Marionette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Mexikaner“ als Marionette

Eine Marionette ist eine Gliederpuppe, die von einem Marionettenspieler mit Hilfe von Fäden bewegt wird, die an den einzelnen Gliedern befestigt sind. Das Baumaterial war früher in der Regel Holz. Für die Köpfe wurde häufig Lindenholz verwendet, da es eine feine Maserung aufweist, weich genug ist, um einfach bearbeitet zu werden, und hart genug, um langlebig stabil und bruchfest zu bleiben. Heute werden je nach Thema verschiedenste Materialien verwendet: Hart- und Weichschaum, Latex, Papier- oder Holzmaschee und vieles mehr.

Darstellung und Herstellung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Handpuppen kann hier die ganze Figur dargestellt und bewegt werden, also auch der Unterkörper bzw. die Beine, was eine naturgetreuere Darstellung der Figur zulässt. Außerdem kann der Spieler völlig verdeckt agieren, sodass nur die scheinbar eigenständige Figur für das Publikum sichtbar bleibt. Diese Umstände führten im 19. Jahrhundert zu einer Mode, Theaterstücke oder auch Opern unmittelbar auf die Marionettenbühne zu übertragen und „kleine Menschlein“ handeln zu lassen, was weder den Stücken noch dem Medium Figurentheater gerecht wurde.

Die komplizierteste Marionette muss scheitern, verlangt man von ihr die Fähigkeiten eines Menschen. Direkte Handlungen wie z. B. Greifen, innige Umarmungen oder auch kraftvolles Zuschlagen in einer Rauferei liegen ihr ursprünglich nicht, da sie nur den Pendelgesetzen und der Schwerkraft gehorcht. Mit eigens dafür entwickelten Figuren sind natürlich auch solche Situationen zu bewerkstelligen, dann aber entwickelt sich das Spiel unter Umständen eher zur Artistik.

Geht es dagegen um Indirektes und vor allem um Gestalten, die sich von der Schwerkraft lösen, ist die Marionette naturgemäß jedem Schauspieler überlegen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Marionettenartige Gliederpuppen sind seit der Antike bekannt. Bereits im alten Ägypten und im alten Griechenland erfreuten sich diese Neurospasmata genannten Figuren großer Beliebtheit. Professionelle Puppenspieler verdienten sich mit ihren Darbietungen den Lebensunterhalt.

Eines der bekanntesten deutschsprachigen Marionettentheater ist die Augsburger Puppenkiste. Die älteste Marionettentheaterdynastie Deutschlands ist die Theaterfamilie Bille aus dem Erzgebirge, daneben gab es noch die Winters aus Schlesien, die Richters aus Thüringen, die Apels aus Sachsen[1] [2] [3] und die Theaterfamilie Schichtl (deren Namen noch als Varieté-Theater Schichtl auf dem Oktoberfest in München vertreten ist) aus Süddeutschland. Die Lindauer Marionettenoper, das Düsseldorfer Marionetten-Theater, das Salzburger Marionettentheater und das Marionettentheater Schloss Schönbrunn führen Opern und Theaterstücke mit Marionetten auf. Ein weiteres bekanntes Marionettentheater ist das 1924 von Karl Magersuppe gegründete Theater Die Holzköppe, seit 1955 ansässig in Steinau an der Straße. Diese Bühne zählt zu den ältesten bestehenden Puppentheatern in Deutschland und gehört zu den wenigen, die noch in traditioneller Form spielen. [4]

Puppenspieler in Myanmar

Große Tradition haben Marionetten auch im chinesischen Puppentheater und im sizilianischen Puppentheater (Opera dei Pupi). Im Iran heißt das traditionelle Marionettentheater Kheimeh Shab Bazi. Die Form geht aus dem Namen hervor, der mit „nächtliche Aufführung in einer Puppenbude“ übersetzt werden kann. Als begleitende Musikinstrumente erklingen die Spießgeige kamancheh und die Bechertrommel tombak. Die Hauptfigur ist ein Clown, um den 10 bis 15 weitere Puppenfiguren agieren.[5]

Im burmesischen Marionettentheater Yokthe Thay werden 50 bis 90 Zentimeter große Puppen zur Begleitung eines klassischen Hsaing Waing-Orchesters bewegt. Die ersten Hinweise auf burmesische Spielpuppen (burmesisch yokhte) stammen von einer Steininschrift aus dem Jahr 1444, auf der einige Puppenspieler namentlich erwähnt werden. Der Dichter, Musiker und General Myawaddy Mingyi U Sa (1766–1853) trug wesentlich dazu bei, das burmesische Puppenspiel zu einer hoch angesehenen höfischen Kunstform zu entwickeln.[6] Das traditionelle Repertoire besteht aus Geschichten aus dem Leben Buddhas (jatakas), historischen Begebenheiten und Legenden. Früher boten Tempelfeste einen Anlass für den Auftritt der mythischen Figuren, zu denen die Schlangengottheit Naga, der mythische Vogel Garuda, diverse Tiere und der Magier (zawgyi) gehören. Die Vorstellung eröffnet normalerweise die Puppe (natkawdaw) eines weiblichen Ahnengeistes (nat). Die Kunstform wird heute vorwiegend durch Puppenspieltruppen in Mandalay am Leben erhalten.[7]

