Markus Fothen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Fothen Straßenradsport
Markus Fothen bei der Tour de France 2007
Markus Fothen bei der Tour de France 2007
zur Person
Geburtsdatum 9. September 1981
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Straße
Team(s)
2004-2008
2009-2010
2011-2013
Gerolsteiner
Team Milram
Team NSP
Wichtigste Erfolge

Union Cycliste International U23-Zeitfahrweltmeister 2003
Etappensieg Tour de Romandie 2007
Etappensieg Tour de Suisse 2008

Infobox zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2013

Markus Fothen (* 9. September 1981 in Neuss) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem er im Jahr 2003 U23 Europa- und Weltmeister im Zeitfahren wurde und beim Giro d’Italia 2005 Zwölfter im Gesamtklassement wurde, nahm er 2006 erstmals an der Tour de France, dem bedeutendsten Radrennen der Welt, teil. Auf der dritten Etappe der Tour konnte Fothen das weiße Trikot des besten Jungprofis erobern, das er nach drei Etappen für einen Tag wieder abgeben musste und sich während der 7. Etappe – einem Zeitfahren – zurückerobern konnte. Er wurde am Ende Zweiter hinter dem Italiener Damiano Cunego. Nach der Präsentation der Tour 2007 Ende Oktober in Paris äußerte er sich zuversichtlich seine starken Leistungen zu wiederholen und sogar auszubauen, da die zwei langen Zeitfahren nach den Alpen bzw. Pyrenäen seinem Fahrstil lägen. Allerdings konnte er den Erwartungen nicht gerecht werden und beendete die Tour de France auf dem 34. Platz.

Seine erste Mannschaft im Erwachsenenbereich das Team TEAG Köstritzer (U23). Von 2004 bis 2008 fuhr er für das Team Gerolsteiner. Nach der Auflösung des Team Team Milram, für welches er 2009 und 2010 startete, wechselte er 2011 zum neugegründeten Team NSP.

Am 24. Juli 2013 bestritt er sein letztes Radrennen in Neuss. Als Grund gab er zunehmende gesundheitliche Schwierigkeiten, insbesondere auch muskulärer Art, und die ausbleibenden Erfolge in den letzten Jahren seiner Karriere an. Den Ausschlag für die Entscheidung seine Karriere zu beenden habe eine Entzündung beider Knie gegeben, die er sich vor Rund um Köln 2013 zugezogen hatte.[1]

Familie[Bearbeiten]

Markus Fothen ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt im niederrheinischen Kaarst. Sein jüngerer Bruder Thomas Fothen war bis 2011 ebenfalls Radprofi.

Erfolge[Bearbeiten]

2002
2003
2004
2006
2007
2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 24. Juli 2013:Markus Fothen beendet seine Karriere

Weblinks[Bearbeiten]