1. FC Kaiserslautern II
8 (2)
6 (1)
28 (2)
24 (5)
35 (4)
Nationalmannschaft
2007 Deutschland U-18 2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2012/13

Mario Pokar (* 18. Januar 1990 in Usingen) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

In der Jugend spielte Pokar zunächst für die Kickers aus Offenbach, bevor er zu Eintracht Frankfurt wechselte. Dort durchlief er, mit Ausnahme einer dreimonatigen Leihe zu den Blackburn Rovers[1], alle Jugendmannschaften und kam dort schließlich ab der Saison 2007/2008 auch zu Einsätzen in der zweiten Mannschaft, die damals in der Oberliga Hessen bzw. in der Regionalliga Süd antrat. Daneben spielte er weiterhin in der A-Jugend-Bundesliga Süd/Südwest.

Zur Spielzeit 2009/2010 wurde er vom SV Sandhausen verpflichtet und erhielt einen Vertrag bis 2012[2]. Dort bestritt er am 12. September 2009 sein Profidebüt in der dritthöchsten deutschen Spielklasse, als er beim 4:2-Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München in der 87. Minute für Sebastian Fischer eingewechselt wurde.

Zur Saison 2010/2011 wechselte Pokar zu KSV Hessen Kassel in die Regionalliga.

Im Juli 2012 wechselte er zum 1. FC Kaiserslautern, wo er bisher nur in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kam. Er wurde jedoch bereits für den Profikader nominiert, zum ersten Mal am 26. Oktober 2012 beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Köln.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mario Pokar: "Ich sehe es nicht als persönliche Niederlage"
  2. Meldung zum Wechsel auf kicker.de
  3. Kaiserslauterns Pokar: „Ich muss noch torgefährlicher werden“