In Indien gehören Marionetten zu einer sehr alten dramatischen Form, die bereits im indischen Nationalepos Mahabharata erwähnt wird, das ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. niedergeschrieben wurde und heute noch als Volkstheater in den indischen Bundesstaaten Rajasthan als Kathputli, Odisha als Kundhei, Karnataka als Gombeyatta und in Tamil Nadu als Bommalattam vorkommt.[8] Die Puppen bestehen aus Holz und Stoff, Papiermaché oder Leder.[9]

Marionette im übertragenen Sinn[Bearbeiten]

Einen Menschen, der von anderen wie ein Werkzeug benutzt wird, bezeichnet man ebenfalls als Marionette. Eine Marionettenregierung wird von einer fremden (Sieger-)Macht eingesetzt und kontrolliert. Die Begriffe Strohmann, Drahtzieher, Marionettenstaat und Sockenpuppe beziehen sich ebenfalls auf das Marionettenspiel.

Romantik[Bearbeiten]

Die Künstler der Romantik hatten eine Affinität zum Marionettentheater. Sie waren fasziniert davon, dass die Figuren scheinbar die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft setzten. So kam es zum bekannten Dahinschweben der Figuren, wie es auch die Feen und Elfen in der Phantasie der Romantiker vermochten.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Berühmte Marionetten: Spejbl und Hurvinek, Der Spatz vom Wallrafplatz

Literatur[Bearbeiten]

  • Olaf Bernstengel, Lars Rebehn: Volkstheater an Fäden. Vom Massenmedium zum musealen Objekt – sächsisches Marionettentheater im 20. Jahrhundert. Mitteldeutscher Verlag, Halle/Saale 2007, ISBN 978-3-89812-550-5 (Reihe Weiss-Grün; 36).
  • Harro Siegel: Harro Siegels Marionetten. Propyläen-Verlag, Frankfurt a.M. 1982, ISBN 3-549-06657-0.
  • René Simmen: Marionetten aus aller Welt. Neuaufl. Rheingauer Verlagsgesellschaft, Eltville 1978, ISBN 3-88102-022-5.
  • Anton Bachleitner: Die Düsseldorfer Marionetten. Puppen & Masken, Frankfurt a.M. 2003, ISBN 978-3-935011-39-6.
  • BROSS 100 – Das andere Theater. Sonderheft, Puppen & Masken, Frankfurt a.M. 2010, ISBN 978-3-935011-77-8 (über das Lebenswerk des Marionettenmeisters F. H. Bross)
  • Heinrich von Kleist: Über das Marionettentheater. Mit einem Beitrag von Wolfgang Kurock. Puppen & Masken, Frankfurt a.M. 2007, ISBN 978-3-935011-64-8.
  • Bernhard Wöller: Die spielbare Marionette: Aus Holz mit 12 Fäden und Spielkreuz. Puppen & Masken, Frankfurt a.M. 2000, ISBN 3-922220-96-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Marionette – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Marionetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

http://www.austria-lexikon.at/af/Heimatlexikon/Puppentheater

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Mit großer Freude greif ich zur Feder
  2. Die Apels – eine Dresdner Puppenspielerfamilie zwischen Kaiserreich und DDR
  3. Kasper, warum hast du so goldene Fäden?
  4. Geschichte des Steinauer Marionettentheaters
  5. Shiva Massoudi: "Kheimeh Shab Bazi": Iranian Traditional Marionette Theatre. In: Asian Theatre Journal, Vol. 26, No. 2, Herbst 2009, S. 260–280
  6. Noel F. Singer: Burmese Puppets. Oxford University Press, Singapur u.a. 1992, S. 5
  7. Kathy Foley: Burmese Marionettes: Yokthe Thay in Transition. In: Asian Theatre Journal, Vol. 18, No. 1, (Special Issue on Puppetry) Frühjahr 2001, S. 69–80
  8. Puppet Forms of India. Centre for Cultural Resources and Training, Neu Delhi
  9. Inge C. Orr: Puppet Theatre in Asia. In: Asian Folklore Studies, Vol. 33, No. 1, 1974, S. 69–84, hier S. 70